Bomba
Comune Bz
Advertisement
Advertisement
Bomben-Entschärfung

Moris Verdacht

Der Ex-Untersuchungsrichter und Waffenexperte Edoardo Mori hat die Aktion von Sonntag kritisch unter die Lupe genommen und kommt dabei zu einem spektakulären Schluss.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 22.10.2019, 14:40

Köstliche Geschichte, wenn es wirklich so wäre. Bin gespannt, ob und wie die betroffenen Militärs, aber auch die politisch Verantwortlichen darauf reagieren?

Bild des Benutzers Matthias Mühlberger
Matthias Mühlberger 22.10.2019, 15:22

jo mei, fuss, meter, meilen - da kann schon mal eine verwechslung passiern

Bild des Benutzers roberto paiarola
roberto paiarola 22.10.2019, 20:37

Man sagt, dass die große Holzkirche in Tromso, Norwegen, von einem englischen Architekten entworfen wurde, der die Zeichnungen in "Feet" versand. Der Bauherr las sie in "Metern" ab.

Bild des Benutzers Michl T.
Michl T. 22.10.2019, 15:00

der Verdacht ist so verwegen wie jener, dass der amtierende italienische *Außenminister* Probleme im Englischen und in der Kommunikation mit seinen Amtskollegen hat :-O

Bild des Benutzers Daniele Menestrina
Daniele Menestrina 22.10.2019, 15:55

Erinnert ein wenig an die Geschichte der US-Sonde Mars Climate Orbiter, die 1999 auf dem roten Planeten zerschellte, weil man gewisse Parameter in Fuss/Pfund anstatt Meter/Kilo eingegeben hatte. Nur war der Spass damals ein klein wenig teurer.

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 22.10.2019, 16:00

Wieviele Fuß-tritte sind notwendig damit die Sicherheitsabstände in Metern stimmen ? Ein vorbeischleichender Beobachter

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 22.10.2019, 16:43

Ich glaube nicht, dass man hier gespannt auf eine Antwort der Militärs und der politisch Verantwortlichen warten muss. Die werden sich alle in Schweigen hüllen und darauf warten, dass die Sache vergessen wird - wie so oft.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 22.10.2019, 18:04

Und was passiert bei den nächsten Bombenfunden und -entschärfungen?

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 22.10.2019, 17:22

Edoardo Mori hat sich nie gescheut, gegen den Strom zu schwimmen und unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Es ist davon auszugehen, dass er auch diesmal ins Schwarze getroffen hat.
Die Zeiten sind jetzt einmal so: jeder, der wie immer Verantwortung zu tragen hat, ist bestrebt, sich grundsätzlich so gut und so weit wie möglich abzusichern, und weit kann dann eben zu einem Sicherheitsabstand von 1.830 Metern werden.
Wenn man (abgesehen von den Unannehmlichkeiten und Ängsten für viele Bürger) die hohen Kosten und Schäden einrechnet, welche die praktisch stadtweit betriebene extreme Absicherung der Entschärfung mit sich gebracht, wäre es vermutlich weitaus billiger geworden, die Gefahrenzone realistischer einzugrenzen und die zur Deckung eventueller (höchst unwahrscheinlicher) Risiken außerhalb jener Zone eine Versicherungslösung anzustreben.

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 22.10.2019, 18:20

Kann der Aussage von Herrn Dr. Zanon nur beipflichten.
Interessant wäre allerdings zu wissen, ob der Rechnungshof ein Auge auf das Verteidigungsministerium und das davon abhängige Heer werfen wird?

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 22.10.2019, 20:31

Der letzte Satz lässt mich jetzt etwas schmunzeln ... wobei die ganze Sache so abwegig gar nicht ist.

Bild des Benutzers Karl Egger
Karl Egger 23.10.2019, 09:59

Interessanter und unterhaltsamer Artikel! Kein Wunder dass die Tageszeitung mal wieder ohne Verweis abschreibt...

Bild des Benutzers Edoardo Mori
Edoardo Mori 23.10.2019, 17:44

Danke für die Wertschätzung
Gestatten Sie mir eine kleine Ergänzung

Am 28. August 2012 wurde in München, Stadviertel Schwabing, eine 250 kg schwere Bombe an Ort und Stelle gesprengt, da sie nicht deaktiviert werden konnte. Die Bombe wurde mit Tonnen von Strohballen bedeckt. In einem Radius von 300 Metern wurden etwa 2500 Menschen evakuiert; keine Sicherheitszone. Siebzehn Häuser um die Explosion herum wurden beschädigt, die Fenster wurden auch hinter der ersten Häuserreihe eingeschlagen, Splitter von feurigem Stroh verursachten kleine Brandstellen, es gab keine Verletze (https: // www. thelocal.de/20120828/44617).

Gibt es einen besseren konkreten Beweis dafür, dass es über 300 Meter keine Gefahren bestehen?

Bild des Benutzers Anton Walther
Anton Walther 24.10.2019, 08:01

Auch in Regensburg waren es im Okt. 2016, bei einer 250 kg Bombe, 500 Meter, und Schluss:
https://www.sueddeutsche.de/bayern/evakuierung-fliegerbombe-in-passau-en...

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 26.10.2019, 10:43

Das Schöne und Gute an der Bombenentschärfung - bzw. auch der 1830 "Fuß" großen Sicherheitszone - waren sicherlich die Luftwerte. Ich denke, diesbezüglich war es für Bozen der beste Tag des Jahres. Und nebenbei war es ja so unglaublich still, ruhig und leise. Einzigartig für Bozen!

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 26.10.2019, 14:57

Ein schöneres, stilles und ruhiges Bozen könnte man ja auch billiger - ohne Bombenentschärfung und ohne Evakuierungen und Hausarreste - durch mehr verordnete Radlertage mit hundsgemeinen Fahrverboten für Motorfahrzeuge haben.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 26.10.2019, 15:35

da haben Sie recht; aber wenn Sie dort wohnen und plötzlich heim müssten oder von zuhause weg müssten, was dann?
Ist mir einmal passiert: Morgens raus, Wanderung, Platzregen, alle patschnass, und nun stehst du um 15:30 Uhr an der Sankt-Anton-Brücke und darfst nicht nach Hause fahren. Das Kind, nass, hustet und rotzt, und du stehst da, und appellierst an den Hausverstand gesetzestreuer Polizisten...

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 27.10.2019, 07:59

Die 1.830 Meter haben mich verfolgt und so habe ich selbst nochmals nachrechnen wollen.
Ein englischer bzw. amerikanischer Fuß ("foot") entspricht 0,3048 Metern.
Die Multiplikation 600 x 0,3048 ergibt 1.828,8, aufgerundet also 1.830. Wieviel mehr Beweise brauchen wir also noch?
Ein Sicherheitsradius von 600 Metern hätte also wohl dem internationalen Standard endsprochen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement