Verdorfer, Reinhard
Elfi Reiter
Advertisement
Advertisement
Salto-Gespräch

„Die Macht der Konsumenten ist immens“

Reinhard Verdorfer, Geschäftsführer von Bioland Südtirol, über Bio-Obstanbau, Kunstdünger und Erderwärmung, Bio-Tourismus, den Malser Weg und die Initiative „local&fair“.
Von
Bild des Benutzers Elfi Reiter
Elfi Reiter10.11.2018
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers W. C. Karcher
W. C. Karcher 11.11.2018, 07:40

Da ist nur derIe KonsumentIn gegendert, und der/die Südtiroler/in, aber der Bauer und der Koch sind knallhart männlich. Verstehe schon.

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 12.11.2018, 06:57

bio - zu schön um wahr zu sein
Unterscheidet die Stärke eines Blatt Papier (Zertifikat) zwischen gut und ungut?
Verleiht selbiges Charaktereigenschaften und Manieren?
Selbiges verhindert manchmal die Sicht auf das wesentliche!

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 12.11.2018, 19:33

Trifft insbesondere bei Bio-Lebensmittelketten und großen Biomarken zu. Bei "Nicht-EU" am Etikett bekomme ich Bauchweh, sofern es sich um Produkte handelt, die auch in den Alpen produziert werden. Und ja, Zertifikate sind kaum das Papier wert, denn auch in Südtirol ist lang nicht alles Gold was glänzt und auch Bio-Produzenten sind Menschen mit allen vorhandenen positiven und negativen Seiten. Nur persönliche Kenntnis und Einblick ist Sache meiner Meinung nach.

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 12.11.2018, 06:57

Wesentliche!

Bild des Benutzers Alles BIO - tutto BIO
Alles BIO - tutto BIO 12.11.2018, 17:25

Wir werden uns am kommenden Samstag, 17.11 um halb elf bei Franz Laimer in Dorf Tirol treffen, wie im obigen Interview angekündigt. Wer mehr darüber erfahren möchte, welch unterschiedliche Konsequenzen das Einkaufen von Bioprodukten bzw. konventionellen Produkten hat, der ist herzlich eingeladen, sich ebenfalls am Bachguterhof einzufinden; auch wer mehr über die Solidarische Landwirtschaft erfahren möchte.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 13.11.2018, 11:47

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Südtirol mit seiner vielgestaltigen Landschaft, seinem Klima, der vergleichsweise kleinen Größe seiner landwirtschaftlichen Betriebe die besten Voraussetzungen hat, echtes Bio-Land zu werden und damit auch überdurchschnittliche Preise für seine landwirtschaftlichen Produkte erzielen zu können."Gut Ding braucht allerdings gut Weil", vorerst könnte gelten : "Der Weg ist das Ziel", d.h. es bräuchte eine mittelfristige Zielfestlegung in Richtung Bioland und den allgemeinen Willen dazu. Dies würde auch zu gesunderen, ökologischeren regionalen Kreisläufen beitragen.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 14.11.2018, 11:51

Dieses Video, von GIORGIAS eingebracht, erscheint mir glaubwürdig und interessant. Am besten, man isst saisonale Nahrungsmittel aus der Region in der sie verzehrt werden....

Advertisement
Advertisement
Advertisement