Michl Ebner
Handelskammer Bozen
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

System Südtirol in Reinkultur

Das Wort „Interessenkonflikt“ ist durch die Ernennung von Michl Ebner für die Sechser- und Zwölferkommission allemal aus dem Südtiroler Vokabular gestrichen.
Von
Bild des Benutzers Renate Holzeisen
Renate Holzeisen21.06.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 21.06.2019, 20:25

Da toppt er in Anzahl der Unvereinbarkeiten ja noch den Cavaliere, auch wenn der ihm punkto Reichweite weit überlegen war.

Bild des Benutzers King Arthur
King Arthur 22.06.2019, 11:25

Inhaltlich absolut zu teilen - ohne die zahlreichen Rechtschreib- und Grammatikfehler hätte der Beitrag aber noch wesentlich mehr Autorität.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 22.06.2019, 19:45

Das mit 'mehr Autorität' (ohne Flüchtigkeitsfehler) dürfte Ansichtssache sein.

Bild des Benutzers King Arthur
King Arthur 23.06.2019, 13:32

Wenns nur Flüchtigkeitsfehler wären... Bei der Anzahl an Fehlern leider auszuschließen.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 22.06.2019, 11:46

Ich finde es schlimm, dass Frau Holzeisen die einzige ist, die hier aufbegehrt und die Wahrheit sagt - und das nicht als Vertreterin einer Oppositionspartei. Von der SVP bis zur Opposition öffentliches Schweigen! Das Meckern hinter vorgehaltener Hand bringt nichts! Frau Holzeisen sagt im Interview mit der STZ, dass allen dass Rückgrad fehlt! Warum müssen sich alle so vor der Athesia ducken?
Das Dilemma ist, dass es wenige Alternativen im Medienbereich gibt: die FF hat ihren Biss längst verloren; bei der STZ kennt man sich nicht aus - je nach Journalist (allgemein kann man sagen, dass sie keine Opposition gegen den Landeshauptmann und die Landesregierung macht). Ähnliches kann man auch von Chefredakteur dieses Portals behaupten. Und anscheinend genügen nur die Sozialen Medien doch nicht, um die kritischen Positionen unters Volk zu bringen!?

Bild des Benutzers Max Benedikter
Max Benedikter 22.06.2019, 12:56

"Warum müssen sich alle so vor der Athesia ducken?"
Weil sie den Werbemarkt beherrschen (Wirtschaft) und weil sie DIE Partei in Schach halten und damit direkt oder indirekt Macht ausüben und Einfluss nehmen.
Genügt doch als Erklärung, oder?

Bild des Benutzers Hannes Obermair
Hannes Obermair 22.06.2019, 12:18

So funktioniert eben sanfter Totalitarismus--in salsa sudtirolese...

Bild des Benutzers Blaas Walter
Blaas Walter 22.06.2019, 18:27

Totschweigen ist auch ein gängiges Mittel der Medien, speziell in Südtirol. Manche Sachverhalten erreichen nur über Umwege oder überhaupt nicht den Bürger, je nachdem aus welcher Ecke Infos oder Fakten veröffentlicht werden sollten. Südtirol bleibt in der Hand weniger "Erlesener", welche für Alles qualifiziert scheinen. System-Lästige schreibt man madig oder verschweigt sie.

Advertisement
Advertisement
Advertisement