Corteo 10/04/19
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Il nodo

Lo strappo con la Provincia

Dipendenti pubblici di nuovo in piazza. Il direttore generale della Provincia Steiner: “Pronti a riprendere il dialogo”. Team K e Repetto (Pd) attaccano la giunta.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini29.05.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Protest am 10. April
Salto.bz
Öffentlicher Dienst

Abbruch der Verhandlungen

Corteo 10/04/19
Salto.bz
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Krautwurst Jürgen
Krautwurst Jürgen 29.05.2019, 10:47

Dass, das (fehlende) Geld das Problem ist, dürfte allen klar sein.
Würde sich der Staat allerdings hundertprozentig an die im Autonomiestatut definierte Abgabe von 90% der Steuern ans Land halten, wäre das mühsam ausgehandelte Finanzabkommen von 2014 nicht notwendig geworden und das Land hätte infolgedessen heute rund 476 Mio. € mehr zur Verfügung. Ein Betrag der heute sehr gelegen käme...

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 29.05.2019, 11:30

Das Land hat immer noch für alle überteuerten Projekte Geld genug. Da merkt man nichts vom Sparen! Wenn es aber um die Kaufkraft der Lohnempfänger und Rentner geht, sollen alle Ausreden herhalten! Interessant, die Löhne und Leistungsprämien der führenden Beamten, wurden erst letztes Jahr saftig erhöht!!

Bild des Benutzers Krautwurst Jürgen
Krautwurst Jürgen 29.05.2019, 12:24

Das sollte keinesfalls eine Ausrede sein, lediglich ein Festhalten von objektiven Tatsachen...
Ganz nebenbei bin ich der Meinung, dass, wenn das Geld knapp wird, Prioritäten zu setzen sind. Eine davon ist sicherlich, vor allem in Zeiten von Fachkräftemangel, den eigenen Mitarbeitern einen den Lebenserhaltungskosten angemessenen Lohn zu bezahlen.
Natürlich heißt dies im Umkehrschluss auch, dass nicht prioritäre Leistungen hintenangestellt bzw. fallen gelassen werden müssen. Doch: Leichter gesagt als getan

Advertisement
Advertisement
Advertisement