Seniorin
Cristian Newman on Unsplash
Advertisement
Advertisement
Skifahren zu Neujahr

Wenn Leben kein Recht mehr ist

In diesen Tagen zeigt uns die Debatte um das Skifahren über die Weihnachtsfeiertage, wie wenig wert das Prinzip der Unversehrtheit des Lebens eigentlich ist.
Community-Beitrag von NORBERTO RUFFINI27.11.2020
Bild des Benutzers NORBERTO RUFFINI
Advertisement

Seit etwa siebzig Jahre gilt im freien Europa die Unversehrtheit des Lebens als oberstes und unverhandelbares Gebot der Menschenrechte. Will sagen: Das Leben muss unter allen Umständen geschützt werden, alles anderen ist dem unterzuordnen. In diesen Tagen zeigt uns jedoch die Debatte um das Skifahren über die Weihnachtsfeiertage, wie wenig wert dieses Prinzip eigentlich ist.

Die Corona-Pandemie hat schon viele Opfer gefordert – auch in Südtirol, das europaweit in der zweiten Pandemie-Welle relativ eine der schlechtesten Fallzahlen aufweist. Doch scheint diese Tatsache in unserem Lande niemanden zu scheren, sie wird einfach ignoriert. Denn was zählt und was landesweit die Macher beschäftigt, ist das Skifahren über die Weihnachtsfeiertage. Das soll unbedingt stattfinden – wohl wissend der Tatsache, dass dies sicherlich (und nicht nur wahrscheinlich!) einen erheblichen Wiederanstieg der Covid-Fälle zur Folge hätte und neue Opfer fordern würde. Doch um das Ziel Skifahren zu Weihnachten dennoch zu ermöglichen, werden von den Machern geradezu höllische Szenarien erstellt; Pleiten über Pleiten, massenhaft Hunger und Elend und der wirtschaftliche und gesellschaftliche Rückfall ins finstere Mittelalter, sollte zu Weihnachten kein Skifahren stattfinden. Es siegt wieder einmal der Mammon Geld und dessen Kollege Spaßhaben; darauf zu verzichten ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Überhaupt ist Verzicht in unserer Gesellschaft verpönt, selbst dann wenn es, wie in diesem Falle, bedeuten würde, schwachen und alten Menschen in unserer Gesellschaft, ein sicheres und somit menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Aber kein Empfinden von Mitleid, kein Erbarmen, kein Verständnis für sie, häufig nur Gleichgültigkeit und Gewissenlosigkeit über deren Schicksal. Ja, die alten und (die weniger alten, aber) schwächeren Menschen sind ein lästiges Problem geworden; ja man möchte meinen, sie seien Ursache aller Schwierigkeiten und allen Leids im Lande.

Hoffentlich siegt doch noch die Vernunft und wir gefährden nicht die Gesundheit und das Leben vieler schwächeren Menschen in unserer Gesellschaft durch unsere Entscheidungen und Taten. Anderenfalls wäre dies ein gefährlicher Tabu-Bruch. Und es bleibt die Frage, welche Kategorie unserer Mitmenschen opfern wir in der nächsten großen Krise?

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Werner Beikircher
Werner Beikircher 28.11.2020, 13:43

Danke, Herr Ruffini, dass Sie dieses Thema aufgegriffen haben. Im medialen Gewitter von Testprozenten, Statistiken, Ladenöffnungszeiten und Schneekanonen dürfen wir die wichtigste Leitschnur in unserer Gesellschaft nicht vergessen, die Empathie für alle Schwachen, Alten und Schutzlosen. Wenn wir diese Kompassnadel verlieren, reiten wir in eine böse Zeit.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 28.11.2020, 14:17

Das ist sicherlich sehr wichtig, vergessen darf man aber auch nicht die Fahrkartenverkäufer an der Seilbahn oder den netten Herr am Austieg des Schleppliftes oder die junge Frau abends an der Bar einer kleinen Pension welche sich mit dieser Tätigkeit ihre Unterkunft beim Studium finanziert.
Da gebe ich dann gerne 5 € Trinkgeld weil ich aus dem Gespräch heraus erkenne das dort mein Geld an der richtigen Stelle ausgegeben ist.
Diese Gelegenheit werde ich dieses Jahr leider nicht haben....

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 28.11.2020, 16:39

Frau Garber, lassen Sie uns teilhaben an Ihrem emotionalen Gedankengang und Gott hilft Ihnen bestimmt dabei :-)

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 30.11.2020, 18:31

Machen sie das bloss nicht. Da kommen dann Schauergeschichten und die negativismuskeule.

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 28.11.2020, 17:18

Gottseidank..das sehen wir dann wenn der staatliche Kündigungsschutz ausläuft....null Verständnis für Zusammenhänge

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 30.11.2020, 20:00

Dafür gibt es ja genügend User* ...für die Zusammenhänge.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 30.11.2020, 23:55

Meint man da den Gott, der das Coronavirus geschickt hat oder ist es ein anderer Gott?

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 30.11.2020, 18:40

>Das Leben muss unter allen Umständen geschützt werden, alles anderen ist dem unterzuordnen.<

Ich glaube Sie haben diese Aussage nicht wirklich zu Ende gedacht. Denn das Resultat wäre ein sehr krudes.

Das war auch nie so der Fall. Es gibt andere Rechtsgüter, die man auch ins Gewicht legen muss. Um nur eines zu nennen: So gibt es die Selbstbestimmung des Individuums.

Wenn jemand trinkt und raucht oder Extremsportarten nachgeht, kann ihn deswegen niemand bevormunden. Würde man das Leben unter allen Umständen schützen, so müsste man den Indivualverkehr auf ein Minimum reduzieren. Es gäbe noch weitere Beispiele doch ich lasse am besten den Deutschen Ethikrat zu Wort kommen:

>Selbst in Ausnahmezeiten eines flächendeckenden und katastrophalen Notstands hat er [der Staat] nicht nur die Pflicht, möglichst viele Menschenleben zu retten, sondern auch und vor allem die Grundlagen der Rechtsordnung zu garantieren<

>Der ethische Grundkonflikt erfordert die Abwägung des erhofften Nutzens einer Strategie körperlicher Distanz für die dauerhaft belastbare Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems mit den befürchteten oder unmittelbaren Schäden für die politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Lebenslage derjenigen Personen oder Personengruppen, die von dieser Strategie unmittelbar oder mittelbar betroffen sind. Solche Abwägungen, die immer auch Nützlichkeitserwägungen einschließen, sind ethisch einerseits unabdingbar, andererseits nur insofern zulässig, als sie keine Grund- und Menschenrechte oder weitere fundamentale Güter auf Dauer aushöhlen oder sogar zerstören. Auch der gebotene Schutz menschlichen Lebens gilt nicht absolut. Ihm dürfen nicht alle anderen Freiheits- und Partizipationsrechte sowie Wirtschafts-, Sozial- und Kulturrechte bedingungslos nach- bzw. untergeordnet werden. Ein allgemeines Lebensrisiko ist von jedem zu akzeptieren.<

https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Ad-hoc-Empfehlungen/deu...

Bild des Benutzers Norbert Von und Zu
Norbert Von und Zu 30.11.2020, 18:41

"Das Leben muss unter allen Umständen geschützt werden, alles anderen ist dem unterzuordnen. ......."
Ich war über 20 Jahre im Pflegedienst tätig. Alles war geplant, 10 Minuten für diese Tätigkeit und 20 Minuten für die andere. Der Pflegeschlüssel musste stimmen ... nur nicht ein Plus an Pflegekräften.
Und das vor Covid19 !
Weshalb kommen wir erst jetzt mit : "Wenn Leben kein Recht mehr ist" ?

Bild des Benutzers Paul Schöpfer
Paul Schöpfer 30.11.2020, 21:00

Sehr gut gemeint Herr Ruffini,

aber an Tuberkulose sterben jährlich 1,5 Mio. Menschen. Mit sehr wenig Geld könnten diese Menschen gerettet werden und das scheint Sie nicht zu berühren. An Hunger sterben jährlich 9 Millionen. Die könnten mit 300 bis 500 Milliarden, die allein in Italien inzwischen an Schaden entstanden sind nicht nur gerettet werden, nein auch noch eine erstklassige Ausbildung erhalten. Auch das war Ihnen bis heute kein Anliegen.

Bild des Benutzers Norbert Von und Zu
Norbert Von und Zu 30.11.2020, 22:31

Ich frage mich jeden Tag mehr " Wann ist das Leben ein Recht ? "
Als ausg. Pfegekraft für Gerontopsychiatrie erlaube ich mir zu sagen daß das Leben gesteuert wird.

Bild des Benutzers Norbert Von und Zu
Norbert Von und Zu 30.11.2020, 22:38

...mit gesteuert meine ich daß das Leben bestimmten "gesellschaftsbestimmten" Regeln entsprechen muß.
Keiner von uns ist mehr frei. .....deshalb frage ich mich wo ich heute noch ein Recht habe ?

Bild des Benutzers Markus S.
Markus S. 30.11.2020, 22:37

Das nimmt schon surreale Züge an: das Skifahren soll plötzlich der Ursprung allen Übels sein? Ein Sport, den man allein an der frischen Luft in der freien Natur ausübt?!?
Und kommt mir bitte nicht mit der ausweichenden Begründung: "naja, das Skifahren an sich nicht, aber das Drumherum: das Anstehen an den Liften, das Apres-Ski, ..." Dann sagt es doch klipp und klar: "das Apres-Ski ist das Problem" und wir schliessen die Bars! Oder "das Anstehen an der Kasse ist das Problem" und wir verkaufen die Skipässe nur mehr online. Aber so, nein, den Falschen beschuldigen geht gar nicht!

Bild des Benutzers Norbert Von und Zu
Norbert Von und Zu 30.11.2020, 23:21

Sehr geehrter Herr Markus S.
Das Skifahren ist sicher nicht das Problem. Aber das "Drumherum".
Sicher nicht das Anstehen an der Kasse , aber das Saufen nach 17.00 Uhr.
Sie schreiben: " und wir schließen die Bars". Was dann hinter geschlossenen Bereichen abläuft möchte ich nicht wissen.
Ich spreche aus Erfahrung (aus pflegerischer Erfahrung)

Bild des Benutzers Markus S.
Markus S. 01.12.2020, 00:06

Was hinter den privaten Mauern abläuft, kann sowieso niemand kontrollieren. Weder im Schigebiet noch in der Großstadt. Das haben wir ja im September gesehen: der Turbo für die zweite Welle waren die Familienfeiern - auch vor 17 Uhr - nicht irgendwelche Einzelsportarten.

In diesem Sinne müsste man die privaten Weihnachtsfeiern verbieten, nicht den Skisport. Eine Weihnachtsfeier im ungezwungenen Familienkreis ist übrigens wesentlich gefährlicher als ein "Cenone" im Hotel, wo alle Gäste sich einem Schnelltest unterziehen und die AHA-Regeln einhalten müssen.

Bild des Benutzers M Florian
M Florian 01.12.2020, 03:17

Bin selbst kein Skifahrer, werde auch dieses Jahr keiner sein. Ich verstehe aber, dass da wirtschaftlich sehr viele Menschen daran hängen, nicht nur die dicken Fische. Was ich einfach nicht verstehen kann ist warum Kirchen immer noch geöffent sind, ein Fitnessstudio aber nicht öffnen darf. Gerade in Kirchen sammeln sich doch viele alte Menschen und es es wird sogar die Kommunion ausgeteilt (klar, mit Schutz). Warum sind solche Ansammlungen der "Risikogruppe" noch möglich? Zumindest würden Skifahrer der Wirtschaft etwas helfen...

Bild des Benutzers Thomas B.
Thomas B. 01.12.2020, 06:11

Natürlich hat jeder das Recht zu leben - wie auch zu sterben: Selbstbestimmt. Inwieweit diese Rechte eingeschränkt werden - dazu braucht es keiner weiteren Erklärung, die Beiträge und Kommentare sind voll davon. Was mich traurig macht, ist das gegenseitige Überzeugen-Wollen, welches Recht recht sei und nur dazu führt, uns gegenseitig der Energie zu berauben, die wir nötig hätten, aus diesen Zeiten zu lernen.

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 01.12.2020, 07:54

Wir werden lernen müssen, mit dem Virus zu leben, wobei bei Extremen meiner Meinung nach oft die Wahrheit in der Mitte zu suchen ist. Dabei sollten wir als „leider gespaltene“ Gesellschaft brandaktuell und in der hitzigen Diskussion nicht unseren VordeuVoltaire vergessen: „Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen“. Der Sozialstaat und eben auch das Gesundheitswesen arbeiten nicht ehrenamtlich und werden mit den Steuern der Wirtschaft finanziert. Das Geld wird uns sicher fehlen, trotzdem sollten wir nicht nochmals die epidemiologische Kontrolle über das Virus verlieren. Jede Viruswelle generiert wieder Immunität in der Bevölkerung und ich hoffe, dass Covid19 zunehmend seine Wucht verliert. Auch wenn einige nicht meiner Meinung sind, so bin ich im Sinne des Grundrechtes auf Bildung für die Öffnung der Oberschulen begleitend mit seriellen Covid19 Antigentest. Ich denke, die Oberschüler wären auch bereit dazu...ausserdem obliegt es der Politik, das Problem mit den überfüllten öffentlichen Transportmittel dringend zu lösen. Es gibt dafür in Südtirol genug arbeitslose Privatunternehmer!

Bild des Benutzers Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 01.12.2020, 09:04

Auf generierte Immunität nach einer Infektions-Welle kann man sich leider nicht verlassen: Widerspruch. Was übrige Aussagen und insbesondere die Öffnung der O.-Schulen betrifft, Zuspruch. @Bernd Zagler

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 01.12.2020, 08:07

Guten Tag alle Kommentarschreiber und Herr Ruffin.
Dieser Artikel könnte vom LH sein, das Probelm welches aufgezeigt wird ist nicht vorhanden.
Schifahrer sind nicht das Problem, jeder trägt Mundschutz und Helm, das Befördern der Schifahrer mit den Liften kann man kontrollieren und steuern.
Ansteckungsgefahr also gleich O. Im Herbst gab es keine Wintertourismus und trotzdem hat uns die 2. Welle erreicht, wer war da der Schuldige?
Mit dem Nichtöffnen der Schigebiete werden viele Angstellte ohne Arbeit sein.
LH hat letztens gesagt die Kassen sind leer, woher soll dann Hilfe kommen??
Wird in Zukunft bei jeder Grippewelle so ein Zauber aufgeführt?? auch da sterben Leute, das hat anscheinend bis heute keinen interessiert.
Also Wintertourismus und Schitourismus ja, mit Einschränkungen.

Bild des Benutzers Martin Al.
Martin Al. 01.12.2020, 09:43

"Wird in Zukunft bei jeder Grippewelle so ein Zauber aufgeführt?? auch da sterben Leute, das hat anscheinend bis heute keinen interessiert." Schon wieder diese Verharmlosung. Grippe und Corona gleichgesetzt ist genau einer der Gründe, weshalb wir mitten in der zweiten Welle sind. Ich kenne keinen in meinem unmittelbaren Bekanntenkreis, der, obwohl kerngesund und relativ jung, so schwer an der Grippe erkrankt ist, dass er sediert werden musste. Bei Corona ist das anders ... alleine aus Respekt vor den Betroffenen: Unterlassen Sie diese Verharmlosung!

"Schifahrer sind nicht das Problem, jeder trägt Mundschutz und Helm, das Befördern der Schifahrer mit den Liften kann man kontrollieren und steuern."
Ich frage mich, wie man zu einer solchen Feststellung kommen kann? Haben Sie die Bilder von den Menschenschlangen vor den Österreichischen Liftanlagen im Sommer und Herbst übersehen? (https://tirol.orf.at/stories/3072551/)
Sind Schifahrer grundsätzlich keine Querschnitt der Gesellschaft, im Sinne von viel umsichtiger, keine Maskenverweigerer, bisher immer brav daheim geblieben, Social Distancer par excellence eben.

Dies alles gesagt, bin ich dennoch nicht grundsätzlich gegen eine Öffnung. Aber Liftbetreiber müssen Garantien leisten und für das Nicht-Einhalten von Hygienevorschriften müssen Strafen geleistet werden und zwar solche, die am Ende auch wehtun. Denn Vertrauen muss man sich erarbeiten, einen Vertrauensvorschuss gibt es hier nicht, denn es hängen am Ende Menschenleben davon ab!

Bild des Benutzers Johann Mair
Johann Mair 01.12.2020, 09:51

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wieviel Tote diese irrsinnigen Einschränkungen eigentlich verursachen? Ich denke an jetzt 5. Millionen Italiener, die in die Armutsfalle abgerutscht sind - viele werden das mit dem Leben bezahlen (Selbtsmord, Depressionen, Krebserkrankungen,.....) Es ist ein Verbrechen, daß ein Corona Grippe Virus zur Pandemie erklärt wurde. Und es sterben nach wie vor mehr Leute an einer starken Krippe, als an Covid 19 ! Bitte das nachprüpfen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.12.2020, 10:03

“Corona Grippe Virus zur Pandemie“:
Salto sollte solchen die Gesellschaft schwer schädigenden faktischen Unwahrheiten keinen Vorschub leisten.
Ein ungehemmtes Ausbrechen der Pandemie in Europa brächte den vielfachen auch wirtschaftlichen Schaden, als jede präventive Maßnahme es je könnte.
Wer die Prävention einer die Menschen und die Gesellschaft schwer schädigenden Pandemie bekämpft, verjagt die Feuerwehr während er gleichzeitig Benzin ins Feuer gießt - um anschließend dann der Feuerwehr die Schuld am Schaden durch den ungezügelten Brand zu geben.

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 01.12.2020, 10:27

Hatten sie heute Frühschicht Herr Gasser? Fleißig am arbeiten?

Bild des Benutzers Salto Community Management
Salto Community Management 01.12.2020, 11:51

Liebe Community-Mitglieder, Sehen Sie von Kommentaren, die einzig dazu dienen, andere User zu provozieren, ab.

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 01.12.2020, 10:49

@petergasser: Salto sollte wohl nur Ihrer Meinung Vorschub leisten...totalitärer gehts wohl nicht mehr

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.12.2020, 11:03

Corona ist keine Grippe, sondern eine Lungenkrankheit.
Das ist gesichertes Faktum.
Wir wollen doch in der Diskussion nahe bei Fakten bleiben; der Anspruch, wissend schädigende Lügen als nachweisbar falsche Behauptung zu dulden, ist - meiner Ansicht nach - nicht im Konsens unserer Gesellschaft.
Jeder kann seine Meinung hier kundtun. Unwahrheiten aber sind nicht “Meinungen”, sondern eben “Unwahrheiten”.

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 01.12.2020, 11:46

@petergasser Corona ist keine Grippe, sie ist eine nicht durch Infuenza, aber durch einen Coronavirus verursachte Erkrankung mit einer bei einem geringen, aber relevanten Prozentsatz auftretenden gefürchteten Komplikation als Lungenerkrankung (SarsCov2). Aber Corona ist im Umkehrschluss keine Lungenerkrankung! Auch diese Aussage wäre so nicht wahr! Die Geschichte sollte uns gelehrt haben, welche sonderlichen Wege die Menschheit unter den eigenen „Wahrheitsanspruch“ gegangen ist. Dass Sie entscheiden, was „wahr und unwahr“ ist, sehe ich mit Verlaub, unabhängig davon, ob ich Ihnen recht gebe oder nicht, weiterhin kritisch. Zudem werden sich die Leser auch nicht von Ihnen entmündigen lassen und sich eine eigene Meinung zu den Kommentaren bilden. Oder trauen Sie es Ihnen nicht zu, wahr von unwahr zu unterscheiden?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.12.2020, 11:53

Sie schreiben: “Sie entscheiden, was „wahr und unwahr“ ist, sehe ich mit Verlaub, unabhängig davon, ob ich Ihnen recht gebe oder nicht, weiterhin kritisch”:
Ich habe nichts über “wahr und unwahr” geschrieben, sondern über “gesicherter Erkenntnis”, und zwar nicht meiner, sondern der fachlichen Experten.
Bitte das genau zu betrachten. Jeder kann seine Meinung haben.

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 01.12.2020, 12:16

Den Vermerk „gesicherte Erkenntnis“ in einen Ihrer Kommentare zu diesem Artikel finde ich nicht...was Sie geschrieben haben („Lügen, Unwahrheiten, falsche Behauptungen etc“), habe ich gelesen und ich kann Ihnen zum Schluss klar sagen: ich bin gegen jedwede Zensur in salto! Ausserdem sind auch „fachliche Experten“ nicht wirklich immer einer Meinung bzw. ist der Disput das Herz der Naturwissenschaft!

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 01.12.2020, 12:40

Gerne lasse ich Ihnen diese Meinung:
“Es ist ein Verbrechen, daß ein Corona Grippe Virus zur Pandemie erklärt wurde”.
Ich aber bleibe bei meiner begründeten Ansicht: das ist eine unwahre Behauptung, also “falsch”, und zwar gleich dreifach.
Gerne können Sie darüber einen herzhaften “Disput der Naturwissenschaft” führen; ich bin aber der Ansicht, dass in der Naturwissenschaft stets faktenbasiert argumentiert wird.
Welchen Beweggrund sollte ein Disput, welcher nachweislich auf falschen Fakten beruht, haben?

Bild des Benutzers Bernd Zagler
Bernd Zagler 01.12.2020, 13:46

“Es ist ein Verbrechen, daß ein Corona Grippe Virus zur Pandemie erklärt wurde”. Ich teile in diesem Punkt Ihre Einschätzung, dass die Aussage falsch ist. Trotzdem kann Herr Mair Johann bei mir seine Meinung äussern. Zudem stelle ich mir nicht nur immer die Frage, was geschrieben wird, sondern auch warum.

Bild des Benutzers ueli wyler
ueli wyler 01.12.2020, 09:55

ich bin seit 50 jahren passionierter skifahrer und zähle diese passion zu meinen grossen leidenschaften. gerne verzichte ich momentan aus überzeugung darauf. die volksgesundheit darf nicht den tourismusbedüfnissen unterstellt werden! die chance, mich anfang des kommenden jahres impfen lassen zu können besteht...dann werde ich im märz über die pisten sausen....

Advertisement
Advertisement
Advertisement