Äpfel im Vinschgau
Jörg Farys
Advertisement
Advertisement
Prozess am Ende?

“Konstruktiver Dialog statt Prozess”

Arnold Schuler und 1600 Obstbauern ziehen sich als Nebenkläger im Pestizid-Prozess zurück: “Wir wollen niemanden in den Ruin treiben.” Die Gegenseite reagiert abwartend.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.09.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

PK Pestizid Kritiker Prozess
Othmar Seehauser
Pestizid-Prozess

Schulers Salat

PK Pestizid
Othmar Seehauser
Bär, Karl
Othmar Seehauser
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 14.09.2020, 19:32

Was ist eigentlich aus Francescinis "Pollo der Woche" geworden? Wäre wohl eine neue Folge fällig.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 14.09.2020, 19:52

Schuler , hat sich lächerlich gemacht,er hat den Strafantrag bedingungslos zurück genommen,die Grünen spotten schon über den Landrat.
Staffler ,der spricht sogar von schwäche und Angst , Landrat ohne Rückgrad.
Schuler hat auf allen Seiten verloren.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 15.09.2020, 07:46

Das sehe ich nicht so. Es geht hier nur um die Nebenklage. Der Strafprozess wegen erschwerter übler Nachrede, die die Staatsanwaltschaft ja als gegeben ansieht (sonst wäre nicht Anklage erhoben worden) geht weiter.
Was Schuler mit dem Rückzug erreicht ist, dass eines der "Tränendrüsenargumente" der drei Angeklagten keinen Bestand mehr hat und sie damit auch nicht medienwirksam behaupten können, man wolle sie nur ruinieren.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Rückzug der Nebenklage bedingungslos erfolgte, wie Canestrini behauptet (der muss das natürlich behaupten). Gut möglich, dass es zu einem Schuldeingeständnis kommt und die drei Angeklagten mit ein paar Monaten davonkommen, die ihnen, als deutsche bzw. österreichische Staatsbürger überhaupt nichts ausmachen.
In spätestens zwei Wochen ist auch das Medieninteresse verflogen.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 14.09.2020, 20:53

Achtung, unterschätzt den Schuler nicht. Der hat noch seine Förster in der Hinterhand ... :-)

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 15.09.2020, 07:13

Das war wohl alles höchst unnütz!

Bild des Benutzers Gianni Bodini
Gianni Bodini 15.09.2020, 10:07

Schuler e l'imbianchino... Negli anni 40 uno sconosciuto, probabilmente non simpatizzante dei fascisti scrisse a grandi lettere, sul portone di un fienile: Morte a Mussolini. Ma la scritta era esile perché realizzata con una matita e quasi nessuno la poteva leggere. La cosa venne comunque all'orecchio dello zelante podestà il quale ordinò che venisse immediatamente cancellata. Un solerte imbianchino ricoprì , pari pari, le esili lettere con un largo pennello e la scritta divenne improvvisamente visibile a tutti...

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 16.09.2020, 17:58

Heute Abend Mittwoch 16.09.2020- 21:00 Uhr Bayern TV und Sat Sendung:Kontrovers:wird sicher interessant zu diesem Thema Herr Schuler,schauen sie sich das an,dann sind sie schlauer! Hören wir mal die zweite Glocke läuten,nicht nur die der SVP !!!

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 21.09.2020, 08:14

Und das sind die letzten News des zur Sache:

Verbot von Clothianidin und Imidacloprid könnte aufgehoben werden.

Dem Urteil des EuGH ging die Empfehlung (C‑499/18 P) der EU-Generalanwältin Juliane Kokott voraus. Kokott plädierte für eine Aufhebung des Verbots der beiden Insektizide, jedoch betonte sie, dass Bayer in diesem Falle die Wirkstoffe wegen der inzwischen verschärften Auflagen trotzdem nicht vermarkten könne.
Wir diskutieren hier in Südtirol nicht mal über des Kaisers Bart, das geschieht in höheren Instanzen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement