Sheik Abdo
operation daywork
Advertisement
Advertisement
L'intervista

“Profughi siriani trattati come animali”

Sheik Abdo, attivista e rifugiato, sulla missione di ritorno in Siria, la verità sommersa, le torture, le armi chimiche e, nonostante tutto, il vizio della speranza.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

methnani.scuola.jpg
Giovanni Accardo
Salto Afternoon

La Siria sotto la lente

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers ohne mit
ohne mit 16.03.2019, 19:12

Dieses Interview stinkt. Andere Berichte von vor Ort klingen ganz anders, z.B. https://kenfm.de/tagesdosis-9-11-2018-tiefe-einblicke-schreiben-einer-in.... Dieser Herr Abdo, den Kompatscher natürlich brav umarmt, spricht die üblichen Anschuldigungen gegenüber Russland und Assad aus. Zweifel daran sind in jedem Fall angebracht, z.B. https://www.rubikon.news/artikel/wer-hat-in-syrien-giftgas-eingesetzt oder https://www.rubikon.news/artikel/die-kriegslugner.
SALTO sollte nicht wie Spiegel, Zeit, SZ, FAZ, Bild, NZZ, ZDF usw. unkritisch allzu Nato-freundliche Aussagen übernehmen. https://swprs.files.wordpress.com/2019/01/medien-navigator-2019.png

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 17.03.2019, 22:53

dein Kommentar STINKT, nicht das Interview

Wenn Salto in einem Atemzug mit Qualitätsmedien erwähnt wird, die wissen, was Pressefreiheit ist und diese nutzen, dann ist das eben eine Qualität und kein Mangel. Natürlich kann man sich wünschen, dass auch in Europa Putin herrscht und Medien knebelt und Journalisten vergiftet.

Bild des Benutzers Paul Stubenruss
Paul Stubenruss 17.03.2019, 17:05

Es wird nicht mehr lange dauern bis durch den kriminellen Uploadfilter Artikel 13 nur mehr die politisch korrekten Infoquellen übrig bleiben. Die EU will den weltweiten Regimen nicht nachstehen.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 17.03.2019, 22:54

oh weh, dann würden deine Weisheiten ausgefiltert. Mir würde da glatt meine geistige Nahrung fehlen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement