SVP-Sitz in Bozen
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
SVP

Schulers Degradierung

Arnold Schuler soll sein Amt als Landeshauptmann-Stellvertreter abgeben. Das ist der Vorschlag, der heute auf der Parteileitungssitzung verabschiedet werden soll.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Chrissi Chris
Chrissi Chris 18.08.2020, 12:59

Natürlich wird sich schuler schwertun, denn eine degradierung zum einfachen landtagsabgeordneten geht mit beträchtlichen finanziellen einbußen einher... vom verlust des images und von macht ganz zu schweigen.... und die 2 x 600 € hat er zu allem übel auch noch gespendet... :-)

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 18.08.2020, 14:55

Degradierung zum einfachen Landesrat;-), Schuler hat das Geld noch gar nicht bekommen! Der Antrag von Lanz wurde abgelehnt!

Bild des Benutzers Ulrich Innerhofer
Ulrich Innerhofer 18.08.2020, 13:44

Schuler soll nur als LH-Stellvertreter, nicht aber als Landesrat zurücktreten. Bitte genau lesen ...

Bild des Benutzers Simon Lanzinger
Simon Lanzinger 18.08.2020, 14:23

Ich verstehe die ganze Aufregung in diesem Bonus-Skandal nicht. Wo blieb damals der Aufschrei als zu lesen war, dass Waltraud Deeg und ihr Mann als Papierbauern noch einen bäuerlichen Nebenerwerb haben?
Und wieviele Unternehmer haben wohl kürzlich um einen Beitrag für einen Verlustausfall (fondo perduto) angesucht ohne überhaubt nennbare Verluste aufzuweisen. Hier werden sich wohl auch wieder einige Politiker unter den Betroffenen finden.
Wenn man nach solchen Lappalien sucht ist das ganze Beitragssystem auf südtiroler- und nationaler Ebene wohl ein Fass ohne Boden.

Bild des Benutzers Susanne Ferstl
Susanne Ferstl 19.08.2020, 11:50

Danke, dieser Meinung möchte ich mich anschließen.

Bild des Benutzers Markus Kröss
Markus Kröss 18.08.2020, 15:47

Politiker sollten Vorbilder sein. Genau solche Aktionen verärgern viele Menschen, die bis dato noch an den moralischen Wertekatalog dieser Berufsgruppe geglaubt haben - kein Wunder, wenn die Politikverdrossenheit zunimmt und immer mehr Menschen es den sogenannten Vorbildern gleichtun.
Es gibt hier nichts zu verhandeln, ob Gier oder einfach nur Dummheit. Jede einzelne Eigenschaft für sich ist nicht tragbar für einen vom Volk gewählten Vertreter. Aus eigener Überzeugung sofort demütig zurückzutreten wäre zumindest noch ehrenhaft, aber die oben genannten Eigenschaften stehen dem ja leider entgegen.

Bild des Benutzers Wolfgang Moser
Wolfgang Moser 18.08.2020, 16:33

Vorbilder, ... naja ..., das wirkt irgenwie anachronistisch. Diese Erwartung gehört für mich zu einer vergangenen, patriarchalen Welt, einer Welt die auf sicheren Säulen stand.
Ich versuche aber, nur Menschen und Gruppierungen zu wählen, denen ich vertrauen kann und zur Vertrauenswürdigkeit gehören für mich
- Sensibilität für die Belange derer, die man vertreten will;
- Respekt vor denen, die das Vertrauen schenken und den Job gut bezahlen;
- sichtbare Intelligenz und ein gewisser Weitblick.
Um meine diesbezüglichen Zweifel zu mindern, wäre eine ernsthaft wirkende Entschuldigung für die falsche Einschätzung der eigenen Lage im Verhältnis zur Lage derer, die wirklich Unterstützung benötigen, angebracht. Im Übrigen sind wir alle Menschen.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 18.08.2020, 16:40

DIE SCHEINHEILIGEN
Kritik an Politikern ist Teil der demokratischen Spielregeln, wenn sie fair ist. Seit 5 Tagen werden nun aber 4 Menschen auf den Titelseiten lokaler Medien an den Pranger gestellt. Es liegen keine Straftaten vor. Die moralische Empörung darüber, dass sehr gut verdienende Politiker vom Staat, und damit von der Gesellschaft, dazu noch 600 Euro beanspruchten, wird zur Hexenjagd. Diese Anschuldigungen und Beschimpfungen empfinde ich als völlig überzogen und unverhältnismäßig. Ein Arnold Schuler, zum Beispiel, hat der Gemeinschaft als Bürgermeister und als Landesrat sicher schon viel gegeben. Auch Politiker sind Menschen…. Unsere Gesellschaft leidet an der Gier nach Sündenböcken, und das bekommt ihr gar nicht ! „… warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht ? ...“ Wenn jemand politische Verantwortung trägt, dann darf ihm / ihr nicht jede Lapalie zur Anklage werden, sonst werden sich bald dafür keine verantwortungsbewussten Kandidaten mehr finden lassen. Insofern ist diese Art von „Kritik“ auch antidemokratisch.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 18.08.2020, 16:57

Es werden sich aus einem anderen Grund bald keine tauglichen Kandidaten mehr finden: Über den Klubzwang werden die Interessen der Geldgeber der Wahlkämpfe durchgesetzt. Die Angst vor medialer Hinrichtung, wenn man mächtigen Interessen auf den Schlips tritt (etwa mit Grenzöffnung 2015), tut noch ein Übriges.

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 18.08.2020, 17:21

So einfach ist es nicht. Die 4 Mandatare sind nicht das Problem.
https://www.barfuss.it/labern/%C3%BCber-die-moral
… „Empörung ist ein wichtiges moralisches Empfinden gegen Unrecht“, sagt Moraltheologie Martin M. Lintner, „doch tragen diese Shitstorms Züge des Sündenbockmechanismus, hier geht es um Anprangern und Demütigen, nicht jedoch um Überwindungen dessen, was empört. Diese Shitstorms bedienen vielmehr niedrige Instinkte, als dass sie Gerechtigkeit schaffen.“ „Es mangelt an Sachlichkeit und Respekt,“ stellt er diplomatisch fest und ein bisschen fehlt es auch an Verstand, ergänze ich…“

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 18.08.2020, 18:19

Den Beitrag von Barbara Plagg auf barfuss.it finde ich sehr bedenkenswert. Er hilft, das wirklich Wichtige vom weniger Wichtigen zu unterscheiden.

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 18.08.2020, 21:07

in der Tat ein ausgezeichneter Beitrag

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 19.08.2020, 11:00

Der Artikel von Barbara PLAGG in barfuss.it trifft den Nagel am Kopf und versprüht heiteren Humor. Ist wirklich lesenswert !

Advertisement
Advertisement
Advertisement