Hosp, Bruno
Youtube
Advertisement
Advertisement
Doppelpass

Hosp gegen Kompatscher

Der Vorsitzende der SVP-Altmandatare kritisiert den Landeshauptmann wegen seiner Haltung zur jüngsten Doppelpass-Initiative. Die entspreche nicht der Parteilinie.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser31.10.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Waltraud Deeg
Hannes Prousch
Arno Kompatscher
Screenshot/G.News Società Cooperativa Sociale
brief5_1.jpg
Salto.bz
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 31.10.2019, 10:12

Ach ja, das ist genau der Richtige! Weiße Feder am Hut und eine Mega-Rente. Dann kann man ruhig gegen den Landeshauptmann wettern, dem Einzigen, der in dieser Angelegenheit vernünftig handelt. Aber die Mannen des Weinbergweges kristallisieren sich heraus und plötzlich wird sogar zugegeben, dass diese Mannen die Parteilinie vorgeben. Deutlicher brauchen wir es nimmer. Würde dem Herrn Hosp den guten Rat geben, sich um das Rittner Horn und seine Aufstiegsanlagen zu kümmern, das ist nämlich sein Erbe. Dort braucht es den Skipass, nicht den Doppelpass.

Bild des Benutzers Roland Waid
Roland Waid 31.10.2019, 11:10

Scheint ein fröhliches "Hau den Lukas" zu werden. Nach dem Motto, wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten einen Brief nach Wien schreibt, ist es deren persönliche Angelegenheit, wenn sich einige Persönlichkeiten mit ihrer Unterschrift verewigen, ebenfalls. Aber weder in meinem und weder im Namen vieler Südtiroler auch nicht, wir wurden ja nicht gefragt. Und vergessen wir nicht, der Landeshauptmann vertritt alle Südtiroler, nicht nur die SVP!

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 31.10.2019, 11:32

Die Patriotenfraktion schlägt zurück; paßt das zur Deegs Doppelpass-Strategie oder wird die Prätorianergarde von außen gelenkt ? Verwandelt sich das "Briefchen" auf seinem Weg nach Wien zu einer Art Kündigungsschreiben für den Landeshauptmann ? Wird das “politische Marketing der Opposition” zu einer Zielscheibe für Schussübungen in den Machtzentralen der SVP umfunktioniert ?
Nach K. Valentin: Gar ned krank is a ned g'sund "

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 31.10.2019, 11:35

Personen, über 90% der Lebenszeit verlebt, glauben sie müssten jüngere Mitmenschen ungefragt immer wieder bevormunden und schulmeistern.
Hab ihr in der Politik und im Leben wirklich alles richtig gemacht, Bruno Hosp und Konsorten?

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 31.10.2019, 12:02

Eine herrliche Parade von Meinungen, die alle in die gleiche Kerbe schlagen. Da kann einem wirklich warm werden ums Herz. Danke für jeden Südtiroler, der die Angelegenheit des Doppelpasses aus diesem Blickwinkel sieht. Der heutige Beitrag auf der FB-Seite von Waltraud Deeg kommt nicht von ungefähr. Leider haben es viele Oppositionspolitiker nicht kapiert und haben mitunterschrieben. Damit haben sie sich selbst disqualifiziert und reihen sich in die Schar der "Weinbergarbeiter". Herr schicke Arbeiter in den Weinberg, die Trauben sind reif. Ob es ein guter Jahrgang wird?

△rtim ୍℘୍stロ 31.10.2019, 12:49

Das gesandte Schreiben an Österreich des SVP-Clubs der Altmandatare ist sehr aufschlussreich, leider anscheinend im Detail zu wenig bekannt.
Es war ja die SVP - Südtiroler Volkspartei, die sich stets für die Wiederverleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft der österreichischen Minderheiten in Italien einsetzte.
Es gilt dieses also Herzensanliegen der österreichischen Minderheiten in Italien, das mittlerweile auch vom österreichischen Nationalrat angenommen wurde, nun als Agenda "institutionell" umzusetzen. Genau. Darauf kommt es an. Da hat der LH schon recht. Geschwurbelt, gesinnungspolitisch klein klein gestritten und polemisiert wurde ja bereits mehr als genug.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 01.11.2019, 07:29

CLUB der WAS?????? Leider muss die Meinungsfreiheit auch solche Meinungen von diesen bestbezahlten Rentnern ERTRAGEN!!! Zum Glück weiss der Grossteil des Südtiroler Volkes nicht,was die vorher schon ABKASSIERT haben!

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 01.11.2019, 09:36

ja verflucht noch eins, dass sie nur immer einen finden, der sich für nichts zu schade ist...beim Franz'l P. hätt ich mirs noch denken können, aber der Bruno? tztz...die dinos schlagen zurück
apropos: was sagt eigentlich der Luis dazu? sein Schweigen scheint mir nicht ganz geheuer....

Bild des Benutzers Der Guny
Der Guny 01.11.2019, 11:27

Damit ist das Thema für den kommenden Sontag gegeben. Fragt sich nur Wer Alles an den Ehrungen auf den Soldatenfriedhöfen mitmacht.

Bild des Benutzers Toni Schgaguler
Toni Schgaguler 02.11.2019, 12:40

Es gibt nicht viel zu sagen zu der ganzen Polemik: der LH hat mit seiner Position vollkommen recht! Altmandatare sind ehemalige, politische Funktionäre, mit Betonung auf ehemalig. Sie sind heute die gleichen Bürger wie wir und als solche Einzelpersonen wie jeder von uns. So sollten sie sich auch verhalten! Wir brauchen keinen Club der Altmandatare! Ich war Jahrzehnte lang Chorleiter, brauche heute keinen Club der Altchorleiter, ich bin froh, dass junge Leute sich engagieren und weitermachen!

Advertisement
Advertisement
Advertisement