rihe00245.jpg
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Kommentar

Mieses Bauern(bund)theater

Das Schmierentheater in Sachen Covid-19-Tests für Erntehelfer macht deutlich, dass Arroganz und Hochmut an der Spitze des Südtiroler Bauernbundes keine Grenzen kennen.
Kolumne von
Bild des Benutzers Christoph Franceschini
Christoph Franceschini04.08.2020
Advertisement
Der Hochsommer ist die Zeit der Freilichtspiele. Heuer haben die  traditionellen Bühnen des Landes dabei unerwartete Konkurrenz bekommen.
Denn Südtirols Öffentlichkeit konnte in den vergangenen zwei Wochen einen Bauernschwank miterleben, mit dem eine neue Laientruppe die Bühne betreten hat.
Das Südtiroler Bauerbundtheater führte das tragikomische Stück „Covidtest für Erntehelfer auf.
In der Hauptrolle: Leo Tiefenthaler. In den Nebenrollen: Thomas Widmann, Arnold Schuler und Arno Kompatscher.  Und am Regiepult: Siegfried Rinner.
 

1.Akt: Auftritt des Obmannes

 
Am 24. Juli tritt eine Bestimmung in Kraft, die besagt, dass Bürger aus Staaten wie Rumänien und Bulgarien in Italien einen 14-tägige Quarantäne einhalten müssen, bevor sie in Italien arbeiten dürfen. Bei der Apfelernte und der Weinlese werden in Südtirol rund 16.000 ausländische Erntehelfer eingesetzt. Der Großteil davon kommt aus diesen Ländern. Der Südtiroler Bauerbund schlägt Alarm: Damit sei Südtirols Ernte in Gefahr.
 
Leo Tiefenthaler
„Ich glaube auch, dass es im öffentlichen Interesse ist, dass wir die Erntehelfer flächendeckend testen, um natürlich einen Infektionsherd von vornherein auszuschließen.“
Leo Tiefenthaler, Bauernbund-Obmann
 
RAI Südtirol-Redakteur Hannes Peitner interviewt am Montag, den 27. Juli den Obmann des SBB Leo Tiefenthaler. Dieser erklärt, dass man eine „Betriebsquarantäne“ für die Erntehelfer anstrebe. Zum anderen wolle man alle Erntehelfer testen. Diese PCR-Tests soll der Sanitätsbetrieb durchführen und auch vollständig bezahlen. Peinter fragt Tiefenthaler, warum der Bauerbund diese Tests - oder wie im Tourismus zumindest einen Teil davon -  nicht selbst zahlt.
Tiefenthalers Antwort: „Also es werden ja PCR-Tests durchgeführt, und die kann die öffentliche Hand, also die Sanitätseinheit übernehmen. Das war auch das Angebot der Sanitätseinheit, die diesbezüglich... Und ich glaube auch, dass es im öffentlichen Interesse ist, dass wir die Erntehelfer flächendeckend testen, um natürlich einen Infektionsherd von vorneherein auszuschließen.
 

2.Akt: Auftritt der Landesregierung

 
Einen Tag später erklärt der zuständige Landesrat Arnold Schuler (von Beruf Bauer und damit selbst betroffen) im RAI-Morgentelefon, dass er die Idee der Betriebsquarantäne für eine gute Idee halten, dass man in der Landesregierung aber anstrebe, dass die Erntehelfer den Test bereits in ihrem Herkunftsland machen und mit einen negativen Ergebnis nach Südtirol kommen.
Schuler erklärt, dass im Tourismusbereich serologische Tests mitfinanziert wurden, die aber nur einen Bruchteil der PCR-Tests kosten. Der Landesrat für Landwirtschaft schließt auf Nachfrage kategorisch aus, dass das Land die Kosten - rund 1,5 Millionen Euro - für die Test übernehmen wird. Der Landesrat:. „In diesem Fall muss jeder Einzelne auch mit seinen Arbeitern vereinbaren, wer die Kosten für diese Tests trägt“. Schuler sagt auch, dass ein PCR-Test in Rumänien etwa 70 Euro kostet.
 
