A22 Unterland
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Transit

“Südtirol muss handeln!”

Mit der Forderung nach einer “sofortigen Transitlösung” auf der Brennerautobahn machen die zwei Eisacktaler SVP-Landtagsabgeordneten Druck auf die Landesregierung.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser10.07.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 10.07.2019, 11:27

....in der Problematik des Transitverkehrs auf der Brennerachse gibt es für Südtirol nur eine falsche Entscheidung, das ist keine Entscheidung! Auf was sollte man noch warten?

Bild des Benutzers Blaas Walter
Blaas Walter 10.07.2019, 11:44

Sehr interessant ihr Gesinnungswandel Frau Amhof. Ich kenne Sie politisch jahrelang nur als "treue" Wasserträgerin und fleißige SVP-Handaufheberin, auch in der betreffenden Verkehrsproblematik.

Bild des Benutzers Klaus Berger
Klaus Berger 13.07.2019, 11:05

Wenn Herr Alfreider schreibt „Nicht der Schwerverkehr, sondern der Individualverkehr ist das große Problem auf dem Brennerkorridor“, wie realitätsfern ist er denn? Ist er in den letzten Monaten jemals über die Brennerautobahn gefahren und hat die lkw-Kolonnen bemerkt?
Und ist ihm nicht bewusst, dass ein lkw im vergleich zu einem pkw um einige tausend mal mehr Schäden an der Infrastruktur verursacht und um einige tausend mal mehr Feinstaub/Lärm usw. verursacht?
Wie kann er dann obige Aussage treffen? Ist dies Einfältigkeit? Oder nur Realitätsferne? Oder - wie böse Zungen behaupten - Hörigkeit gegenüber der transportlobby?
Auf alle Fälle ein Armutszeugnis in Anbetracht der massiven Umweltprobleme der heutigen Zeit!
Komplimente hingegen für Herrn Platter, der Rückgrat hat und endlich handelt anstatt Jahrzehnte irgendwelche sich wiederholende Floskeln zu quatschen!

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 13.07.2019, 17:44

Ich würde sagen, es ist ein Mix aus Einfältigkeit, gepaart mit Naivität, Realitätsferne UND Hörigkeit.

Advertisement
Advertisement
Advertisement