SMS
upi
Advertisement
Advertisement
Soforthilfe

„Nichts für ungut, Sepp“

Team K-Wirtschaftssprecher Josef Unterholzner hat das Krisenmanagement von Arno Kompatscher scharf kritisiert. Dieser antwortet jetzt mit einer geharnischten SMS.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 02.04.2020, 17:27

"Wir müssten nämlich ganz einfach zuerst selbst ein Staat sein." Das ist eine interessante Aussage Kompatschers. Vorallem, weil sie vom bedauerneden Nachsatz gefolgt wird, dass sich das gerade zeitlich nicht ausgeht. Mit dem Wort "Krieg" meint er - so wie ich den friedfertigen LH kenne - sicherlich den bürokratisch-verfassungsmässigen. Schön zu hören. :-)

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 02.04.2020, 18:19

Mir gefällt die Ironie vom LH!

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 02.04.2020, 19:46

Wobei der LH mit seiner Schilderung der mühsamen Situation rund um die Nothilfen letztlich - ungewollt - ein vernichtendes Urteil über die anscheindend weltbeste Autonomie gibt!!

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 02.04.2020, 20:54

Nur wenn man der Ansicht ist, dass das jetzige Krisenmanagement nicht funktioniert.

Ist man hingegen gegenteiliger Ansicht, kann man die Autonomie wertschätzen.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 03.04.2020, 07:06

Ich habe einen - dokumentierbaren - Fall in Wien vorliegen, wo die Betreffende am Freitag 27.3. einen formlosen Antrag gestellt hat, und am Mittwoch 1.4. ihre 1.000 € am Konto hatte! Und so ging es dort 1000enden anderen. Das habe ich gemeint, wenn ich andeute, unsere Autonomie ist schon sehr schwach.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 02.04.2020, 21:32

Ich sehe in der Argumentation des LH Elemente der Rechtsstaatlichkeit - weder im Guten noch im Schlechten können Politiker und Verwalter so wie sie wollen, sondern müssen sich an Gesetze halten.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 03.04.2020, 08:28

Lieber Sigmund, ich kann das nun überhaupt nicht herauslesen. Eine Autonomie, so weitreichend sie auch sein mag, kann nie an die Souveränität eines Staates heranreichen, mag der von der VP aus taktischen Gründen eingeführte Begriff der Vollautonomie auch noch so gut klingen. In gewissen Dingen ist Südtirol, ganz wertungsfrei, eben Italien und das würde sich durch einen reinen Willensakt nicht ändern lassen.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 03.04.2020, 10:24

Sicher, es braucht ein bissl mehr als einen reinen Willensakt. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass gerade in Stresssituationen ein System seine Stärken zeigen kann. Oder seine Schwächen. Ich bin erstaunt, wie handlungsunfähig die Landesregierung bei Soforthilfen zu sein scheint! Meine Haltung bzgl. unserer Angehörigkeit zu Italien kennst Du.....

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 02.04.2020, 18:29

Ja wie wahr, Frieden ist Krieg mit anderen Mitteln.

"Du solltest dir dringend einige Dinge erklären lassen!", schreibt der Landeshauptmann.
Es sollte vielleicht auch einmal erwähnt werden, dass die Desinfektionen von Strassen, Alleebäumen und Kinderspielplätzen, wie sie im Iran oder in einigen Südtiroler Gemeinden gemacht wurde, nicht viel bringt: "Totaler Unsinn", meint die Virologin Brinkmann. Menschen übertragen das Virus in erster Linie und keine Parks, Gehwege oder Straßen.
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/desinfektionsmittel-sars-c...

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 02.04.2020, 20:56

Hat die Desinfektionen der LH angeordnet oder die BM?

Bild des Benutzers Georg Moser
Georg Moser 02.04.2020, 18:58

Sehr gute Antwort vom LH

Bild des Benutzers Hansjörg Kofler
Hansjörg Kofler 02.04.2020, 19:53

Heute habe ich mit einem Unternehmen in Deutschland gesprochen der sagte mir sein Zuschuss von 5.000 Euro ist genehmigt aber erhalten wird er es vielleicht in zwei Monaten.
Auch der Wirtschaftsminister Altmaier hat gesagt Geduld Geduld , es wird sicherlich noch einen Monat dauern !

