Passport
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Wien-Rom

Neue Würze für Doppelpass

Wien scheint in Sachen Doppelpass Gas zu geben. Rom ist alarmiert. Riccardo Fraccaro: “Werden unangebrachte und feindselige Initiative entschlossen zurückweisen.”
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 23.07.2018, 11:58

Südtiroler brauchen keinen Doppelpass um ihre Identität zu stärken. Unsere Identität ist 2-Pass-unabhängig, sie ist europäisch geworden und trotzdem südtirolerisch geblieben. Wenn folgendes behauptet wird : dass sich die doppelte Staatsbürgerschaft zu einem “europäischen Vorzeigeprojekt” entwickeln und zeigen werde, “wie mehrere Sprachgruppen friedlich zusammenleben können, wenn nicht mehr ein Staat den Menschen eine Identität aufzwingt, sondern wenn diese selbst über ihre Identität entscheiden können”, dann wird damit nicht verstanden, dass ein "europäisches Vorzeigeprojekt " nicht zweiseitig sein kann (der Pass schließt die inzwischen voll zu Südtirol gehörende italienische Volksgruppe aus, auch die hier lebenden Bundesdeutschen, ecc)) und es wird nicht gesehen, dass die verschiedenen Sprachgruppen jetzt schon friedlich zusammenleben. Mit diesem Vorhaben wird neuer Streit in die südtiroler Bevölkerung getragen und das derzeit gute Verhältnis zwischen den beiden Staaten Österreich und Italien unagemessen belastet ; das muß nicht sein !.

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 23.07.2018, 12:28

"Identität" kann nicht (von oben herab) "gestärkt" werden, und überhaupt wäre einmal zu klären, von welcher Identität da die Rede ist. Die "Identität" der Herren Lang und Knoll ist nicht meine Identität. Dass im Übrigen ein Doppelpass (!) das friedliche Zusammenleben der Volksgruppen, die schon lange friedlich zusammen leben (vielleicht aber bald weniger, wenn manN so weiter macht) noch befördern könnte, und zum "europäischen Vorzeigeprojekt" werden, ist auch trister Unsinn: Der Pass tut nichts als neue Grenzen zwischen alten Minderheiten ziehen. Dieser Doppelpass ist also ein vorzügliches Instrument alter Nationalismen, und er wird tun, was in seiner Natur liegt: Alte Nationalismen befördern, und alles trennende, das ihnen innewohnt. Wohl bekomm's, den Herren!

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 23.07.2018, 12:40

Der Doppelpass spaltet nicht und er fördert auch keinen Nationalismus. Nationalismus treibt jene Leute an, die es nicht ertragen können, wenn Mitbürger eine zweite Staatsbürgerschaft annehmen - sie kommen nicht zurecht mit einer derartigen "Hybrid-Staatsbürgerschaft". Sie beharren darauf, dass man sich klar für eine Seite bekennt: Entweder man ist Italiener ODER Österreicher. Dass man beides sein kann und damit den Nationalismus und das damit einhergehende Schubladendenken überwindet, kommt ihnen nicht in den Sinn.

Eine Frage konnte mir noch niemand beantworten: Entsteht für irgendjemanden ein Nachteil, wenn z.B. ich das Recht habe, die Doppelstaatsbürgerschaft zu beantragen?
Denn das wäre das einzig sinnvolle Argument gegen eine DSB.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 23.07.2018, 19:26

Schauen Sie sich mal das Titelbild dieses Artikels an https://www.salto.bz/de/article/18122017/doppelpass

Glauben Sie wirklich, die Menschen die dort zu sehen sind, wollen die österreichische Staatsbürgerschaft weil sie glauben "beides" zu sein "und damit den Nationalismus und das damit einhergehende Schubladendenken überwinden" möchten?

Bild des Benutzers Dominik Berger
Dominik Berger 24.07.2018, 12:52

Zu Ihrer Frage: Wenn eben dies das einzig sinnvolle Argument gegen eine DSB wäre, wie Sie behaupten, dann kann man Ihnen nur recht geben: hierbei entsteht erstmal kein Nachteil für jemand anderen.

