PK Pestizid
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Prozess

„Gift für die Demokratie“

Die Kritiker des Pestizideinsatzes in Südtirol und ihre Verteidiger über den Strafgerichtsprozess in einer Woche: „Südtirol hat ein Demokratieproblem.“
Von
Bild des Benutzers Julia Tappeiner
Julia Tappeiner08.09.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Markus Lobis
Markus Lobis 08.09.2020, 17:07

Wer kommt für den Schaden auf, den Schuler und Co. für das Ansehen Südtirols mit diesem Vorgehen verursachen? Wer zahlt die Prozesskosten, bei denen es im wesentlichen um den Ruf der Südtiroler Bauern geht? Ich möchte nicht, dass dafür die SteuerzahlerInnen geradestehen müssen.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 08.09.2020, 17:17

Hat Schuler nicht als Privatperson geklagt?

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 08.09.2020, 17:37

Herr Lobis , die Gemeinde Mals hat für Rechtsstreite schon viel Geld ausgegeben und wird es weiterhin tun.Hoffe mit den neuen Verwalter wird sich etwas ändern, zum wohle der Bevölkerung von Mals.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 09.09.2020, 08:20

Markus, in dieser Sache liegst du falsch. Es ist durchaus Aufgabe des Landes als Institution, seinen Ruf zu verteidigen, zumal die Aktion am Stachus grundlos verallgemeinernd war und auch eine Verletzung des Markenrechts vorliegt. Da eine öffentliche Institution agiert, ist es auch klar, wie die Prozesskosten gedeckt werden.
Kritik hätte man durchaus anders und sachlich verpacken können, nein müssen. Jetzt auf "Tod der Meinungsfreiheit" zu machen ist schäbig. Verleumdung ist von Meinungsfreiheit nicht gedeckt.
Schiebels Aussage ist sogar noch niveauloser.
Aber seien wir ehrlich: Glaubt jemand wirklich an den Idealismus der beiden?
Das Umweltinstitut hat die Geschichte um Mals als Aufhänger für eine Spendenaktion benutzt und Schiebel... na ja das weiß eh jeder.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 09.09.2020, 09:01

Ist es denn Verleumdung die, wenn auch sehr zugespitzte, Wahrheit zu sagen?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 09.09.2020, 09:30

In diesem Sinne ist es auch “Wahrheit”, dass Autoabgase Gifte sind (dienen auch manchmal Ihrer Giftigkeit wegen dem Selbstmord), Autofahrer also potentielle Mörder sind und Südtirols Luft mit Giften vergiften, Südtirol zu einer vergifteten Atmosphäre machen und niemandem empfohlen ist, in dieser vergifteten Drecksluft Urlaub zu machen.
Ist alles in Ihrem Sinne “Wahrheit”, machen wir nun damit ein riesiges Plakat und hängen es in Europas Hauptstädten auf?
Sie sind also gleichermaßen schuldig wie jeder Bauer.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 09.09.2020, 11:11

Genau. Nur das mit dem Plakat, das werden Sie wohl ohne mich machen müssen, und keine Angst, bei einer folgenden Anzeige sind Sie auf der sicheren Seite, da man ja wissenschaftlich belegen kann, wie viele Tote Autoabgase verursachen. Also dann, auf in den Kampf Herr Gasser.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 09.09.2020, 18:15

@Manfred Gasser - Verallgemeinerungen sind für Sie "die Wahrheit"? Ganz Südtirol ist pestizidverseucht, haben die Herren behauptet und dass die Bauern den Tod von Menschen in Kauf nehmen. Das ist nicht überspitzt, das ist Humbug. Kann man durchaus von sich geben, aber man muss auch manns sein die Konsequenzen zu tragen und nicht die Mitleidschiene und das Totschlagargument der "Meinungsdiktatur" auspacken. Das macht die beiden Herren noch lächerlich dazu und schadet dem an sich ernsten Ansinnen mehr als es nützt.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 08.09.2020, 17:34

Jeder in unserem Land hat die Freiheit, die eigene Meinung zusagen. Aber jeder hat auch die Pflicht,nachzudenken, bevor er Blödsinn verbreitet, wo die Würde anderer verletzt wird,da endet die eigene Freiheit.
Ich finde es gut, dass diese Herrn endlich zur Rechenschaft gezogen werden und sie eine gerechte Strafe bekommen.
In Mals haben nicht 3 viertel der Bevölkerung für eine pestizidfreie Gemeinde ausgesprochen es , es waren 3 viertl der abgegeben Stimmen als unter 50% der Bevölkerung.
Wünsche den Richtern viel Erfolg.

Bild des Benutzers m n
m n 08.09.2020, 17:51

In der Tat beschädigen meiner Meinung nach vor allem LR Schuler samt SBB fahrlässig das Image Südtirols. Wahrlich eine kleinkarierte Posse! Wir werden uns diese vorausblickende zukunftsorientierte Führungsriege schon verdienen...

Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 08.09.2020, 19:55

Der Landesrat hat öfters öffentlich behauptet, Pestizide seien harmlos, sogar eine Art "Medizin"! Offensichtlich glaubt er das selber und er hat deswegen diesen Prozess angezettelt. Wissenschaftlich ist eine solche Aussage nicht haltbar und meines Erachtens unverantwortlich für jemand der dem öffentlichen Wohl verpflichtet ist, denn Pestizide sind Gifte für Natur und Mensch. Ich hoffe, das Gericht sieht das auch so und seine Anklage wie die der Giftspritz-Fans wird zurückgeworfen.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 09.09.2020, 07:33

Schuler,wenn der "Schuss" mal nicht nach hinten los geht??? Die internationale Presse interessiert sich auf jeden Fall für diese Angelegenheit,schauen wir mal ob und was sie schreiben.Gut,oder schlecht für das Südtiroler Image????

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 09.09.2020, 08:25

Da im Prozess mit absoluter Sicherheit amtlich festgestellt wird, dass die Aussagen "Südtirol sucht saubere Luft" und "Pestizidtirol" als Verallgemeinerung unlauter sind und einer Verleumdung gleich kommen, ist es sicher gut für das Image. Denn im Umkehrschluss bedeutet es, dass Südtirols Luft sauber ist. Wohl kein anderes Land auf der Welt kann dann von scih behaupten, dass dieser Umstand gerichtlich bestätigt wurde;)
Aber nicht vergessen, die beiden Strategen bauen ihre Verteidigung ja nicht auf Fakten auf (d.h. Sie legen keine Beweise für ihre Behauptungen vor, geht auch nicht), sondern auf den wenig greifbaren Aspekt der Meinungsfreiheit.
Fragen Sie sich mal weshalb.

Bild des Benutzers S. Bernhard
S. Bernhard 09.09.2020, 08:15

Schuler soll es gefälligst unterlassen im "Namen der Südtiroler Bevölkerung" zu sprechen. Er vertritt eine Minderheit und dies soll er in seinen Aussagen präzisieren. Wenn es den Bauern in den Kram passt wird von der "Bevölkerung" gesprochen. "Die Bevölkerung will es so", "Die Bevölkerung wurde beleidigt". Nein Schuler. Sie vertreten eine Minderheit, die seit jeher versucht, deren Willen und deren Tun der Mehrheit der Bevölkerung aufzuzwingen. Lassen Sie die "Südtiroler Bevölkerung" aus dem Spiel und sagen Sie klar und deutlich, WEN Sie vertreten!

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 09.09.2020, 10:21

Ich würde mir wünschen, dass zwischen diesen Streitparteien ehestens ein Dialog stattfindet, der nicht die Verteidigung des Ist-Zustandes, sondern das zukunftsfähige Potential Südtirols und seiner Landwirtschaft zum Ziele hat. Ich davon überzeugt bin, dass ein umfassender biologischer Apfel-Anbau der südtiroler Landwirtschaft langfristig einen großen Markt-Vorteil einbringen würde. Dies, zumal die Verbraucher zunehmend gesunde, pestizidfreie Ernährung bevorzugen und die relative Kleinräumigkeit der südtiroler Landwirtschaft dem eher entsprechen kann als großflächige Plantagen in Ebenen.

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 09.09.2020, 15:02

werter karl trojer.
ihr wort in gottes ohr.
als respektierter ingenieur haben sie das prinzip ursache und wirkung in den genen.
es wäre an der zeit mal die dinge so zu sehen, und die sprache nicht tendentiös zu verwenden und zum flammenschwert zu machen:
beides geht nicht, pestizidfrei und biologischer apfelanbau (erwerbsanbau).
(la botte piena e la moglie ubriacha).

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 10.09.2020, 09:34

werter herr mayr,
ich wünschte, wir könnten uns in 10 Jahren nochmals darüber unterhalten.
e se il marito premesse la moglie sotto il rubinetto della botte per ubriaccarla ?

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 10.09.2020, 20:59

sehr gerne, herr trojer
(falls es unser beide lebenszeit zulässt)
was ändert es, wenn der marito der moglie es erlaubt das fass zu leeren?
nix: das fass ist leer - die moglie voll! easy :)
was ich sagen wollte:
es gibt keinen pestizidfreien bilogischen erwerbsobstbau!
wenn es trotzdem einen gäbe: hätte dieser betrieb kein sprühgerät!
alles andere ist bloß eine wahl der mittel-
und die hat bekanntlich etwas mit dem zweck zu tun!
die krankheiten und schädlinge sind im bio wie im IP deckungsgleich.
selbst die jeweiligen leitbilder oder prämissen sind bis auf zwei ausnahmen identisch (mal nachlesen).
leidenschaft für seine arbeit, verständnis, respekt und hingabe sind nicht an eine "anbauweise" (wie ich das schei..wort mitlerweile hasse) gebunden: das ist charaktersache und zutiefst menschlich.
wenn auf einer baustelle ein eisenbinder sagt da fehlen noch zwei armierungseisen (weil er versteht was er tut), sagen sie ihm dann blos wei er dunkler ist als die anderen: schwachkopf, mach was man dir anschafft. oder: gut, dass alle mitdenken, die können!

Advertisement
Advertisement
Advertisement