Krähe
upi
Advertisement
Advertisement
Kommentar

Wir unter der Wahrnehmungsgrenze

Toni Ebner alias „krah“ hat am Samstag Landeshauptmann Arno Kompatscher zusammengeputzt wie einen Schulbuben. Was Ebners Zeitungen nicht schreiben, darf nicht sein.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 19.08.2019, 07:17

Herr Toni Ebner,suchen sie mal lieber IHR vernünftiges Mass an Kritik!

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 19.08.2019, 08:33

Endlich sagt der Landeshauptmann einmal etwas Vernünftiges, und da passt es dem Toni nicht. Ich frage mich nur, wie er die Äußerungen des LH wahrnehmen konnte, wenn sie in Medien unterhalb der Wahrnehmungsgrenze veröffentlicht wurden, oder gar in italienischen Medien. Der Toni wird doch nicht etwa gar den Alto Adige lesen?

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 19.08.2019, 11:19

Wahrscheinlich liest der Ebner heimlich auf Salto.bz mit und diskutiert auch anonym als XY mit... Immerhin bietet so ein Medium "unterhalb der Wahrnehmungsgrenze" genau jenen Themen und Personen Platz, die in der Dolly totgeschwiegen werden.

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 19.08.2019, 11:41

@Hartmunth Staffler: Der Widerspruch mit der Wahrnehmungsschwelle ist mir auch schon aufgefallen. Man kann die Aussage auch als eine mangelnde Wahrnehmungsfähigkeit mancher Medien in Südtirol interpretieren. Wichtig ist ja letztendlich die Wahrnehmungsfähigkeit der Menschen in Südtirol.
Hatten sie im EU Parlament auch wichtigeres zu tun als dem Vertreter der zweitkleinsten autonomen Regionaleinheit Italiens zuzuhören? Als größtes Medium des Landes dem anderen (ohne Absprache nehme ich an) die Leviten zu lesen kann selbstredend ebenfalls Land und Leute gefährden.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 19.08.2019, 09:07

Lieber Flor, es ist schon schlimm, was sich Ebner und die Dolomiten bezüglich Verehrung des alten und Ignorierung des neues Landeshauptmannes leistet. Er ignoriert ihn und wertet ihn unter einen Pseudonym (feige) ab. In diesem Zusammenhang: es scheint aber auch ein Tabu zu sein, Kompatscher zu kritisieren. Aber dass Ebner sich nur unter diesem Kürzel traut, sagt schon auch etwas aus!?
Aber Flor, in der Sache hat der "krah" wohl auch a Bissl recht. Oder?

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 19.08.2019, 10:11

Herrn Ebners Reaktion auf die Worte des LH zeigt, dass Macht noch kein Wert an sich ist, sondern was Führungskräfte aus ihr machen, liegt in ihrer Hand:
Herr Ebner fühlt sich durch die Äußerung von LH Kompatscher gekränkt. Um seine eigene Überlegenheit deutlicher zu machen, entwertet er Kompatscher - in dessen Funktion aber auch persönlich. Beschimpfungen und Beleidigungen, zynische und sarkastischer Äußerungen gehören da ins Sprachrepertoire.

- Statt sich auf einen vernünftigen, lösungsorientierten Dialog einzulassen.

Der Landeshauptmann sagt das neue Element ist: Verantwortung übernehmen. Für sich und die Gemeinschaft. Hilfreich dabei ist, wenn man Vorbilder hat, die Leadership vorleben. Unser LH tut das!

Bild des Benutzers Michl T.
Michl T. 19.08.2019, 10:15

Inhaltlich hat der LH recht.
die 5S-Minister sind inkompetent, der PD ist verstritten und derzeit nicht wirklich regierungsfähig weil brüchig. Die Lega ist geführt von einem psychopathischen Hassprediger mit Rosenkranz. Er sagt wie's ist. Ob das politisch 'geschickt' ist, sei dahingestellt, wobei für Südtirol in der aktuellen Situation eh nicht viel rauszuholen ist weil das alles keine Autonomiefreunde sind (auch die Lega nicht mehr!)
Aber der LH zeigt mal Kante gegen den Menschenfeind Salvini und den Taugenichts die Maio(nnaise). Der italienische Fisch stinkt vom Kopf und das darf man nicht nur sagen, das muss man so sagen!
Wer dazu schweigt, macht sich der Mittäterschaft schuldig. In diesem Sinne chapeau an Kompatscher.
Wenn das der Ebner-Family stinkt, zeigt das höchstens, dass unser LH das Richtige tut.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 19.08.2019, 10:39

Ein wundervoll wahrer und humoristisch gespickter Beitrag! Kompliment an den Verfasser.

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 19.08.2019, 10:53

Salvini: “Ascolterò Conte. Resto al Viminale. Se ci sarà da scendere in piazza, ci saremo”.
Der Innenminister mobilisiert das Volk gegen die Regierung und den Staatspräsidenten. Herr Kompatscher wie erlauben sie sich solch einen Patrioten zu kritisieren ! (Nach H. Heine: „Armes, unglückliches Vaterland! Welche Schande steht dir bevor, wenn du sie erträgst, diese Schmach! Welche Schmerzen, wenn du sie nicht erträgst!)

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 19.08.2019, 11:21

Wer liest schon die Kollumne des Raben aus dem Weinbergweg? Ich sicher nicht!
Wenn der wahre Name darunter stehen würde ...

△rtim ୍℘୍stロ 19.08.2019, 11:21

Der Kompatscher ist zum Glück nicht der Kronbichler der SVP. Wer austeilt, muss auch Kritik aushalten und sich damit auseinandersetzen. Das gilt auch für einen LH. Das weiß er auch.
Ich denke nicht, dass unser LH bei jeglicher Kritik durch eine Krähe gleich eine Solidaritätskundgebun braucht. Bekanntlich hackt eine Krähe der anderen schon mal kein Auge aus.
Vielmehr stellt sich einem Demokraten hierzulande heute noch die Frage, wo war die Empörung und Solidarität aller demokratischen Kräfte, als man unseren LH Kompatscher in Nazi-Uniform darstellte und verunglimpfte.
Das wäre auch mal ein Artikel wert.

Bild des Benutzers Der Guny
Der Guny 19.08.2019, 13:21

M.M nach hat da jemand Lust dass der LH abdankt und dessen Bruder die Macht an sich reißt. Im Gespräch war Dieser ja ohnehin schon länger. Das wäre der krönende Abschluss dieser Generation der (schein) Heiligen.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 19.08.2019, 15:14

Diese Kräh-Tirade hatte von der ersten Zeile an etwas Unkoventionelles an sich, das sich im Laufe der Lektüre als etwas Unerhörtes, medien- und demokratiepolitisch unter der Gürtellinie Zielendes, entpuppte. Dachte sogleich an salto als gemeintes Medium. Vor allem aber an die erste Gegenleistung des Medienhauses an Salvinis Lega, der der Bruder Onorevole die Berufung in die 6er-Kommission verdankt. Und dass das alles nur einen Vorgeschmack auf das Gemeinde-(und Parlaments-?) Wahljahr 2020 sein dürfte. Intanto, danke Flor - jemand musste das hier aufarbeiten!

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 19.08.2019, 15:17

... unter DIE Gürtellinie Zielendes
...EIN Vorgeschmack sein...

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 19.08.2019, 15:30

Freilich ist es angesichts der Koalition in Südtirol pikant, den italienweiten Chef des Koalitionspartners unverhohlen als das zu bezeichnen, wie er (Salvini) sich selbst inszeniert.
Florian Kronbichler hat dann noch das i-Tüpfelchen aufgesetzt, indem er das Papst-Zitat danebengestellt hat, an dem sich Neoliberale wie Sympathisanten der Rechtspopulisten (fällt oft auch in eins) reiben wie beispielsweise Christian Ortner: https://www.wienerzeitung.at/meinung/gastkommentare/2023089-Hier-irrt-de...

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 19.08.2019, 23:34

Heute im Mittagsjournal von Rai Südtirol hat Senator Meinhard Durnwalder die Entgleisungen von Matteo Salvini damit erklärt, dass der Innenminister sich immer noch im Wahlkampfmodus befinde. Ich würde es begrüßen, wenn Senator Durnwalder eine deutliche Verurteilung der von Landeshauptmann Kompatscher zu Recht angeprangerten Äußerungen von Salvini nachliefern würde.

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 20.08.2019, 08:25

Die Grundlage des Salvini-Systems ist die Lüge.
Demokratisch gewählte Politiker müssen allen Politikern (+Medien) misstrauen, die sich populistisch damit brüsten, die niederen Instinkte des Volkes zu vertreten.

Manche Leute glauben, dass sie, wenn sie einen rechtsextremen, skrupellosen Egomanen an der Macht wissen, ruhig weiterleben können. Sie glauben, sie können beides haben: autoritäre Verhältnisse und unser normales Leben

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 20.08.2019, 12:20

Es ist bedrückend, dass kurzsichtiger Opportunismus vielen "normalen" Politikern diese Einsicht zu versperren scheint.

Advertisement
Advertisement
Advertisement