Team Köllensperger im Landtag
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Opposition

Ein Team als Zaungast

Paul Köllensperger verfolgt die aktuellen politischen Scharmützel als Zuschauer. Was sagt er zu SVP-Lega, zur Rolle seines Teams – und zur Kandidatur für die EU-Wahlen?
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser30.11.2018
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Team Köllensperger
Salto.bz
Wahlen 18 elezioni

Gelbe Märchenwelt

Paul Köllensperger
Salto.bz
paul_kollensperger.jpg
Facebook
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Richter Peter
Richter Peter 30.11.2018, 11:17

Es wird eine harte Opposition brauchen gegen die Lobby-Regierung SVP-Lega, die rein zum Machterhalt und Postenschacher dient. Mit einer Regierung SVP-Lega haben viele einflussreiche Dorfkaiser, Baulöwen, Wirtschaftsvertreter und Profiteure von Mauscheleien nichts zu befürchten. Und das ist ein großes Problem für das Land!!

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 30.11.2018, 13:43

Welche nationale Partei hat das Format und Integrität um einer Zusammenarbeit mit Team Köllensperger würdig zu sein? Mir fällt da keine ein.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 30.11.2018, 18:45

Team Köllensperger könnte der regionale Ableger von Diem25 sein. Sozial und libertär und von Grünen, PD, Linke, Südtiroler Freiheit und Teilen der SVP unterstützt werden.
#diem25 tritt in Deutschlandzur Europawahl mit Yanis Varoufakis an. https://diem25.org/deineuropa_2019/

Als eine Forderung könnte die Wahl von transnationalen KAndidaten eingebracht werden.
Welche Themen gehören Deiner MEinung nach Oliver in den Europa Wahlkampf?

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 02.12.2018, 14:29

Einen regionalen Ableger von Diem25 würde ich mir auch für Ö. wünschen.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 30.11.2018, 16:06

Dss Team Köllensperger könnte das neue direkte Demokratie Gesetz nutzen, um einige Volksbegehren zu lancieren:

- Simulation BBT und Machbarkeitsstudie Integration Pustertalbahn in den BBT: Wo? Brixen oder Franzensfeste? u.ä.
- Gemeindereform: Abschaffung der Bezirke und Reduktion der Gemeinden auf 25 (1 Gemeinde a 20.000 Einwohner)
- Zusammenschluss von Logistik, Personalabrechnung, Verwaltung Sanität in eine euregionale Struktur soie Innsbruck als zuständige Universität als Rumpf der Gesunheitseuregio https://www.gesundheitsregion-euregio.eu/de/
- Wahlreform: Jede Partei bringt bei den Landtagswahlen einen Gesetzesvorschlag zur Volksabstimmung
- Euregio Ticket Tirol: ein öffentliches Ticket für alle Länder inklusive Vergünstigungen öffentliche Bäder, Skikarten u.ä.
- kapitalgesicherte Euregiorente Tirol für Genossenschaften, Stiftungen, Anleihen mit Gemeinwohlprüfung
- Umsetzung der besten Ideen des Autonomiekonvents http://www.allourideas.org/autonomiekonvent-consulta/results
....

Bild des Benutzers Richter Peter
Richter Peter 30.11.2018, 18:54

Gefällt mir sehr gut!! Das ist mal vorwärts gedacht..

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 02.12.2018, 12:13

Christian: Sind wirklich die Bezirke die überflüssige Verwaltungsebene? Und wenn wir die Bezirke politisch stärken würden, auf Kosten der Provinz und der Gemeinden, hätten wir eine schlechtere Welt?

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 02.12.2018, 15:43

@Benno:
Die Digitalisierung wird auch vor den lokalen Verwaltungsstrukturen, ob dies nun Provinz, Gemeinde oder Bezirk ist nicht Halt machen. Meiner Meinung nach ist gerade der Bezirk nicht demokratisch legitimiert und gehört deshalb zugunsten von starken Gemeinden aufgelöst. Diese Ebene sollte zivilgesellschaftliches Engagement und soziales Unternehmertum freilegen. Ein Beispiel: https://www.dorfgemeinschaft20.de/

Die eingesparten Potentiale muss man dann konsequent in Bildung, Prävention und Gesundheit investieren und zwar vor Ort.

Was ist genau Dein Einwand? Ziel sollte nicht unbedingt eine bessere Welt/Provinz/Dorf sein, sondern sinnvoll eingesetzte Ressourcen. Oder nicht?

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 02.12.2018, 15:44

Es wäre meiner Meinung natürlich auch möglich die Gemeindeebene völlig aufzulösen und die Aufgaben in die Hände von demokratisch legitimierten Bezirken zu geben.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 02.12.2018, 16:54

Demokratische Legitimierung vorausgesetzt, da hast Du natürlich völlig Recht, finde ich Bezirke eine sehr attraktive Basisgröße, um nach Allianzen zu bauen und nach innen effektiv zu sein..

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 02.12.2018, 18:01

Konsens! Sehr gut.
Starten einer Volksbefragung?

Bild des Benutzers Joe Meola
Joe Meola 01.12.2018, 09:50

Wohltuend, dass sich das TK nicht nach vorne drängt. Damit grenzen sie sich gut ab zum politischen Amoklauf der Grünen in den letzten Wochen, dem herumgeeiere der SVP und den ferngesteuerten Leghisten.
Wohl auch mit ein Grund, warum das TK so viel Wählerzuspruch erhalten hat!

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 01.12.2018, 10:14

So ist es! Warte noch ein bisschen, in 1,5Jahren gibt es Gemeinderatswahlen. Dort wird das TK südtirolweit erfolgreich sein, viel mehr noch, als wenn sie mitregieren würden im Land

Bild des Benutzers Michi Hitthaler
Michi Hitthaler 02.12.2018, 18:54

Welcher politische Amoklauf der Grünen? Das nennt man Sondierungsgespräche, und das ist ein urdemokratisches Vorgehen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement