kerschbaumer feier
Südtiroler Schützenbund / Egon Zemmer
Advertisement
Advertisement
Bombenjahre

Rückgrat aus Gummi

Die Sepp-Kerschbaumer-Gedenkfeier ging heuer coronabedingt im kleinen Kreis über die Bühne. Die Forderungen des Schützenbundes bleiben aber laut genug.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Anonymous Südtirol 09.12.2020, 09:32

Erwachsene Männer in bunten Kostümen und mit Spielzeugwaffen: Nichts braucht das Land dringender als 365 Tage Fasching im Jahr.

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 09.12.2020, 09:47

Die "bunten Kostüme" nennt man hier und andernorts Tracht und gehören zur Tradition in ziemlich allen Völkern dieser Erde. Und für "Spielzeugwaffen" krachen diese Dinger dann recht ordentlich.
In gewisser Weise haben wir ganz sicher 365 Tage Fasching ... nicht der Trachten wegen. Und andererseits würde uns allen etwas mehr Fasching und Gelassenheit (auch Ausgelassenheit) gut tun.

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 09.12.2020, 10:42

Diese "Tracht" kann sich mit einer derartigen Kleigeistigkeit schnell in eine Tracht Prügel verwandeln ... und was man, in Zeiten einer Pandemie, am wenigsten braucht ist Ausgelassenheit! Die Leute benehmen sich seit Monaten eh schon als ob sie kei Hirn besäßen! Sowas braucht man mit diesem Gockel-Testosteron-gesteuerten Traditions-Gehabe nicht noch befeuern!

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 09.12.2020, 13:19

Man kann bei diese "Kostüme" auch gerne lachen wenn man meint.
Bei deinem Geschichts-verachtenden Kommentar kann man hingegen nur mehr Kopfschütteln...

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 09.12.2020, 15:34

Na dann schütteln sie mal schön .. vielleicht kommt ja was in Bewegung.
Geschichte kann man nicht verachten, die volksverhetzende Art des Umgangs mit ihr sehr wohl!
Im übrigen kann ich mich nicht erinnern, ihnen das "Du" angeboten zu haben.

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 09.12.2020, 15:43

Ich sehe Sie Arne verstehen nicht wie die salto-Kommentare aufgebaut sind... ;-) denn meine Antwort war für "Anonymous". Wäre meine Antwort an Ihnen gerichtet, dann wäre diese ein bisschen weiter rechts als Ihr Kommentar abgebildet.
Und so ganz nebenbei, Leute die sich an einem "Sie" anhängen, na ja, kenn ich mehrere :-) Schönen Tag noch.

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 09.12.2020, 23:01

Oha, da haben sie recht! Entschuldigung!
Und so ganz nebenbei: Es heißt "sich an etwas aufhängen", nicht "anhängen". Schönen Abend noch.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.12.2020, 18:08

Irgend etwas muss jeder Mensch anziehen, wenn er nicht nackt gehen will, was vor allem im Winter nicht zu empfehlen ist. Jede Bekleidung ist im Grund eine Tracht, weil man damit etwas ausdrückt und sich damit identifiziert. Ich ziehe meine Tiroler Tracht an, weil ich ein Tiroler bin. Ich respektiere auch den Menschen, der eine zerrissene Jeanshose trägt. Das ist für mich ein seltsames Kostüm. Der Träger identifiziert sich aber mit seiner zerrissenen Jeanshose, was sein gutes Recht ist. Ich sehe aber nicht ein, warum man verschiedene Kleidungs- und damit Identifizierungsarten gegeneinander ausspielen will. Wer eine Tracht trägt, trägt kein Kostüm, sondern ein Bekenntnis seiner Identität. Die sogenannten "Spielzeugwaffen sind eine Erinnerung" daran, dass unsere Schützen uns einst, damals mit echten Waffen, gegen Aggressionen von außen geschützt haben, zuletzt - leider vergeblich - 1915 bis 1918. Sie haben niemals andere Gebiete angegriffen. Das unterscheidet sie zum Beispiel von den italienischen Alpini, die ja in ihrer Geschichte ausschließlich Angriffskriege geführt haben.

Bild des Benutzers Harry Dierstein
Harry Dierstein 11.12.2020, 02:49

Italien hat weder den Ersten, noch den Zweiten Weltkrieg vom Zaun gebrochen, Hartmut Staffler, sondern für beide Katastrophen zeichnen jedesmal zwei Österreicher (maßgeblich) verantwortlich. 1914 war dies der Habsburger Franz Joseph I. und 1939 der Braunauer Adolf Hitler.

Was Sie hier permanent betreiben, ist wiederholte Geschichtsverdrehung mit Verkürzung der historischen Fakten, um antiitalienische Ressentiments zu schüren. Woanders wären Sie schon längst rausgeflogen.

Bild des Benutzers Dr. Panzer
Dr. Panzer 09.12.2020, 09:42

Wir spielen mit 100 Prozent Herz und 15 Prozent Hirn. Andreas Herzog

△rtim ୍℘୍stロ 09.12.2020, 12:49

Man kann sich dem Gnadenappell des österr. Bundespräsidenten Van der Bellen
https://www.diepresse.com/5613997/van-der-bellen-will-sich-fur-fruhere-s...
und vieler anderer für die ehemaligen Südtirol-Aktivisten und deren Rehabilitation nur anschließen.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 10.12.2020, 10:28

Selbstbestimmung für Südtirol hat sich im "Ja zur Autonomie" seitens der großen Mehrheit der SüdtirolerInnen bereits ausgedrückt. Selbstbestimmung bedeutet nicht, wie so oft fälschlich dargestellt, "los von Italien". Die Grenzen zwischen Nord-Süd-Ost und Welsch-Tirol sind , Dank der Europäischen Union soweit offen, dass SüdtirolInnen beliebig und jederzeit Beziehungen mit anderen TirolerInnen pflegen können. Die Grenzen der europäischen Nationen sind kein Hindernis mehr für persönliche, geschäftliche oder verbandbezogene Begegnungen; es gilt diese Chancen wahrzunehmen ! Die Staaten stellen inzwischen strukturelle Größen dar, ähnlich den Regionen, Provinzen, Gemeinden... und dafür machen sie weiterhin Sinn.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 10.12.2020, 10:35

Die Forderung nach Begnadigung der Freiheitskämpfer sollte ehestens von komptenter politischer Stelle aus lautstark und zielführend auf Staatsebene eingebracht werden !

Bild des Benutzers a richter
a richter 10.12.2020, 12:57

vieleicht waere eine Begnadigung eher möglich wenn zumindest ein Wort der Versoehnung den Familien der italienischen Opfer zukommen wuerde. Diese haben wahrscheinlich durch den Verlust ihrer Lieben sehr gelitten. Betone den Familien nicht dem Staat.
Davon hoehrt man nie was. Vieleicht meinen noch viele die haben sich alle sebst umgebracht. Hoffe wirklich nicht.
Waere jedenfalls eine nette Geste der Versoehnung

Advertisement
Advertisement
Advertisement