Freiwild
Freiwild
Advertisement
Advertisement
Musik

Geschäftsmodell Provokation

Die Rechtsrockband Freiwild bringt jetzt ein Coveralbum mit linken Protestsongs heraus. Es ist eine bewusste Verhöhnung jener Bands, die Philipp Burger & Co kritisieren.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Andrea Terrigno
Andrea Terrigno 20.06.2019, 10:40

Zugegeben, hinter dem Konzept dieses Unternehmens steckt eine gut ausgeklügelte Marketingstrategie. Sich von "Gutmenschen" verdammen zu lassen ist eben einfacher und erfolgreicher als sich für Dialog offen zu zeigen. Ich nehme an, es hat auch mit Prägung während der Kindheit/Jugend, mit sozialer Erziehung usw. zu tun.
Konsequenterweise wird jede Kritik als Angriff auf die eigene Integrität wahrgenommen. Die eingesetzten Mittel sind Rethorik und Lautstärke, eingängige, oft ähnliche Riffs und Hooks.
Ich muss zugeben, dass ich die Musiksammlung von F.W nur oberflächlich kenne, da sie mir nicht gefällt, soundmässig (war nie ein Fan von Deutschrock wie z.B. den Onkelz) und wegen immer der selben Schiene, die gefahren wird. Muss und will ich sagen. Wenn ich etwas echt rebellisches und rockiges hören möchte, dann ziehe ich mir Motörhead rein. Auch recht kontrovers und leider nur mehr in Aufnahmen zu hören. Nirvana. Soundgarden. Masters of Reality. Jeder song eine eigene Signatur. Kann ich hier leider nicht feststellen. Einem Teil des Volkes gefällt es eben so. Peace. Während wir "schwuchteligen Normalos" eher einem Sound zusagen, bei dem der gesamte Körper resoniert und mitschwingt, beliebt es jemand anderen eben vorwiegend zu hopsen und mit dem Kopf und Oberkörper mitzuwippen. Personal taste, bittesehr, habe auch gemosht und gebangt, als ich ein teenie war.
PS. der Fehler der Intelligentia besteht in meiner Meinung darin, die mediatisch ausgetragene Pseudorebellion dieses Quartetts als Rechtsrock zu interpretieren. Es handelt sich von mir aus gesehen aber um eine wenig tolerante, egozentrische Vision der Welt, welche sehr viel Wert auf Gruppenzugehörigkeit und Zusammenhalt legt.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 20.06.2019, 14:03

gut analysiert

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 22.06.2019, 07:56

Das Geschäftsmodell Provokation kann man also durchwegs auch auf die kritische Medien ausweiten.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 20.06.2019, 11:41

Die Geschäftsidee hatte Heino auch schon - besonders kreativ und geistreich sind FreiWild also nicht. Eher naiv und verantwortungslos, in Zeiten wie diesen. Gemeint sind brandgefährliche rechts- und linksradikale Gruppierungen, die vor terroristischen Gewalttaten und Vandalismus nicht zurückschrecken.
Burger zündelt mit seinen Statements, aber ich traue ihm nicht zu, dass er und seine Freunde viel weiter denken als an eitle Rache, an das Bad in der Menge und an die Verkaufszahlen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 20.06.2019, 18:17

... klingt wie „Andi, Borg mir deine Lieder...“;
im Übrigen teile ich Ihre Einschätzung, Narzissmus in allen seinen Facetten scheint mir sichtbar.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 23.06.2019, 16:54

Oder "Roland, du bist der Kaiser, aber ich bin King Cover".

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20.06.2019, 12:04

Der Band geht die Rechnung mit ihren Provokationen stehts auf und das hauptsächlich nur weil die politisch gegenorientierte Presse promt drauf aufspringt.

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 20.06.2019, 15:32

Aufspringt=reinfällt

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20.06.2019, 15:50

Das glaube ich nicht. Nüchtern betrachtet bringen solche Aktionen zu einer Win-Win-Situation für beide. Die einen wollen sich als Opfer, die anderen als Gutmenschen profilieren, dabei trifft jeder auf Zustimmung des jeweiligen Publikum, die Klicks steigen und Klicks sind Geld.
Man könnte höchstens das Publikum als jenen betrachten der drauf rein fällt, aber irgendwie wollen doch die Leute ihre eigene Filterblase nicht verlassen.

Bild des Benutzers Pseudo Nym
Pseudo Nym 20.06.2019, 17:55

Wie ist das aus rechtlicher Sicht? Kann der Originalautor der Songs Frei.Wild untersagen seine Songs zu covern?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 20.06.2019, 18:28

Das deutsche Urheberrecht besagt, dass bereits veröffentlichte Kompositionen, deren Rechte von einer Verwertungsgesellschaft für den Urheber wahrgenommen werden, von jedermann ohne besondere Genehmigung nachgespielt oder neu aufgenommen werden dürfen, solange der Urheber angemessen an der Nutzung seines Werkes – also der Coverversion – beteiligt wird. Nur die Original-Urheber verdienen an den von der GEMA vereinnahmten Lizenzgebühren. (Dr. Richard Brunner)

Bild des Benutzers Pseudo Nym
Pseudo Nym 20.06.2019, 19:40

Danke für die Information, Manfred. Auf Youtube kann man einige Ausschnitte aus dem Album hören, musikalisch finde ich das nicht so berauschend.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 20.06.2019, 20:18

Musikalisch finde ich Frei.Wild grundsätzlich nicht so berauschend.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.06.2019, 21:12

Wenn die Band der drei Akkorde jetzt tatsächlich Schrei nach Liebe von den Ärzten singt, gehen die Tantiemen aus hart verdientem Patriotengeld an "pro asyl".
Lustiger gehts fast nicht.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 20.06.2019, 21:28

Frei.Wild scheint nicht nur die Fähigkeit zu besitzen, fast jedes seiner Lieder gleich klingen zu lassen, sondern erreicht dies auch bei jene anderer Bands.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 21.06.2019, 08:11

Jetzt seien wir mal nicht so destruktiv. Mir gefällt deren Musik auch nicht, da sie für meinen Geschmack zu einfach gestrickt ist, aber es ist halt Manierismus. So muss Musik aus der Sparte, in der FW eingeordnet werden, eben klingen. Es ist ein Beispiel für eine Band, die nicht einen Stil erfindet oder prägt, sondern einen Stil für sich nutzt. Den Stil macht in diesem Fall der Verbraucher. Der Erfolg gibt FW aber zurzeit recht. Dass dabei aber auch die Texte eine Rolle spielen, die viel aussagen aber eben doch nicht und die Band diese Gratwanderung geschickt nutzt, ist nicht von der Hand zu weisen.

Bild des Benutzers Anton Walther
Anton Walther 23.06.2019, 22:40

... so lächerlich die „Rache“ der Frei.Wildlinge aus Brixen an ihren Kritikern auch ist, etwas Gutes hat‘s: Jetzt kann man tatsächlich hören, wie schlecht sie im Vergleich zu den gecoverten Bands spielen. Ohne rechtes Gedöns hätte nie jemand Frei.Wild bemerkt. Stellt euch FW mit nicht - „rechten“ Themen vor.... hätte nie jemand wahrgenommen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement