Schweinsbraten
©Christjan Ladurner
Advertisement
Advertisement
Das Rezept

Schweinsbraten, Kartoffeln und Weißkraut

Neues Jahr, neues Rezept!
Advertisement

Schweinsbraten mit Kartoffeln

 

1 Kg Schweinsschulter mit Schwarte (beim Metzger vorbestellen)
2 Knoblauchzehen
1 EL Kümmel, gemahlen
1 EL Salz
1 EL Pfeffer
1 EL Rosmarin, klein gehackt
4 EL Öl
2 Zwiebeln
1 Karotte
3 Lorbeerblätter
350 ml Fleischsuppe
500 g Kartoffeln, geschält und geviertelt
  Salz
  Pfeffer

 

Schweinsbraten
©Christjan Ladurner

 

Zubereitung

- Fleisch gut mit gepressten Knoblauchzehen, Kümmel, Salz, Pfeffer und Rosmarin einreiben.

- Öl in einer Kasserolle erhitzen und das Fleisch auf allen Seiten gut anbraten.

- Zwiebeln und Karotte grob schneiden und mit den Lorbeerblättern zum Fleisch geben.

- Anbraten und mit etwas Suppe aufgießen.

- Alles im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C ca. 1,5 Stunden garen.

- Immer wieder kontrollieren, ob genügend Saft beim Braten ist, ansonsten mit Suppe nachgießen.

- Nach ca. 1 Stunde die Kartoffeln dazugeben, Suppe nachgießen und weiterschmoren lassen.

- Am Schluss mit Salz und Pfeffer nach Geschmack abschmecken.

 

Gedünstetes Weißkraut

1 kleiner Krautkopf
1/2 Zwiebel
2 EL Butter
2 EL Weißwein
1 EL Pfeffer
  Salz
  Pfeffer
  Kümmel

 

Zubereitung

- Den Krautkopf in dünne Streifen schneiden.

- Die Zwiebel in dünne Streifen schneiden und in Butter hellgelb anrösten.

- Das Kraut dazugeben und kurz mitrösten.

- Mit dem Weißwein ablöschen, salzen, pfeffern, mit Kümmel würzen und bei geschlossenem Deckel weiterdünsten.

- Immer wieder umrühren und nachschauen, ob noch mit Wasser aufgegossen werden muss.

 

Rezept aus dem Buch:

Rosi Mittermaier, Christian Neureuther
"Mit Rosi und Christian in Südtirol"

ISBN: 978-88-7283-555-5

Euro 28,00

Edition Raetia


Buch kaufen

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Peintner
Georg Peintner 03.01.2021, 17:05

Geht das auch mit einem der x-hunderttausend Schweine aus Massentierhaltung, die täglich in Europa geschlachtet werden und die ein Leben lang gelitten haben, oder muss man dafür ein sogenanntes "glückliches Schwein" nehmen?

Advertisement
Advertisement
Advertisement