Jetzt alle
APB
Advertisement
Advertisement
Kampagne

Was will man sagen?

Eine neue Kampagne des Landes erntet Kritik. Mit den Bildern werde Hoffnungslosigkeit und Angst vermittelt, heißt es von mehreren Seiten.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Lollo Rosso
Lollo Rosso 05.11.2020, 15:21

Zusammenhalt und Solidarität kommt dann im Februar, im nächsten Lockdown. Un ultimo sforzo!

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 05.11.2020, 15:53

Mir gefällt die Kampagne. Die sanfte Tour hatten wir schon. Mit Mittelalter-Methoden ist es freilich schwer eine Seuche im digitalen Zeitalter zu kontrollieren...

Bild des Benutzers W. Holzer
W. Holzer 05.11.2020, 18:16

So ein Blödsinn- angst einjagen und panik verbreiten. Das ist kontraproduktiv. Dann besser schweigen. Angst war noch nie ein guter ratgeber!

Bild des Benutzers Peter Lustig
Peter Lustig 05.11.2020, 16:22

Hätte sich die Agentur vorher mit einem Psychologen abgesprochen, hätte ihnen dieser etwas von Abwehrmechanismen erzählt. Die Kommunikationsziele erreicht man mit dieser Kampagne sicher nicht. Ich würde sogar behaupten, dass das Geld nicht nur beim Fenster hinausgeschmießn ist, sondern sogar das Gegenteil, mehr schadet als nützt. Wer mit negativen Emotionen in der Werbung arbeitet, um die Aufmerksamkeit zu steigern, muss gleichzeitig einen positiven Abschluss platzieren, sonst geht der Schuss leider nach hinten loss.

Bild des Benutzers Elsa Leitgeb (gesperrt)
Elsa Leitgeb (gesperrt) 05.11.2020, 17:44

Wozu der Aufschrei? Das Land hat damit eben eine (parteinahe) Werbeagentur unterstützt, auch eine Form von Solidarität.
salto sollte schreiben welche Werbeagentur damit betraut wurde, dann kann man eins und eins zusammenzählen. Hoffentlich waren's nicht die, die den Maskenvergesser Arno immer im Wahlkampf begleiten....

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 05.11.2020, 18:29

Wenn man sich das länger ansieht bekommt man fast Lust für NACHBAR IN NOT zu spenden.

Bild des Benutzers F. Voltaire
F. Voltaire 05.11.2020, 20:53

Was will man sagen? Hmm, mal sehen... vielleicht so was wie "jetzt alle Abstand halten, Hygieneregeln befolgen, Maske tragen"?

Natürlich könnte man auch eine Hochzeitsgesellschaft zeigen und es mit "Oba net zi wilde" beschriften...

Wir sind mitten in einer Pandemie und nicht auf Disney Channel....

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 06.11.2020, 07:44

Ich nehme an die Kritiker der Kampagne kritisieren auch die Abschreckung auf den Zigarettenpackungen, oder alle anderen Kampagnen, die zum Nachdenken anregen (die fast ausnahmslos mit mehr oder weniger schockierenden Bildern oder Botschaften agieren).

Bild des Benutzers Matthias Mühlberger
Matthias Mühlberger 06.11.2020, 17:43

Man kann die Kampagne nicht mögen, Fakt ist sie polarisiert, wird besprochen und ergo auch wahrgenommen. Insofern hat sie schonmal etwas Wichtiges erfüllt.
Ob eine "Hoffnung auf heile Welt-Kampagne" in Zeiten wie diesen wahrgenommen werden würde, würde ich eher bezweifeln.
Das Beklemmende ist, dass die Bilder eigentlich nicht mal mehr dystopisch sind, sondern von der Realität schon wieder eingeholt wurden.

Kritisieren könnte man, dass es eine ästhetisierende Darstellung ist, Corona-Porn quasi. Aber das muss Werbung wohl machen - sonst wäre es Kunst.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 07.11.2020, 07:58

Pflichte Ihnen bei. Aber es muss eben immer alles kritisiert werden. Leider meist von Menschen, die von Kommunikation keinen blassen Dunst haben.

Bild des Benutzers Reinhard Bauer
Reinhard Bauer 07.11.2020, 22:33

Die Aktion provoziert und hält uns den ungeschönten Spiegel vor. Natürlich haben Bilder und Symbole eine Wirkung auf Menschen. Dabei richtet sich diese Kampagne insbesondere an Personen die es mit den Maßnahmen nicht so ernst nehmen - oder an komplette Verweigerer. Daher sind drastische Maßnahmen und plastische Bilder wohl wirkungsvoller. Mich berühren die Bilder allemal. Und das ist doch der Zweck der Kampagne.

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 08.11.2020, 14:58

Ich habe mittags in einer Bar gegessen, als bereits klar war, dass sie an nächsten Tag nicht mehr öffnen darf. Als ich dann das Bild mit den geschlossenen Rollos gesehen habe, traf das genau die Stimmung die ich verspürte, und ich habe mir gedacht „ Na bravo, so weit haben es wir und unsere Politiker wieder mit unserem Verhalten gebracht“. Aber ich will nicht abstreiten, dass Kommunikation anders funktioniert.

Bild des Benutzers Matthias Mühlberger
Matthias Mühlberger 03.04.2021, 20:50

Inzwischen ist viel Wasser die Etsch hinunter geflossen, Corona beschäftigt uns immer noch und die Kampagne wurde vom ASTAT in der Befragung "Covid-19: Wohlbefinden, Verhalten und Vertrauen der Bürger - Jänner 2021" mituntersucht.
Die Ergebnisse sind durchaus interessant und stellen der Kampagne ein positives Zeugnis aus.
https://astat.provinz.bz.it/de/aktuelles-publikationen-info.asp?news_act...

Advertisement
Advertisement
Advertisement