Karl Zeller
Gruppo Autonomie
Advertisement
Advertisement
Interview

“So bescheuert kann man nicht sein”

Wird die Regierunskrise in Rom nicht gelöst, fällt Italien wohl in die Hände von Mitte-Rechts. Ex-Senator Karl Zeller sieht nur eine Lösung.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser14.01.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 14.01.2021, 19:40

genüßlich zu lesende Analyse! :-)

Bild des Benutzers Meine Ansicht
Meine Ansicht 14.01.2021, 19:51

Ich widerspreche Karl Zeller. Eine Neuauflage der Koalition mit der Partei von M. R. ist eine Zumutung, denn dadurch würden die Erpressungen durch diesen politischen Wendehals nicht aufhören. Es ist nicht zu verstehen, dass Teile der Südtiroler Politik diesem unverantwortlichen Menschen auch noch mehr Ministerien geben möchten.

Bild des Benutzers Andrea Terrigno
Andrea Terrigno 14.01.2021, 23:17

Ich finde es abscheulich, dass ein arroganter Egomane wie Fonzie-Renzie in Zeiten wie diesen sich so aufführt. Ok, nicht alles passt allen, aber das war schon immer so. Das jetzt das Trotzkind von I"talia Viva" (sic!) sich (schon) wieder als Tyrann benimmt, finde ich echt respektlos. Meiner Meinung nach besteht Italiens Problem darin, dass es nicht von Menschen mit Kultur und humanistischer Bildung geleitet wird, sondern von Eliten, die Macht an sich reissen und durch willkürliche Schaffung von Gesetzen diese an sich binden wollen, auch wenn sie dafür über Leichen gehen müssen bzw. die Zukunft der heranwachsenden Generationen versenken. Ach ja, das geht leider weltweit so. Ich dachte wieder einmal, Italien wäre Weltmeister.
Ich bin kein Conte-fan, muss aber zugeben, dass er diplomatisch gesehen zehnmal besser dasteht als seine neidische Nemesis.
Mit Renzi ist es nach X Versuchen klar, dass er nicht an einem konstruktiven Dialog interessiert ist, sondern wie ein Diktator alles niederbrennen will, nur weil er gekränkt ist. Mahlzeit!

Bild des Benutzers Reinhard Bauer
Reinhard Bauer 15.01.2021, 12:11

Von außen offenbaren sich nicht alle Mechanismen, daher ist der Artikel sehr interessant.

Einen derart seriösen "signore" wie Conte es einer ist, wird sich in den italienischen Lagern auf die Schnelle nicht finden lassen. Er führt das Land durch ein politisches Minenfeld und strahlt dabei die wohl wichtigste Charaktereigenschaft in Zeiten von Corona aus. Vernunft. Er hat es lange geschafft, die unterschiedlichen, doch sehr emotional geführten Positionen in der Regierung zu einen und Italien damit vor dem Chaos bewahrt.

Nicht auszudenken, würde ein Salvini diese Position einnehmen, es wäre für Italien verheerend, da dieser seine politischen Interessen (Migration) weit vor dem Wohl des Landes einreiht. Die gegenwärtige Regierungskrise ist wohl einer destruktiven Bauchentscheidung Renzis geschuldet, der damit den Populisten ungewollt die Tür einen Spalt breit öffnet. Zur Wahrung der Vernunft und Integrität des Landes, muss diese Tür ganz schnell geschlossen und verriegelt werden.

Bild des Benutzers Thomas Benedikter
Thomas Benedikter 15.01.2021, 22:02

Man könnte bei Karl Zeller nachfragen, wie er denn selbst bei diesem Wahlrecht fürs Parlament abgestimmt hat, von dem er sich jetzt so deutlich distanziert, das den Parteichefs alle Macht gibt und den Wählern die Vorzugsstimme so gut wie nimmt. Außerdem wäre zu fragen, wie sich die SVP-Wähler im Wahlkreis Bozen-Unterland fühlen, nachdem sie erkennen, wen sie mit Elena Boschi, eine der engsten Gefolgsleute von Renzi, gewählt haben. Die SVP geht heute auf Distanz zum "Sägewerk" Renzi (G. Mumelter), hat vorher aber seine Leute auf die eigene Liste gesetzt.

Bild des Benutzers Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 16.01.2021, 15:31

Renzi ist gefangen in seinem Egozentrismus. Wie Bersani richtig gesagt hat: Renzi ist einfach so, er kann nicht anders, er kann sich/es nicht zurückhalten ...

Mir wäre daher eine Parlamentsmehrheit mit "responsabili" (oder wie immer) lieber (falls sie sich finden lässt), als sich ständig mit dieser unmöglich zu befriedigenden Geltungsgier eines Renzi herumschlagen zu müssen.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 16.01.2021, 19:59

Renzi führt sich auf,wie ein Elefant im Porzellanladen. In meinen Augen sollte man ihn für diese schwere Krise ,die er jetzt vom Zaun gebrochen hat,aus purem Egoismus und Narzismus aus dem Land jagen !!!! Der Staat hätte andere Probleme zu lösen,als sich zwangsweise mit diesem politischen Brandstifter abzugeben.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 20.01.2021, 09:58

Das Interview mit Karl Zeller habe ich richtig genossen. Dem Conte wünsche ich faire Partner, Durchhaltevermögen und Gesundheit ! In dieser schwierigen, caotischen Zeit ist Giuseppe Conte der ideale und beliebteste Ministerpräsident.

Advertisement
Advertisement
Advertisement