Nun geht es aber meiner Meinung nicht nur darum, dass wir die Situationen besserstellen, sondern auch darum, dass wir uns fragen, was denn die Gründe für diese Besserstellung mancher ist und weshalb denn andere da ausgeschlossen werden. Meiner Meinung nach spielt das eine wichtige Rolle in einem Diskurs um eine potentielle DSB. Die Argumente dafür finden Sie sehr gut in anderen Kommentaren. Allen voran ist wohl das Argument bzw. die Frage, ob denn die italienischsprachigen Staatsbürger zu Südtirol gehören - oder, anders formuliert: sind denn italienischsprachige Südtiroler auch "wahre" Südtiroler? Auf das läuft das ganze nämlich am Ende hinaus: Kurz und dessen Regierung meint nämlich, dass dem nicht so ist. Hier geht das ganze dann auch wieder weiter und wir können uns fragen: Wer entscheidet denn, wer ein "wahrer" Südtiroler ist? Wer hat denn diese Legitimität? Mal abgesehen davon, dass das ganze jetzt etwas absurd wird (die beste Legitimität dafür hätten wohl "wahre" Südtiroler), zeigt ganz allgemein bereits die Geschichte Europas, dass es besser ist, solche Diskussionen demerst einfach zu unterlassen. Das soll jetzt keinesfalls heißen, dass ich Kurz' Regierung mit dem NS-Regime gleichstelle oder dergleichen (ich fühle mich verpflichtet, diese Anmerkung anzubringen, da ich befürchte, ansonsten das Gegenargument der "Nazi-Keule" abzukriegen), aber ich finde es ist zutiefst unnötig, so eine Diskussion zu starten, wo sie derzeit nicht gebraucht wird.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 24.07.2018, 14:08

Sicher ist es wichtig, über diese Frage zu sprechen. Halten wir fest, dass bisher noch keine Kriterien für einen positiven Antrag auf die DSB formuliert wurden.
Genau hier greift auch meine Kritik: Wer sich (wie z.B. die Grünen) Sorgen darum macht, dass diese Kriterien spaltend sein können (was aus meiner, subjektiven, Sicht weit hergeholt ist), wäre es eigentlich besser, statt auf Totalopposition zu setzen einen anderen Kurs zu fahren, indem man z.B. klar kommuniziert, dass man die DSB dann unterstützen würde, wenn XY gewährleistet ist.
Das wäre konstruktive, konsensorientierte Politik.

Derzeit hört man aber nur Vorwürfe, man würde nur spalten. Dabei sind die Gegner der DSB (siehe Silvia Riers Beiträge) selbst diejenigen, die das Thema aufbauschen und einen Konflikt heraufbeschwören.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.07.2018, 09:59

Die Kriterien wurden offensichtlich schon festgelegt und werden im Artikel auch angesprochen "alle in Südtirol wohnhaften italienischen Staatsbürger mit deutscher oder ladinischer Muttersprache".
Eine Spaltung gibt es ja bereits, von daher muss man ein eventuelles Gesetz gar nicht erst abwarten.
Keine Spaltung würde es nur dann geben, wenn das einzige Kriterium für den Antragsteller sein würde auf Südtiroler Gebiet ansässig zu sein. Ansonsten erleben wir den absurden Fall, dass ein Südtiroler italienischer Muttersprache, vielleicht schon in der dritten und vierten Generation, den Pass nicht beantragen kann aber ein Bengale, der sich der deutschen Muttersprache zugehörig erklärt hat schon.
Das zeigt, dass Sinn und Zweck der Initiative nicht die Verleihung von "Identität" ist, sondern nur auf Spaltung aus ist, d.h. die deutsch- und ladinischsprachigen Südtiroler als "besser" positionieren will. Und damit würde der Druck und auch Hass auf italienischer Seite wieder größer und damit dann auch die Munition für die Abspaltungsbefürworter. Ganz abgesehen von dem Stimmenzuwachs, den sich die FPÖ damit erwartet. Der Konflikt wird also nicht von denen heraufbeschworen, die vor der Spaltung warnen und im Grunde auch nicht von denen, die an den Pass denken, sondern von denen, die die Kriterien festlegen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 23.07.2018, 15:05

Also mir entsteht kein Nachteil, wenn es darum geht.
Mir entsteht aber auch kein Nachteil, wenn in China eine Reissack umfällt, oder in Schweden die Wälder brennen, oder jemand morgen meine Bank überfällt.
Also, schlechtes Argument! Was mir nicht weh tut, muss deshalb nicht unbedingt gut sein. oder?

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 23.07.2018, 15:37

Das vielleicht nicht. Aber wenn es nicht schadet, warum dann das ganze sabotieren? Fakt ist, dass sich eine zahlenmäßig durchaus respektable Anzahl von Südtirolern über die DSB freuen würde. Fakt ist auch, dass die österreichische Regierung bereit wäre, das zu ermöglichen. Fakt ist auch, dass die italienische Regierung grundsätzlich Verhandlungsbereitschaft signalisiert hat.
Warum also ein Theater machen? Warum nicht konsensorientiert eine Lösung finden, mit der alle Beteiligten leben können?

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 23.07.2018, 17:54

Ich glaube, das Problem liegt hier nicht in der Sache, sondern in der politischen Wertung und Konsequenz. Wenn dadurch eine politische Spannung in Südtirol resultiert und die ital. Rechte davon profitiert, dann lehne ich es ab. Man sollten, den in Österreich lebenden Südtirolern, die sich dort eine neue Heimat schaffen wollen, den österreichischen Pass geben. Basta!

Bild des Benutzers M. R.
M. R. 28.07.2018, 16:54

@Oliver H.
Zitat "Fakt ist, dass sich eine zahlenmäßig durchaus respektable Anzahl von Südtirolern über die DSB freuen würde."

Ein Fakt, ach ist das so? Wo kann dieser sogenannte "Fakt" nachgelesen werden? Quelle?
Tja, wird es nicht geben, da Sie SCHON WIEDER Wunschdenken und eigene Meinungen als Tatsachen oder "Fakt" verkaufen; dieses Verhalten bei Ihnen fällt mir schon seit längerem auf, immer zu dieser Thematik: Aussagen tätigen, die entweder nicht recherchierbar oder für Südtiroler schwer herauszufinden ist, ob wahr oder nicht.
Genau wie in folgender Diskussion:
https://www.salto.bz/de/comment/49039#comment-49039
Reine Unwahrheiten als Pro-DP-Argument verkaufen, aber irgendwann ist auch Schluss damit.
Genau hier auf salto sollten Sie eigentlich wissen, dass es nicht um "ich gewinne die Diskussion, egal wie" geht; hier muss keiner überzeugt werden, da jeder bereits seine Meinung hat.
Solche "Fakten" kommen warscheinlich gut auf südtirolnews, aber hier nicht.

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 23.07.2018, 15:38

Es ist in Abständen immer dasselbe, wenn die doppelte Staatsbürgerschaft zum Thema wird. Da reagieren die römischen Machthaber alle gleich, egal ob links, mitte oder wie jetzt rechts. Interessant auch, dass die links- grün Gesinnten in Südtirol bei diesem Thema zum Rechtsaußen wird. Der Doppelpass bringt ausschließlich Vorteile und niemanden einen Nachteil. Wer ihn nicht will, der kann ihn ablehenen, aber diejenigen die ihn wollen, müssen ihn auch kriegen

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 23.07.2018, 16:40

darum geht's ja. das manN offensichtlich nicht imstande ist, die/se nebensächlichkeit für die paar Wenigen, die Wert darauf legen, zügig aufzuarbeiten, sondern jedes Mal - vor jeder wahl - eine Staatsaffäre daraus machen muss, entweder aus Unfähigkeit oder weil man's drauf anlegt. das theater ist einfach nur noch peinlich.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 23.07.2018, 17:51

Zur Staatsaffäre stilisieren die Ganze Sache ja Leute wie ihresgleichen. Wenn Sie keinen Pass wollen, dann halten Sie sich raus, anstatt anderen vorzuschreiben wie sie beantragen dürfen (Egal ob Männlein oder Weiblein). Warum fordern sie nicht mit der gleichen Vehemenz die Rückgabe der Pässe, die die italienische Minderheit in Kroatien bekommen hat?? Aber das geht ja nicht... denn dann würde man ja merken dass der Doppelpass dort zu keinem Krieg oder Nachteil hüben wie drüben geführt hat.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 23.07.2018, 18:02

Ich kenne mich in der Sache nicht so gut aus, aber ich habe noch etwas davon gehört, dass die italienische Minderheit in Slowenien und Kroatien einen besonderen Schutzstatus hat. Und darin liegt der Unterschied zu Südtirol. Ich habe auch noch nie etwas davon gehört, dass die Slowenische Minderheit in Italien einen slowenischen Pass erhalten hätte. Aber wie schon erwähnt, ich weis es nicht genau: ich lasse mich gerne berichtigen!

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 23.07.2018, 19:09

ach herr kofler, so viel macht wie sie mir hier unterschieben ("vorschreiben, was andere beantragen dürfen." selten so gelacht) habe ich gar nicht. weiß nicht ob ich darüber traurig sein soll, oder froh. jedenfalls lesen sie doch einfach mal eine zeitung, die nicht ut24 heißt oder so, zum beispiel hier: https://rep.repubblica.it/pwa/commento/2018/07/22/news/doppia_cittadinan...

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 23.07.2018, 20:03

Wie wärs damit... auch aus der Repubblica:
http://ricerca.repubblica.it/repubblica/archivio/repubblica/1994/05/14/d...

Kleine Kostprobe:
"Proposte della comunità nazionale italiana d' Istria, Quarnero e Dalmazia per la rinegoziazione di Osimo" consegnate ai governi di Croazia, Slovenia e Italia. Proposte dove non si fa accenno alla revisione dei confini, ma si parla invece di doppia cittadinanza (croato-italiana e sloveno-italiana) come "strumento per il superamento dei confini"

Na.. kommt das bekannt vor?? Mittlerweile haben sie ja bekanntlich den Pass..

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 23.07.2018, 21:04

schauen sie herr kofler; gern auch sieben pässe, von mir aus, für sie und alle anderen, denen's wichtig ist. bloß noch einmal meine frage: wie lange geht das theater darum jetzt schon? vor jeder wahl? danach verschwindet's wieder, bis zur nächsten wahl... könnten die sich nicht mal entschließen, zum hü oder hott, und könnten die das nicht endlich mal auf die reihe kriegen, damit wieder ruhe ist? für die anderen?

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 23.07.2018, 21:29

@Rier
Die Polemiken der Doppelpassphobiker so wie Sie, sind jedenfalls so überflüssig wie ein Kropf.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 24.07.2018, 07:50

..."wie lange geht das theater darum jetzt schon? vor jeder wahl? Danach verschwindet's wieder, bis zur nächsten wahl... " ! Gestern gab es schon die ersten "Richtigstellungen". Das Projekt ist frühestens 2019 oder 2020 machbar. Wie richtig bemerkt von @SILVIA RIER, ein reines Vorwahlspektakel!

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 24.07.2018, 14:15

Silvia, ich hoffe du fängst hier nicht auch damit an, mir falsche Zitate unterzujubeln, wenn du argumentativ nicht mehr weiterkommst.

Ich stimme Tomas und gorgias zu: Aufgebauscht wird das Thema nicht von den Befürwortern der DSB, sondern von ihren Gegnern wie dir und deinen Gesinnungsgenossen.

Ob nun Hausnummer 30.000-100.000 Südtiroler eine zweite Staatsbürgerschaft haben oder nicht, beeinflusst das konkrete Leben ihrer Mitmenschen in keiner Weise.
Warum also diesen Leuten Steine in den Weg legen und das Thema so aufbauschen? Das unkomplizierteste wäre es, einfach die Möglichkeit für die DSB zu schaffen. Dann hat der Spuk ein Ende.

Aber dir geht es nie um die Sache - dir geht es immer nur darum, andere bis zur Schmerzgrenze zu provozieren, dafür schreckst du selbst vor Verleumdung durch Unterjubelung niemals getätigter, chauvinistischer Zitate zurück. Insofern hast du dich ja ohnehin schon lange selbst disqualifiziert.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.07.2018, 10:06

Du täuschst dich grundlegend. Keiner, der der DSB skeptisch gegenübersteht bzw. vor Spaltung warnt, spricht das Thema als erste/r an. Es ist in jedem Fall immer nur eine Reaktion auf Vorstöße derer, die die DSB vorantreiben. Und nun überlege mal, weshalb, dieses Thema immer wieder angesprochen wird, bevor man überhaupt weiß wie die Geschichte ablaufen soll?
Die Möglichkeit für die DSB zu schaffen ist nur dann eine gute Idee, wenn sie nicht wieder zwischen den hier ansässigen Menschen unterschiedet. Es gibt da schon genug Zäune.

Bild des Benutzers M. R.
M. R. 28.07.2018, 17:08

Achso Oliver H., sind es die Skeptiker, die dieses Thema min. 1mal jährlich (meist im politischen Sommerloch) lostreten? Oder sind es vielleicht doch Konsorten der STF, SHB oder anti-italienisch gesinnten Personen?
Dann bekommen diese achso bösen Skeptiker dann die Schuld, wenn sie antworten bwz. reagieren? Spannend, spannend ... Wichtig ist ja sowiso immer, die Schuld jemand anderem zu geben, anstatt sich mit Gegenargumenten auseinander zu setzen und darauf viell. sogar einzugehen, sehr unangenehm, kann nicht jeder.

Ob Nachteile oder Vorteile des Passes überwiegen, wissen Sie was ich in diesem Pass sehe (dem ich grundsätzlich nicht abgeneigt bin)?
Spaltung! Wieso? Fahren sie durch unser schönes Land, reden sie mit Passbefürwortern, oder machen Sie mal einen Abstecher in die Kommentarleisten von tageszeitung und südtirolnews ... ein gefühlter Großteil (Achtung, das ist kein "Fakt", sondern eine subjektive Meinung) der Befürworter verbindet den DP mit "Los von Rom", oder "ich bin kein Italiener" oder "der erste Schritt um weg von diesem Staat zu kommen" und ähnlicher Rethorik.
Und genau das lässt nur eine Erkentniss zu: viele, die den DP möchten, wollen damit indirekt einen Graben zwischen deutsch- und italienschsprachigen wieder aufreisen.
Als DP-Befürworter hört man solche Aussagen natürlich nicht gerne und ignoriert sie deshalb; das heißt aber noch lange nicht, dass es somit aus der Welt ist.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.07.2018, 10:08

Herr Kofler, in den ehemaligen italienischen Gebieten in ex-Jugoslawien besteht aber auch nicht die Problematik verschiedener Sprachgruppen.

Bild des Benutzers ohne mit
ohne mit 23.07.2018, 20:26

Her mit dem Pass! Bin weder links noch rechts noch mittendrin, ein zweiter Pass (egal ob AT, DE, FR, ES, GB, ....usw-usf... ist für den Einzelnen NUR von Vorteil. Dagegen können alle Schlaumeier noch so lange Schlaumeiern.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 23.07.2018, 21:19

Das scheinen betroffene Personen nicht so zu sehen. Z. B. Elfi Kirmaier , die SVP-Kandidatin ist seit 35 Jahren im Vinschgau verheiratet und hat es bis vor zwei Jahren, als sie in Betracht zog zu kandidieren, nie der Mühe wert empfunden, sich um den Ital. Pass zu kümmern. Und sie scheint nicht eine unbeholfene, die Bürokratie scheuende Frau zu seine, sondern wird als clever und Macherin bezeichnet.
Mein Bruder lebt seit über 40 Jahren in der Bundesrepublik, hat Familie und Nachkommen - aber immer noch keinen deutschen Pass. Er sagt, er hätte noch nie einen derartigen Vorteil daraus erzielen können, dass sich die Mühe und Spesen auszahlen würden.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23.07.2018, 22:46

Italien akzeptiert anstandslos (bis auf das übliche Geifern der ewiggestrigen Nationalisten), dass die in Friaul lebenden Slowenen zusätzlich zum italienischen auch noch den slowenischen Pass haben. Wenn das Gleiche für die Südtiroler geplant wird, dann werden plötzlich alle Italiener zu Ewiggestrigen Nationalisten.

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 24.07.2018, 06:44

Nun Ja. Jetzt müsste man, um ein korrektes Bild zu bekommen, vielleicht mal schauen, wann und unter welchen Umständen jenen Slowen_innen ihr Pass zugestanden worden war. Immerhin leben wir - heute! - in einem Europa, dessen (Innen-)Grenzen für seine Bürger_innen so gut wie bedeutungslos sind, in dem Arbeits- und Niederlassungsfreiheit herrscht, es eine gemeinsame Währung gibt...usw. usf. Welchen Sinn soll da ein (weiterer) Pass noch haben? Aber bitte.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 24.07.2018, 07:19

Ja dann recherchieren Sie doch bitte anstatt einfach mal Fakten durch Pseudokontextualisierung und Spekulationen relativieren zu wollen.
Aber wenn eine Diskussion einen Minimum an Anstrengung abverlangt um das Niveau zu halten, dann kommen Sie mit so was, oder lassen es einfach ganz bleiben, Weil im Grunde sind Sie dafür einfach zu faul, zu billig und zu feige.

Bild des Benutzers M. R.
M. R. 28.07.2018, 17:19

@Gorgias
Zitat "Die Polemiken der Doppelpassphobiker so wie Sie, sind jedenfalls so überflüssig wie ein Kropf."

verstehen Sie das auch unter "ein Minimum an Anstrengung abverlangen, um das Niveau halten"?
Denn was ich hier sehe ist klassiche populistische Rethorik, die einfach alle Gegenargument als "falsch" und "Blödsinn" klassifiziert .... solche Antworten kommen eigentlich genau von jenen Personen, die nicht ein Minimum an Respekt dem Anderen gegenüber bringen und die Gegenargumente vernünftig durchdenkt.

Zitat: "Weil im Grunde sind Sie dafür einfach zu faul, zu billig und zu feige."
Und am Ende dann nochmals schön beleidigen, denn ohne gehts auch nicht, ein Klassiker ... Was fällt dieser Silvia auch ein, Ihnen und anderen Befürwortern gegen zu reden, soll sie doch gefälligst den Mund halten und solch Leuten wie Ihnen und Ihren unglaublich tiefgründigen Argumenten Platz machen, oder?
Und um ein Missverständnis zu vermeiden, das war Sarkasmus ...

Eine Frage habe ich am Ende noch: wieviel Anstrengung, Zeit der Recherche und Gedankenfindung, die Sie ja von anderen verlangen, hat es bei Ihnen gedauert, um diesen hochwertigen Kommentar zu verfassen? Damit wir andere auch einen Richtwert haben, und keinen "Kropf" mehr schreiben, vielen Dank.

Bild des Benutzers Paolo Carbone
Paolo Carbone 24.07.2018, 08:05

Meiner Meinung nach hat der Doppelpass selbstverständlich in eine europäischen Aussicht keinen Sinn.
Trotzdem frage ich mich noch warum nicht der Doppelpass auch für Trentiner, Ampezzanen und Bewohner von Venetien-Julien, die bis 1918 noch in den k.u.k. Monarchie lebten? Wenn es um einen historischen Grundsatz handelt, muss man auch dieser Leute (besser die Nachkommen) die „Vorteile“ der österreichische Staatsangehörigkeit ausdehnen.

