Sci
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Turismo invernale

Sci, l’ultimo compromesso

Dall’Alto Adige al Veneto la proposta delle regioni alpine a Conte per salvare la stagione: skipass solo a chi pernotta in hotel o ha seconde case. “Evitiamo il tracollo”
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini30.11.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Arno Kompatscher
Asp
La nuova ordinanza

Fuori dal lockdown ma senza sci

Obereggen
Siegfried Pichler
Sci
Unsplash
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Markus S.
Markus S. 30.11.2020, 22:49

Absolut sinnfreie Massnahme. Wieso soll ein Schifahrer, der im Skigebiet eine Nacht übernachtet (und am Abend irgendwo Essen geht oder gar zum Apres-Ski - sofern diese offen sind) weniger gefährlich sein für die Ausbreitung des Virus, als ein Tagestourist, der nach Liftschluss wieder zurück nach Bozen oder Verona fährt und daheim übernachtet?!?

Wir erinnern uns an die Bilder aus Cervinia: die Schlange war dort nicht am Lift, sondern an der Kassa! Es genügt also die Skipässe ausschliesslich online zu verkaufen und wir sehen solche Schlangen nicht mehr. Durch den Onlineverkauf kann man auch die Anzahl der Skipässe pro Tag gut limitieren.

Advertisement
Advertisement
Advertisement