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 02.04.2020, 20:04

Sehr schön geschrieben vom LH. Als Sprecher der Wirtschaft sollten Unterholzner und co. die Zeit nutzen um sich Gedanken für die Zukunft nach dem Koronavirus zu machen und unser Wirtschaftssystem mal grundlegend überdenken. In der Zwischenzeit lassen wir bitte die Regierung arbeiten, gern auch unter Kontrolle der Opposition, aber mit Hausverstand.

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 02.04.2020, 20:24

Unser LH ist gut. Ewig gestrige top Unternehmer reichen ihm nicht die Stange!
Um den LH herum siehts hingehen äusserst traurig aus. Da blüht und sticht sehr wenig hervor.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 02.04.2020, 20:41

Also ist es jetzt auf einmal doch ein Problem, zum Staat Italien zu gehören. Aber sonst geht's uns ja blendend bei Italien und gebetsmühlenartig wird verkündet, dass es keine Grenzen mehr gäbe ...

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 02.04.2020, 23:46

Es gibt nun mal ein Gefüge an Normen, an die wir uns als Mitglieder einer Gesellschaft zu halten haben.
Ob, bei Italien oder nicht, es besser ginge, will ich jetzt dahingestellt lassen.
Erstaunlich ist es aber, wenn in normalen Zeiten auf die öffentliche Verwaltung, ihren gesetzlichen Verpflichtungen und Kontrollen eingedrescht wird und nach einer Lockerung der Regeln geschrien wird.
Jetzt, wenn es darum geht, das Geld zu verteilen, geht es nicht schnell genug.
Alles ist optimier-und verbesserbar, gewiss!
Wie und von wem würde aber dieser jetzige Notstand gemeistert werden, hätten wir den liberalen Sirenengesängen der letzten 15 Jahre und den Ruf nach Abschaffung der öffentlichen Verwaltung noch mehr Achtung geschenkt als ohnehin schon?
In diesem Sinne: wer nur sich selbst monetär genügt, darf sich gern vertschüssen, wohin auch immer; alle anderen, die auch das Wohl der Gesellschaft als Ganzes im Auge haben, sei bewusst, das wir alle im selben Boot sitzen und danach trachten sollen, die Überfahrt zu meistern ohne jemanden zu verlieren.

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 03.04.2020, 04:42

In diesem Falle hat der Landeshauptmann vollkommen Recht. Ein Angriff, wie ihn Josef Unterholzner gestartet hat, ist am Zeitpunkt und in der Art und Weise total daneben und kontraproduktiv. Aber es liegt scheinbar im Wesen des ex-Unternehmes, in seiner neuen Rolle als Politiker und Mandatar sich etwas holprig und äußerst ungeschickt zu benehmen. Von einem Verantwortlichen für einen 600 Mann-Betrieb hätte ich mir wahrlich mehr Einblick in die Wirtschaftswelt und ihre Zusammenhänge erwartet. Ich könnte einige Beispiele aufzählen, die mir aufgefallen sind und wo ich lediglich den Kopf geschüttelt habe. Leider erweist er dem Team K dadurch einen sehr schlechten Dienst. Er wäre bei der Lega oder selbst bei der SVP besser aufgehoben. Was meine Meinung in Sachen Soforthilfe ist, kann in diesem Beitrag nachgelesen werden.
https://www.salto.bz/de/article/31032020/wir-sind-im-krieg

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 03.04.2020, 06:34

Aber LH Kompatscher,wenn ihr nichts selbst entscheiden könnt ohne den italienischen Staat , dann ist es mit unserer Vollautonomie von euch SVPlern immer wieder propagandiert wohl nicht weit her,oder??? Sie schreiben ja selbst: Verfassung, Autonomie? Legislativdekret 118 usw. ,oder??? Sie werden wohl selbst merken,dass sie sich in Vielem wiedersprechen. Gebt endlich mal zu,dass ihr viele Fehler gemacht habt,der LH Platter in Tirol war mindestens so korrekt!

Bild des Benutzers Ulrich Schweitzer
Ulrich Schweitzer 03.04.2020, 09:20

Geschätzter Sigmund,
Entgegen den sonst täglich chörenden populistischen Akkorden ‘und das mit unseren Steuergeldern’ erlaube ich mir für mich zu interpretieren dass mit Autonomie... mit Blick auf die jetzt schon horrenden Auswirkungen auf die Privatwirtschaft und öffentliche Haushalte, wohl eher die Finanzautonomie das tragende Thema ist...
Herr Unterholzner krönt sich selbst zum Wirtschaftsexperten...und ein seriöser Fachmann versteht mit Sicherheit, dass diese Dimension nicht durch einmalige 1000 Euros auf ein Geschäftskonto gelöst wird sondern durch eine klare Strategie wo nicht nur Schnelle Liquidität sondern auch Mittelfristige Wiederbelebungsmassnahmen finanziert werden müssen!!!
Schnellschüsse mögen zwar medienwirksam sein... das ist aber auch schon alles!!

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 03.04.2020, 10:31

lieber Uli, wie oben angemerkt, bin ich erstaunt über die Handlungsunfähigkeit der Landesregierung bzgl. Notgeldausschüttung. Das betrifft natürlich auch die Finanzautonomie, ganz klar! Mein Beispiel von Wien ist nicht auf die 1.000 € beschränkt, die Freiberuflerin wird diesen Betrag auch im Mai und im Juni noch einmal bekommen. Und das - wie beschrieben - innerhalb von 3 Tagen. Denn vielen würden auch die 1.000 € im Monat schon etwas helfen. Das schließt eine Staffelung nach Betriebsgrößen nicht aus.
Langfristig aber wird Europa nach der Krise darüber nachdenken müssen, wie es auch die vielen Steuerparadiese austrocknet! Denn dort liegen Tausende Milliarden auf der faulen Haut und geben keinen (Steuer)beitrag zu den Haushalten ab! Jetzt werden diese öffentlichen Haushalte sehr gestresst, aber Geld ist genug vorhanden; es drückt sich nur vor der Pflicht!

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 04.04.2020, 09:18

"Langfristig aber wird Europa nach der Krise darüber nachdenken müssen, wie es auch die vielen Steuerparadiese austrocknet!" Wie wahr! Leider ist mit Art. 63 des Vertrags über die Arbeitsweise der Union (Teil der neoliberalen und militaristischen Lissabon-Verträge, die - typischerweise! vom EU-Rat ausverhandelt wurden, dem Einfallstor des Lobbyismus, statt von der eigentlich zuständigen EU-Kommission) das Verbot von Kapitalverkehrsbeschränkungen (auch zu Drittstaaten!) im EU-Primärrecht verankert und damit nur über einen neuen Vertrag (der von allen Mitgliedsstaaten ratifiziert werden muss!) änderbar.

Bild des Benutzers Ulrich Schweitzer
Ulrich Schweitzer 03.04.2020, 11:16

Lieber Sigmund,
da bin ich auch Deiner Meinung, allerdings wird der kleine Freiberufler wahrscheinlich dennoch untergehen wenn nicht vordergründlich parallel auch am Großen gearbeitet wird...
Das kann nicht in kurzer Zeit ins Leben gerufen werden....wenn es von Qualität sein soll
Für vertragliche Garantieleistungen braucht es zb Rückstellungen oder Rückversicherungen sonst sind diese nicht das Papier werd ...
Die große Frage ist doch immer das’ Woher’.....und das bedarf einer klaren Strategie und setzt Verhandlungen voraus...
Mal die ganze technische Umsetzung Außer Acht lassend...
Liebe Grüße

△rtim ୍℘୍stロ 04.04.2020, 08:41

Wo der Landeshauptmann recht hat, hat er recht. Vielleicht sollte er öfter mal so direkt die Dinge benennen und nicht nur, wenn sich ein anscheinend gelangweilter Landtagsabgeordneter unqualifiziert äußert.
Einfach nur beschämend, wie hierzulande insbesondere in dieser Notlage auch noch derart polemisiert wird anstatt zusammenzustehen und als Volksvertreter verantwortungsvoll damit umzugehen. Armes Land Tirol!
Laut Bozner Grünen-Chefin schafft der Landeshauptmann jetzt ja sogar gleich die Demokratie ab usw. https://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=56144

Ja, geht's noch?

Advertisement
Advertisement
Advertisement