Thomas Widmann
 
„Ich finde es richtig, dass eben auch die öffentliche Gesundheit dafür sorgt, dass diese Leute getestet werden.“
Gesundheitslandesrat  und Ex-Bauernbund-Direktor Thomas Widmann
 
Noch am selben Tag sagt Gesundheitslandesrat Thomas Widmann genau das Gegenteil. Widmann (von Beruf Nebenerwerbsbauer und damit selbst betroffen) bestätigt die Übernahme der Kosten der Corona-Tests von Erntehelfern aus dem Ausland durch das Südtiroler Gesundheitswesen.
Wenn es um die Gesundheit der lokalen Bevölkerung geht, dann finde ich, ist es richtig, dass eben auch die öffentliche Gesundheit dafür sorgt, dass diese Leute getestet werden. Sonst würde vielleicht ein Erntehelfer sagen, ich habe keine Lust, das Geld auszugeben“, sagt Widmann, der sechs Jahre lang Direktor des Südtiroler Bauernbundes war, zu Rai Südtirol.

3.Akt: Auftritt des Direktors.

 
Erst als Landeshauptmann Arno Kompatscher ein Machtwort spricht und unmissverständlich erklärt, dass die öffentliche Hand auf keinen Fall die Kosten für die Test übernehme, nimmt der Bauernbundschwank eine überraschende Wende.
Zuerst echauffiert sich Leo Tiefenthaler öffentlich über die „Falschmeldung“ von RAI-Südtirol. Tiefenthalers Argumentation: Der Bauernbund habe nie die Bezahlung der Test eingefordert, sondern das Angebot kam vom Südtiroler Sanitätsbetrieb.
Jetzt aber legt Bauernbunddirektor Siegfried Rinner in einem Gastkommentar (Rubrik: Meine Meinung) in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung Dolomiten noch einmal ordentlich nach.
Unter dem Titel „Die Verantwortung der Medien“ erklärt Rinner noch einmal: „Der Bauernbund hat nie kostenlose Tests verlangt; das war eine glatte Falschmeldung der RAI, die wieder einmal Neid und Streit schürt, anstatt objektiv zu berichten.
 
Siegfried Rinner
 
„Entscheiden in Zukunft die Internetschreiber und die RAI auch, wer das Krankenhaus oder die Krebs-OP selbst bezahlen muss?
Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner.
 
Der Vorsitzende des SVP-Landwirtschaftsausschusses schreibt sich gleichzeitig in Rage.
Einige wörtliche Auszüge:
 
  • Jeden Tag werden derzeit ca. 1000 PCR-Test in Südtirol gemacht und wir hören jeden Tag die Testergebnisse. Hat bisher irgendjemand nachgefragt, wer getestet wurde und ob er den Test selbst bezahlen musste?
  • Und jetzt bricht der Sturm der Entrüstung über die Kosten der Tests los? Was kommt als nächstes? Entscheiden in Zukunft die Internetschreiber und die RAI auch, wer das Krankenhaus oder die Krebs-OP selbst bezahlen muss?
  • Wenn das Volk und die RAI meint, das Protokoll der Sanität zu den Tests, die seit Beginn der Krise kostenlos gemacht werden, müsse jetzt geändert werden, dann soll die Politik entscheiden.
  • All jene, die sich über diese Helfer und die Kosten der Tests aufregen, können sich ruhig unter Agrijobs.it anmelden und arbeiten, anstatt sich die Finger wund zu schreiben und das Maul zu zerreißen.
Damit scheint die Klimax im Theaterstück erreicht zu sein.

Nach dem Vorhang

 
Spätestens damit dürfte der Vorhang im Schauspiel der Bauernbundbühne gefallen sein.
Herausgekommen ist ein Schmierentheater der übelsten Sorte. Das deutlich macht, dass die Arroganz und der Hochmut der aktuellen Spitze des Bauernbundes anscheinend keine Grenzen kennen.
Aber vielleicht suchen Leo Tiefenthaler, Siegfried Sinner & Co ja auch noch beim Kulturassessorat um einen Beitrag an.
Für das miesestes Sommertheater ever.

