einmarsch in südtirol
Archiv ORF
Advertisement
Advertisement
Die Neunerprobe

Das verdrängte Anniversar

Der Historiker Hans Heiss über ein dreifaches Jubiläum und die Gründe, warum sich Südtirol mit diesem Centenaire besonders schwer tut.
Von
Bild des Benutzers Hans Heiss
Hans Heiss02.09.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 02.09.2019, 06:54

Danke Hans für diesen Beitrag, der so viele - oft fehlende - Informationen liefert! Hoffentlich erscheint er auch auf Italienisch.

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 02.09.2019, 09:58

Danke Hans für diesen tiefgehenden und weitsichtigen Beitrag!
Ein Aufruf an Bürger und Politik auf beiden Seiten, Unverständnis und Kleingeisterei mit Einsicht und Mut hinter sich zu lassen und sich gemeinsam den wirklich großen Fragen der Zeit zuzuwenden.

Bild des Benutzers Paolo Carbone
Paolo Carbone 02.09.2019, 16:12

Ich auch habe diesen Beitrag ganz tiefgehend und interessant gefunden und bin auch der Meinung dass es eine gute Idee auf Italienisch zu übersetzen. Fast alle die Italiener ignorieren diese Jubiläum, die Geschichte Südtirol und die schwierige, sogar tragische Beziehungen mit restlichem Land. Es ist die Gelegenheit um ein solches Thema auf nationalweiten Tageszeitungen bzw. Zeitschriften zu erheben.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 02.09.2019, 17:08

Zum lesenswerten Beitrag von Hans Heiss sei ergänzt, dass es durchaus auch private Initiativen zur Erinnerung an den Friedensvertrag von St. Germain vom Jahr 1919 gegeben hat und gibt. Der Geschichtsverein Brixen hat in seinen Veranstaltungen zum Kriegsende 1918 immer auch den folgenden Friedensvertrag thematisiert, und wird dies auch bei der bevorstehenden großen Ausstellung zur Option des Jahres 1939 tun, die ja teilweise eine Folge dieses Vertrages ist. Der am 10. September 1919 unterschriebene und am 16. Juli 1920 in Kraft getretene Friedensvertrag hat es ja ermöglicht, dass das italienische Parlament am 10. Oktober 1920 die Annexion Südtirols beschließen konnte, das bis dahin ein von Italien militärisch besetztes Gebiet der Republik Österreich war. Die Folge davon war, dass die Südtiroler gegen ihren Willen die Staatsbürgerschaft der Republik Österreich verloren. Das Thema ist ja heute aktueller denn je, da der Wiedererwerb der Staatsbürgerschaft im Raume steht. Hans Heiss hat einen wertvollen Beitrag zur Aufklärung der Hintergründe geleistet.

Bild des Benutzers V M
V M 02.09.2019, 18:05

L'argomento è complesso e naturalmente delicato, ma vorrei comunque evidenziare alcuni punti. Il territorio attribuito all'Italia a seguito dell'esito della prima guerra mondiale ed attualmente denominato Sudtirolo non era abitato solamente da germanofoni e ladini, anche se questi ultimi ridotti a seguito della germanizzazione forzata avviata già nella seconda metà del 700 e che ha portato anche alla ridicola tedeschizzazione della maggior parte dei cognomi ladini. Esisteva, come è sempre esistita nell'ambito del Tirolo storico anche una comunità di lingua italiana regolarmente rilevata nei censimenti. Lo dico anche da tirolese con una storia famigliare secolare. Per quanto riguarda l'annessione dell'attuale Sudtirolo all'Italia questa è stata una conseguenza geopolitica e strategico-militare derivante dall'esito della prima mondiale che l'Italia non aveva certo il potere di decidere. L'attuale situazione politico-amministrativa è infatti una conseguenza delle due guerre mondiali e non direttamente di una scelta esclusiva dello Stato italiano. Solo riconoscendo le radici storiche e culturali della genesi delle due guerre mondiali si possono contestualizzare correttamente i torti storici subiti dall'attuale Sudtirolo.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 02.09.2019, 19:58

ein ausgezeichneter text.

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 08.09.2019, 12:48

"In Südtirol fehlt dennoch eine Grunddimension politischer Sinnstiftung: Die Erfahrung der Freiheit und Selbstbefreiung. ... Ihr Fehlen zeigt sich nachhaltig: In der Haltung der Anpassung, der Opportunität, mitunter auch der Kriecherei." Sowohl bei der Befreiung von Adel und Kirche (Aufklärung), bei der bürgerlichen Revolution 1848 und der Arbeiterbewegung in den 20er Jahren ging Südtirol einen anderen Weg, tlw. selbstgewählt z.T. aufgezwungenermaßen. Der Prozess hin zur identitätsstiftende Autonomie ist von Anpassung, Ein- und Unterordnung (in eine Sammelbewegung/partei) geprägt und das Ziel war Erhalt (von Tradition und Sprache) und nicht Veränderung. Schade, dass 100 Jahre Südtirol wieder in geschichtlichen Rückblicken "versinkt" statt seine Gegenwart selbstkritisch zu reflektieren und sein Zukunftspotential aktiv anzugehen.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 08.09.2019, 13:02

Da gebe ich Ihnen Recht! Obwohl das nicht nur hier so ist - bei uns hat es diese, von Ihnen gut beschriebene, Dimension. Ich nehme aber war, dass es in den deutschsprachigen Kultur- und Dokumentations-Sendern gerade fast nur noch um Geschichte geht. Mich wundert nicht, wenn es vielen Jungen auf den Sack geht, dauernd mit tragischen und Schuld-suggerierenden Dingen der Vergangenheit konfrontieren zu werden, die nicht einmal ihre Eltern kennen!

Advertisement
Advertisement
Advertisement