WIdmann, Thomas
real
Advertisement
Advertisement
Äpfel

Der Saft des Landesrates

Landesrat Thomas Widmann ist durch Selbstverschulden in eine Geschichte geraten, die zeigt, wie Südtirol funktioniert. Aber auch wie unfrei die Obstbauern heute sind.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Thomas Widmann
Screenshot/real
Supermarkt-Kampagne

Werbewunder Widmann

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 12.02.2019, 08:42

Endlich kommt das Thema mal auf den Tisch! Ich sehe das schon seit Jahren als ein großes Problem, dass durch die Einführung der Clubsorten der Bauer immer mehr zum Hilfsarbeiter auf dem eigenen Grund und Boden wird. Es kommt soweit, dass er zwar die Bäume kaufen muss, ihm die Äpfel aber strenggenommen gar nicht gehören und er dafür Royalties bezahlen muss. Hier pervertiert die Dominanz von Marken.

Bild des Benutzers maximilian kollmann
maximilian kollmann 12.02.2019, 09:52

Nein, hier wird gar nichts pervertiert. Kein Bauer ist gezwungen eine Clubsorte zu kaufen. Wenn er das aber tut hat er neben »Rechten« wie z. B. den besseren Auszahlungspreis logischerweise auch »Pflichten«. Das ist ganz normale Marktwirtschaft und hat mit »Hilfsarbeiter« gar nichts zu tun. Gerade den Bauern ist der Schutz des Eigentums ein sehr verständliches Anliegen, aber da gehört das geistige halt auch dazu.
Dass die Genossenschaften bestimmte Rechte für sich behalten und nicht an ihre Mitglieder weiterreichen ist ein anders Thema.

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 12.02.2019, 13:26

Sehe ich genauso.
Kein Bauer wird gezwungen.
Freiheit und hohe Auszahlungspreise schließen aneinander halt aus.
Wer Verträge lesen kann und versteht, ist klar im Vorteil.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 12.02.2019, 14:32

Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem die Menschen Club-Äpfel fr............essen.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 12.02.2019, 23:25

warum so a "Gschiss", Widmann hat einen Fehler gemacht. Juridisch ist er im Unrecht, das sieht er ein und reagiert entsprechend korrekt, fair. Punkt.
Warum so viele Zeilen .......?

Advertisement
Advertisement
Advertisement