img_2005.jpg
LPA
Advertisement
Advertisement
Meran

Bus ohne Fahrer

Heute feiert der erster selbstfahrende Bus in Meran seine Italienpremiere. Landesrat Daniel Alfreider ist überzeugt, dass es die “Mobilitätsform der Zukunft” sein wird.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 26.11.2019, 16:44

als ich am Montag mit dem Bus gefahren bin, waren das geschätzte 500 m :-(

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 28.11.2019, 08:07

Das Trara bei der Vorankündigung des Experiments hatte auch mich neugierig gemacht. Die reale Fahrt mit dem Wundervehikel war dann eine eher enttäuschende und nichtssagende Performance: nichts mehr als eine doppelte Umrundung der Villa Fanny einmal nach vor und dann wieder zurück auf einer mit Signalbändern abgesteckten relativ breiten Fahrbahn ohne irgendwelche Hindernisse, ich würde sagen über eine Gesamtlänge von deutlich unter 300 Metern und jedenfalls völlig abseits der Meraner Altstadt. Die angebliche Höchstgeschwindigkeit von 25 kmh wurde dabei auch nicht annähernd erreicht.
Es kann nur gehofft werden, dass beim Einsatz des Fahrzeuges in Brig wertvollere Erfahrungen gemacht werden, die die doch beträchtlichen EU-Förderungen auch rechtfertigen können sollten.

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 28.11.2019, 08:34

Das ist Südtirol zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Jahrhundertelang war man ein Bauernvolk und jetzt werden, unterstützt vom Reichtum, den man erlangt hat, mit unnötigen Millionen Euro Projekte ins Leben gerufen, die absolut keinen Sinn machen und lediglich dazu dienen, einer Handvoll unbedeutenden Schlipsträgern mediale Aufmerksamkeit zu verschaffen. Das Geld wäre in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Glasfaserkabeln, sozialem Wohnbau, Altenheimen und anderen sozialen Einrichtungen weitaus besser angelegt.
Anders ist der Wahn an Projekten wie Wasserstoff-Mobilität, Eurac-Research-irgendwas, NOI-Techparks und Elektroladesäulen in Hintertupfing nicht zu erklären.
Wenn ein Bauernvolk beginnt Digitalisierung zu kopieren, ist das auch eine Form sich selbst abzuschaffen.

Bild des Benutzers Matti Messer
Matti Messer 04.12.2019, 13:29

Hier https://www.salto.bz/de/article/02122019/e-shuttle-meran schreiben sie, „Bei 375 Fahrten hat der Bus 75 Kilometer zurückgelegt.“
Das wären 200 Meter pro Fahrt...

Advertisement
Advertisement
Advertisement