tram
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Polemica sul voto

“Dal Team K un favore a Caramaschi?”

Referendum sul tram anche a Caldaro e Appiano, critiche alla proposta di Köllensperger. Costa: “Idea insensata”. Forest: “Assist al sindaco, visto che il no è favorito?”
Von
Bild des Benutzers Stefano Voltolini
Stefano Voltolini27.09.2019
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

tram Bolzano bici mobilità sostenibile
Pixabay
tram, tranvia
Pixabay
Tren De Soller (Palma di Maiorca), tram
Tren De Soller (Palma di Maiorca)
Il referendum

Tram, si vota

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 28.09.2019, 09:36

Degli anni di disagi per il centro di Benko nessuno si lamenta.
Vista la tempistica italiana di realizzazione del metrobus (2012 Nantes: "in quattro anni e' tutto pronto") e ancora non concluso, anche per il tram si andra' alle calende greche.
Lancio un idea visto che c'è Greta che ci guarda: dopo aver completato corsie metrobus si mettono pali per un sistema O-Bus silenzioso e 100% elettrico.
Una volta che poi anche i Signori promotori del referendum di Bolzano, che - piccolo inciso - non fanno i pendolari da decenni e stanno comodi comodi a Bolzano, si saranno resi conto che la mobilita' non pubblica e' sulla via di estinzione si aggiungeranno solamente le rotaie e il tram e' pronto.
Un esempio di quanto proposto e' il corridoio della mobilita' a Laurentina a Roma appena inaugurato qualche settimana addietro.

Bild des Benutzers Francesco Zuffa
Francesco Zuffa 28.09.2019, 09:52

Ma il problema reale di Bolzano sarebbe un tram? O quel traffico che rende una cittadina piccola paralizzata come Milano nelle ore di punta?
I signori del No (che in questo caso sono proprio i signori della destra, tanto favorevoli alle opere infrastrutturali gigantesche e inutili) non propongono né un’alternativa né una soluzione forte al traffico non sostenibile di Bolzano.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 28.09.2019, 10:44

Hat man sich, beim Vorschlag einer Tram ins Überetsch, mit deren Förderleistung zur Abdeckung des Spitzenbedarfs (Pendler), weiters mit der Problematik des häufigen Umsteigens und mit der Zeitspanne der Taktfolgen befasst ? Damit der öffentliche Verkehr für Städte und für die Anbindung der Peripherie attraktiv ist, bedarf es bedarfsgerechter Förderleistungen (im Falle Bozen-Überetsch sollte diese m.E. mindestens bei 4000 Personen/h liegen), möglichst kein Umsteigen und kurze Taktzeiten (max. 5 Minuten). Bei einer Tram-Lösung kann der große Ort St.Pauls nicht direkt bedient werden, dafür bräuchte es dann einen Citybus-Dienst, der aber viel Zeitverlust bringt.... Die Lösung ist m.E. ein heranreifendes Seilbahnsystem mit elektrisch selbstfahrenden Seilbussen, ohne Zugseil damit auch enge Kurven gefahren werden können und die Stationen system-unabhängig und bedarfsgerecht positioniert werden können, mit mindestens 4200 P/h an Förderleistung, mit Taktzeiten von 1 Minute, und minimalem Platzbedarf für die Stationen bzw. Stützen (Abstände ca. 320m).

Bild des Benutzers Karel Hyperion
Karel Hyperion 28.09.2019, 11:14

Am Ende zahlt, wie immer, eh das Land. Und ja, eine Tram für Bozen braucht’s nicht, die Idee war auch ursprünglich als Tram für‘s Überetsch und für die Pendler gedacht, denn Bozen kriegt zwar vom Land einen Haufen Geld, ist aber seit 30 Jahren nicht imstande ein Verkehrskonzept auf die Beine zu stellen, das diesen Namen auch verdient.

Advertisement
Advertisement
Advertisement