poste.jpg
Fabio Petrini
Advertisement
Advertisement
Wahlwerbung

Die Angleichung

Matteo Renzi hat die vergünstigten Posttarife für die Wahlwerbung abgeschafft. Ein Brief kostet damit viermal mehr als 2013. Die Briefwerbung ist aber immer noch billig.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Pascal Vullo
Pascal Vullo 08.09.2018, 11:06

Naja, die Grünen haben ein Gesamtbudget für den kompletten Wahlkampf von 50 000€.

Bild des Benutzers Blaas Walter
Blaas Walter 10.09.2018, 09:50

Die Tarife der poste italiane für den Versand von Wahlwerbung sind zwar günstig, aber oft kommt das Material erst (zu) spät, oder überhaupt nicht an. Mit Verlässlichkeit und Pünktlichkeit, kann poste italiane nicht punkten.

Advertisement
Advertisement
Advertisement