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 04.08.2020, 12:29

Wieviel Millionen hat der unser Dorfmann in Brüssel letztes Jahr fur die Obstgenossenschaften an EU Geldern rausgeholt?

Bild des Benutzers Stefan Dissertori
Stefan Dissertori 04.08.2020, 13:13

Genau so wie es Siegfried Rinner sagt ist es. Wer hat bisher gefragt wer die Tests bezahlt? Niemand. Und warum macht man jetzt so ein Theater wenn Erntehelfer getestet werden, die ja getestet werden müssen, weil es der Staat so verlangt? Wenn die Tests die Erntehelfer bezahlen müssen, dann sollte morgen jeder EU Bürger den Test selbst bezahlen, auch wenn er den Test machen muss.

Bild des Benutzers Eduard Gruber
Eduard Gruber 04.08.2020, 14:14

In Wirklichkeit geht es nicht um die Tests der Erntehelfer, sondern um deren Kosten. Diese Menschen werden von den Bauern ins Land geholt, nur weil ihre Arbeitsleistung weniger für sie kostet. Diese Menschen arbeiten für 8€ die Stunde, während einheimische Arbeiter mindestens 12€ kosten würden. Erklären Sie mir bitte wieso der Steuerzahler für deren Test aufkommen soll nur damit die Bauern weniger Arbeitslohn zahlen müssen? Wäre es nicht gerechtfertigt Arbeitslose und einheimische Kurzarbeiter anzustellen und auf ausländische Erntehelfer zu verzichten? Warum werden diese ins Land geholt? Bitte darauf eine plausible Antwort.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 04.08.2020, 15:42

Weil die Erntehelfer nur auf Initiative der Bauern aus Corona-gefährdeten Regionen hergeholt werden und trotz staatlicher Quarantäne-Pflicht auf Druck des Bauernbundes ausnahmsweise arbeiten dürfen?
Weil von ihrer Anwesenheit nur der jeweilige Arbeitgeber verdient?
Ist ihnen klar, dass Bürger aus diesen Ländern 2 Wochen in Quarantäne müssten und nur dank der üblichen Sonderausnahme für die Landwirtschaft überhaupt herkommen und sofort arbeiten dürfen?
Was Herr Rinner macht, ist Nebelkerzen zünden in billigster Manier.

Bild des Benutzers S. Bernhard
S. Bernhard 04.08.2020, 13:49

Diesem Verein müssten dringendst mal die Flügel gestutzt werden und zwar ordentlich. An Arroganz und Präpotenz nicht mehr zu überbieten, dem alten Landesfürst sei Dank. Kompatscher bildet eine löbliche Ausnahme aber so lange der Rest der Bauern-Politiker in der Übermacht ist und das hauseigene Bauernblattl den Rest erledigt, wird das wohl nicht so einfach sein.

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 04.08.2020, 14:46

also sie sind der Ansicht dass Einheimische fur ihre OPs im KH bezahlen müssen. Wo denken Sie denn bezahlen die Erntehelfer ihre Steuer. Dass unsere Obstbauern fur auf dem Traktor sitzen sorglos Pakete erhalten weiss man ja bereits aber dass wir jetzt auch noch dafur sorgen sollen, dass sie offiziell gesund sind...

Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 04.08.2020, 14:53

Idealerweise sollten ausschließlich Bio-Südtiroler ernten! (Das sind übrigens leider sehr oft die, die sich extrem abfällig über diejenigen Erntehelfer aus Südosteuropa äußern, die sie für ihre Ernte normalerweise herkarren und ausbeuten.)

Dann könnte man auch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Erstens bräuchte man dafür keine steuerfinanzierten CoVid-19 Tests, denn die Erntehelfer wohnen ja sowieso schon hier.

Und zweitens könnten die Südtiroler Landwirte und deren Umfeld endlich mal unter Beweis stellen, "unendlich fleißig" und "redlich" zu sein, um ihre Ernte ausnahmsweise also doch mal selber einzufahren.

(Anstatt wie ansonsten um 09:00 Uhr beim ersten Glas Weißwein an der Tankstelle rumzugammeln, um zu diskutieren, wie die neuen Subventionsanträge der EU oder der SVP möglichst optimal gewinnbringend auszufüllen sind.)

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 04.08.2020, 15:36

Wie kann man nur die von gesetzlichen Kriterien vorgegebenen Testungen der Allgemeinbevölkerung durch den Sanitätsbetrieb mit den Tests von privaten Arbeitern vergleichen, die auf Initiative von privaten Betrieben aus Corona-gefährdeten Regionen hergeholt werden und trotz staatlicher Quarantäne-Pflicht auf Betreiben eines privaten, wenngleich mit üppigsten Steuermitteln ausgestatteten Verbands ausnahmsweise arbeiten dürfen? Wenn diese Erntehelfer, ohne die erst gar keine Gefahr von Infektionsherden bestünde, einzig im privaten Interesse einer allseits üppigst subventionierten und abgabenbefreiten Berufsgruppe ins Lande geholt werden, ja warum soll dann die Allgemeinheit für deren Testung zahlen? Langsam überspannen die Herren des SBB den Bogen dermaßen, dass sie riskieren eine öffentliche Debatte über die gesamte überprivilegierte Position der Landwirte zu entfachen. Das wird dann mal lustig...

Bild des Benutzers Andreas Berger
Andreas Berger 04.08.2020, 15:38

Wenn es um die Landwirtschaft geht,scheint sich jede/jeder berufen zu fühlen, seinen Senf dazuzugeben, am liebsten nach dem Motto „no facts please“. Bitte lassen Sie ihre Klischees mal beiseite und kommentieren die Fakten. Irgendwelche Weißwein- und Subventions-Anspielungen lassen auf mangelnde Argumente schließen.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 04.08.2020, 17:27

Wenn gewinnorientierte Privatbetriebe Steuergelder wollen, ist es immer angebracht das öffentlich zu diskutieren. (Besonders, wenn diese so gut wie Nix in den Topf einzahlen). Dafür braucht man nicht zu wissen, wann gegen Mehltau zu spritzen ist, wie die Pestizidbücher zu führen sind, wann man rodet und welche Sorten grad zu setzen sind.

Bild des Benutzers P. H.
P. H. 04.08.2020, 16:33

Heute wollen sie gratis Test und nächstes Jahr dann die Fahrtkosten von Rumänien nach Südtirol??
Man stelle sich vor ein privates Unternehmen welches vielleicht auch ausländische Angestellte hat würde so etwas verlangen... Da dann prost

Bild des Benutzers Michl T.
Michl T. 04.08.2020, 18:51

ich habe einen Betrieb mit 16.000 Mitarbeitern, die alle zusammen in Rumänien Urlaub gemacht haben.
Die kommen jetzt zurück und ich möchte, dass sie sofort wieder arbeiten dürfen, ohne in 14-tägige Quarantäne gehen zu müssen.
Lieber Herr Tiefenthaler, lieber Herr Rinner: Bezahlen Sie mir diese Tests? Bitte bitte! Sie dienen ja der unmittelbaren Einsetzbarkeit von dringend benötigter Arbeitskraft und zur Prävention vieler potentieller Infektionsherde.
Macht 16.000 x 200€ also 3,2 Mio. € aus, vielleicht kann ich noch einen Mengenrabatt aushandeln...
Ich lass die Rechnung des Labors dann an den SBB ausstellen, ok?

Bild des Benutzers Mart Pix
Mart Pix 09.08.2020, 21:44

Etwas übertrieben der Artikel, da scheint der Autor wohl eine persönliche Abneigung gegen die Landwirte zu hegen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement