Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
öffentlicher Dienst

Zwei Millionen als Platzhalter

Der Landeshauptmann betont: Für die Kollektivverträge gibt es unmittelbar nicht mehr Geld. “Das wäre nicht sinnvoll.” Man will die Verhandlungsergebnisse abwarten.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

offentlicher_dienst.jpg
asgb
Öffentlicher Dienst

Der Aufstand

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Philipp Trafojer
Philipp Trafojer 19.03.2019, 19:21

"Dann aber würden diese Gelder, die, wie gesagt, nicht unmittelbar dafür gebraucht werden, nicht für andere Kapitel zur Verfügung stehen – das wäre nicht sinnvoll." Die Logik, die diese Aussage trägt, heißt simpel übersetzt: Gehaltsaufbesserungen für Landesangestellte sind der SVP zweitrangig und werden angegangen, falls am Ende der Finanzplanung noch was übrig bleibt.

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 20.03.2019, 11:41

"Geld ist nicht alles" hat erst vor kurzem jemand verlauten lassen und ganz nebenbei eine nette Gehaltserhöhung durchsetzen können.
Klingt irgendwie wie Hohn für alle anderen öffentlichen Bediensteten (und ist es auch).

Alle Beamten sind gleich, ein paar sind halt gleicher......

Advertisement
Advertisement
Advertisement