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 24.07.2018, 09:03

Natürlich!

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 24.07.2018, 09:58

Wo steht geschrieben, dass sich die von ihnen zitierten Volksgruppen nicht um den österreichen Pass bemühen dürfen? Wer etwas erreichen will, muss sich klarerweise auch für die Sache einbringen. Selbstläufer gibt es nirgends(fast)

Bild des Benutzers Paolo Carbone
Paolo Carbone 24.07.2018, 14:01

Nichts ist es in dieser Geschichte klar gestellt. Sind Sie ehrlich davon überzeugt dass Osterreich bereit ist, einige hunderttausende italienischsprachige Nachkommen der ehemaliger k.u.k. Monarchie zu empfangen? Italiener werden die größte Volksgruppe Osterreich….Sollen wir ihnen ernst nehmen?

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 24.07.2018, 15:04

Diese Frage stellt sich nicht, bzw sie ist weder mein Problem, noch ihres.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 28.07.2018, 10:12

Herr Kunze, die Kriterien, an die Österreich denkt, werden sogar im Artikel angesprochen. Also wären alle ehemaligen k.u.k. Bürger , die nicht deutsch- oder ladinischsprachig sind, von der Möglichkeit ausgeschlossen.

Bild des Benutzers Matti Messer
Matti Messer 24.07.2018, 11:20

Auszug aus dem Karfreitagsabkommen von 1998: Die Regierung der Republik Irland verzichtet auf ihre Forderung nach einer Wiedervereinigung mit Nordirland. Die Möglichkeit einer Wiedervereinigung mit der Republik Irland wird nicht ausgeschlossen, wenn sich die Mehrheit der Nordiren dafür ausspricht. Nordiren ist es möglich, einen irischen Pass zusätzlich zum britischen zu beantragen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 24.07.2018, 14:48

Jetzt müsste man noch klären, wer laut Abkommen genau die "Nordiren" sind.
Alle in Nordirland ansässigen Staatsbürger des United Kingdom?
Alle in Nordirland geboren Menschen?
Oder wie bei uns, alle Nordiren mit der richtigen Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung?( Oder war es doch der Stammbaum?)

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 25.07.2018, 12:04

Ach lassen Sie doch dem Knoll und seinen hier postenden Kollegen die Freude. Endlich haben sie wieder ein Thema um sich zu freuen und die bösen Gegner niederzureden. Seit Jahrzehnten hat die Klotz Partei nichts zuweg gebracht, ist aber auf unseren Taschen gelegen. Nun hat sie endlich eine Freude, die aber am nächsten Tag schon wieder getrübt wird, weil die Regierung ihres gelobten Landes sich sicherlich nicht mit Italien wegen eines kleinkarierten Passes anlegen will. Ausserdem hat die ÖVP nicht das geringste Interesse, dass ein paar tausend rechte Fanatiker der FPÖ Stimmen bringen. Was macht man da ? Man schiebt die Sache auf die lange Bank. Wer weiss wer 2020 überhaupt an der Regierung ist. Also wird dieses Bauerntheater weiter gehen, vor den Wahlen ist es nützlich, nach den Wahlen wird man sehen.

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 28.07.2018, 10:29

https://orf.at/m/stories/2448716/

"In Südtirol gebe es nämlich eine „vorbildliche Regelung“ und der Doppelpass habe „nichts mit einer Erleichterung für die Südtiroler Bürger zu tun, sondern rein nur mit einer nationalistischen Provokation ewig Gestriger dies- und jenseits des Brenners“, kritisierte der Kärntner Slowene, der auch handfeste Umsetzungsprobleme sieht. (...)

Stattdessen plädierte er für ein „vorwärtsgerichtetes Signal“ durch den aktuellen österreichischen EU-Ratsvorsitz: „Um dieser Debatte über Doppelstaatsbürgerschaften einen Sinn zu geben, könnte man endlich über eine europäische Staatsbürgerschaft nachdenken.“

Advertisement
Advertisement
Advertisement