Stefan Premstaller
JG
Advertisement
Advertisement
SVP/Forza Italia

Premstallers „Gegendarstellung“

SVP-Landessekretär Stefan Premstaller hat uns folgende Stellungnahme zum Kommentar „SVMussolini“ zukommen lassen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

mussolini-dorfmanni_xcf.jpg
Fotomontage/zucco.inc
Kommentar

SVMussolini

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 23.04.2019, 16:31

Herr Premstaler schwafelt vor sich hin um von Mussolini abzulenken. Eine Distanzierung von den Faschisten sieht anders aus. Die SVP soll sich schämen,
Dorfmann besonders

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 23.04.2019, 20:34

Premstaller war ja auch der, der klar für eine Koalition mit der Lega und gleichzeitig für eine Abgrenzung von Salvini war. *ROFL

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 23.04.2019, 16:58

....wieso eigentlich so krampfhaft Fakten verleugnen ! Frau Mussolini kommt aus einer faschistisch vorbelastet Familie, sie ist eine wichtige Stimmen der Partei Forza Italia von Berlusconi, die SVP geht ein Zweckbündnis mit dieser Partei für die EU-Wahlen ein und somit ist Bericht, der diese "Nähe" von SVP / Forza Italia / Mussolini hervorhebt, sicher nicht übertrieben oder gar falsch.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 23.04.2019, 17:23

Herr Premstaller was sie auch schreiben,es nützt nichts:Fakten sind Fakten!

Bild des Benutzers Richter Peter
Richter Peter 23.04.2019, 17:44

Mamma mia. Die verkaufen Äpfel für Birnen. Man koaliert mit der ultrarechten, nationalistischen Lega. Man kandidiert mit den Nachfahren Mussolinis, die dessen "Erbe" gutheißen. Und man schwafelt gleichzeitig von Werten und einem offenen Europa. Dabei sollte sich die SVP einfach nur schämen. Die SVP ist gar nichts mehr außer ein Verein, dessen einziges Ziel der Machterhalt um jeden Preis ist. Meine Großeltern drehen sich im Grabe um. So eine unverschämte Bande!

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 24.04.2019, 17:15

Am morgigen 25. April feiert Italien den Tag der Befreiung vom Faschismus. Den letzthin notierten Rechtsruck der Südtiroler Sammelpartei, Allianzen mit Parteien einzugehen, die sich offen zu den "Wohltaten des Faschismus" bekennen und die gesamte Epoche schönreden bzw. Elemente davon herbeisehnen (neuerdings Neu-Militarisierung von jungen Bürgern), gutzuheißen, ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht der Kinder und Kindeskinder, die unter der faschistischen Diktatur nahezu ihre Existenz und/oder ihr Leben verloren haben bzw. heute noch darunter leiden, nein, es ist auch der absolut falsche Fingerzeig in Richtung der neuen, zukünftiger Südtiroler Generationen.
Damit zeigt man diesen, dass einem die Gier nach Geld und Macht das vergessen lässt, was einzelne noch lebende Personen wahrhaft bezeugen können. Nämlich das Ziel die Unterjochung Südtirols und der deutschsprachigen Bevölkerung voranzutreiben und dem "zurückgebliebenen Randgebiet der Zivilisation" die Überlegenheit des italienischen Volkes zu demonstrieren.
Es ist mehr als schade, dass sich ein junger Südtiroler (Partei)Soldat aufmacht Südtirol vom Bock zum Gärtner zu machen und den Erzfeinden zur Erweiterung, ja Gutheißung ihrer Macht verhilft. Seine verwinkelten juristischen Spitzfindigkeiten verschlimmern dies sogar noch.
In einem Monat stellt sich dem Südtiroler die Gretchenfrage. Fraglich, ob seine Gier nach größeren Fördertöpfen und sein blindes Gehorsam oder aber die Vernunft siegt. Ich glaube ersteres, da das Zweite nur vereinzelt und nicht im Kollektiv entwickelt ist.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 23.04.2019, 18:52

Die "Gegendarstellung" war und ist enorm wichtig, denn man wäre mit ausgewischten Augen nie drauf gekommen, dass das Nebeneinander von Muss. und Dorf. eine Photomontage ist!
(Achtung: Ironie)

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 23.04.2019, 19:27

Na gut, ich bin sicher, es gibt genug nicht so aufgeweckte Menschen, die das Bild als echt angesehen haben.

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 23.04.2019, 20:16

Jegliche direkte oder auch nur ansatzweise indirekte Unterstützung von Kandidaten mit faschistischem Gedankengut ist für einen Südtiroler Politiker mit Moral und Geschichtsbewusstsein ein no-go. Punkt, fertig.

Die ganzen Zahlen und Listen-Feinheiten ändern nichts an dieser Tatsache, sondern lenken nur vom Wesentlichen ab.
Wer Moral und Werte derart leichtfertig aufs Spiel setzt, wird früher oder später keine mehr haben.
Die SVP ist mit diesem direkt-indirekt-theoretischem-Nicht-Listenbündnis oder was auch immer, auf dem bestem Wege, den Faschismus in Südtirol hoffähig zu machen. Eiin bisschen schwanger gibt es nicht.
Ein Wahnsinn. Kann man die Geschichte so schnell vergessen?

Selber werde bei den EU-Wahlen niemals jemanden wählen, welcher direkt oder auch nur ansatzweise indirekt mit Kandidaten mit faschistischem Gedankengut in Verbindung gebracht wird.

Wen ich somit diesmal meine Stimme nicht geben kann, dürfte logisch sein.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 23.04.2019, 20:25

@Marcus A Ihren Kommentar teile ich vom Anfang bis zum Ende!

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 23.04.2019, 21:42

an diesen politiker*innen ist nur der slim-fit-anzug neu

Bild des Benutzers luis pardeller
luis pardeller 24.04.2019, 00:10

Gebetsmühlen sollten von guter Qualität und richtig gefüllt sein...

Bild des Benutzers F. T.
F. T. 24.04.2019, 10:29

Der Bauernlobby, die die SVP kommandiert, ist es total egal mit wem da gepaktelt wird. Hauptsache ihre Leute sorgen dafür, dass der Beitragstrog immer gut gefüllt ist, und dass es ja nicht jemand einfällt die Bauern, wie alle anderen Bürger, zum Steuerzahlen zu zwingen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement