welschnofenbach.jpg
Suedtirol Foto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Energie

Ebner & Durnwalder gegen Kompatscher

Weil das Land ein Kraftwerk der „Athesia Energy“ in Welschnofen ablehnt, klagt Michl Ebner vor dem obersten Wassergericht. Sein Anwalt: SVP-Senator Meinhard Durnwalder.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Kann es sein, dass die Klage an den falschen Adressaten gerichtet ist?
Ist da nicht eher das "oberste Sumpfgericht" zuständig?

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 10.12.2018, 10:42

Wieso wird Wasserkraft privat kommerzialisiert? egal ob von Ebner, Durnwalder, Frasnelli....

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 10.12.2018, 16:17

Von wem hätten Sie's denn lieber? Von Rainer, Laimer, Pircher, Sturaro und Avolio....?

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 10.12.2018, 11:05

Typisches Beispiel wie das heute korrekt abläuft:
Die Umweltschützer oder Konferenzen (schöner neuer Name!) geben negative Gutachten, die Landesregierung folgt diesen Gutachten.
Die Gesuchsteller wollen wirtschaften, das sind die Waagschalen.

Nun sollen Gerichte entscheiden, und die werden entscheiden. Die Umweltschützer und die Landesregierung waschen sich die Hände in Unschuld. ( Mir hattn schun gwollt, obers Gericht...)

Das Gericht mit allen Rechtsgelehrten hat an Daseinsberechtigung gewonnen und das tägliche Brot verdient .
Am Ende frag ich mich wozu braucht es Umweltschützer mit Konferenzen und Landesregierung, denn diese beiden Letzteren haben die heiße Kartoffel niemals wirklich in den Händen gehalten.

Antragsteller-Wirtschafter und Gericht wären also völlig ausreichend (Ironie aus).

Bild des Benutzers H Peter
H Peter 10.12.2018, 13:14

...dass bei der Wasserkraft oder der Energie im Allgemeinen solche Klagen und Rekurse auf der Tagesordnung stehen müsste wohl bekannt sein. Daraus eine politische Geschichte Ebner vs Kompatscher vs Durnwalder zu drehen, gerade wenn 4 Kläger dabei sind, erscheint mir doch etwas sonderbar.

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 10.12.2018, 15:10

Das sollte ihnen sofern sie salto Leser sind klar sein.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 10.12.2018, 17:08

.... "Geht es ums Geld, sind die Grenzen der vielgelobten Sammelpartei schnell erreicht." Dieser letzte Satz im salto.bz - Artikel bringt es genau auf den Punkt. Von wegen Sammelpartei und "im Interesse der Heimat"!!

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 11.12.2018, 10:12

könnte man nicht die Fische aussiedeln und in einem Sammelbecken auffangen, der Fischbestand und die Logik der Sammelpartei wären damit gerettet; die Moneten so nebenbei auch, oder nicht ?

Advertisement
Advertisement
Advertisement