Spürhund
(c)Pixabay
Advertisement
Advertisement
alles gut?

Erschnüffelte Angst

Ein Bericht zum Testverfahren mit Anti-Corona-Hunden an Schulen und welche Fragen für mich offen bleiben.
Von
Bild des Benutzers Mathias Steiner
Mathias Steiner10.02.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Elisabeth Hammer
Elisabeth Hammer 10.02.2021, 14:06

Ein Dank an Mathias Steiner für den Bericht von der Basis. Als Schüler die Zivilcourage aufzubringen, sich gegen die Worte des Direktors der Schule ("perfekte Organisation") zu äußern, ist nicht selbstverständlich. Kritische Schüler, die sich trauen, in einem stets freundlichen, aber bestimmten Ton zu sagen, was zu sagen ist, machen mich zuversichtlich. Duckmäuser haben wir schon genug. Bezeichnend auch, dass sich in der derzeitigen Diskussion um die Intensivbetten kaum aktiv im Dienst stehende Kollegen zu Wort melden. Es scheint fast so, als dürften sie öffentlich keine Meinung äußern.

Bild des Benutzers Günther Schweigkofler
Günther Schweigkofler 10.02.2021, 16:38

Vielen Dank Herr Steiner, für den Mut, Ihre Geschichte mit uns zu teilen!
Der Bericht zeigt auf, wie planlos man immer noch unterwegs ist.
Solange man bei Verdachtsfällen so unbedarft mit den Quarantänebestimmungen umgeht, wird das nichts werden.
Und den Antigen-Schnelltest kann man sich auch schenken.
Dafür wäre neben dem PCR-Test auch ein Antikörper-Test notwendig, weil die Hunde möglicherweise auch noch lange nach einer durchgemachten Infektion ansprechen.

Bild des Benutzers Georg Markart
Georg Markart 10.02.2021, 17:52

Wenn diese Testverfahren mit Corona Hunden wirklich Erfolgreich wären,so glaube ich, hätte sich der Luis aus Ulten längst schon einen solchen Spürhund zugelegt und den Erfolg in Südtirol Heute bekanntgegeben.

Bild des Benutzers Nadine Laqua
Nadine Laqua 10.02.2021, 23:17

@ Mathias Steiner: sie schreiben, dass ihre Eltern sie im Auto nach Hause gebracht haben und sie sich dann isolierten. Waren ihre Eltern und Klassenkameraden als Kontaktpersonen 1. Grades in Quarantäne? Oder konnte das ihre Familie selbst entscheiden und durch "2 Masken", "Auto 3mal lüften" oder "Selbstisolation" nach eigenem Gutdünken eigenverantwortlich handeln?
Ich frage natürlich nicht ohne Grund, denn Quarantäne-Regeln werden in Südtirol, so durfte ich es in den letzten Tagen lernen, nicht für jedermann identisch ausgelegt und angeordnet.

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 11.02.2021, 05:21

Wie gut, dass Mathias Steiner ein Betriebspraktikum bei salto.bz macht. Nur so sind wir in den "Genuss" dieses Beitrags gekommen. Er stimmt mit dem überein, was mir mit einem Schnelltest passiert ist und was wahrscheinlich mit hunderten von durchgeführten Tests geschieht. Sie liefern falsche Ergebnisse. So wie die Spürhunde auch. Nur sind diese Zahlen leider die Basis für die Alarmstimmung in der Sanität und folglich für die Entscheidungen der Landesregierung. Auch für das Kategorisieren der EU und Südtirol wird dunkelrot. Dadurch ist die Wirtschaft im Eimer, die Bevölkerung gestraft und irritiert und niemand weiß mehr, was eigentlich abläuft. Umso mehr als namhafte Experten den Mut haben, genau das Gegenteil von dem zu behaupten, was ganz Europa im Einklang mit den Pharmakonzernen hinausposaunt wird. Massentest, Herdenimmunität. alles wie gehabt und alles für die Katz. Sogar bei den Intensivbetten, wo wir wirklich im Zentrum der Pandemie sind, herrscht Widersprüchlichkeit. Man meldet falsche Kapazitäten nach Rom, um den Belegungsindex zu erhöhen. Man hat zwar die Betten, in denen man den Sommer "verschlafen" hat, aber es fehlt das qualifizierte Personal.
Die Sache ist ganz einfach. Eine Sanität, die in Normalzeiten 150 Tage Wartezeit für eine Behandlung zustande bringt, wird in Krisenzeiten nichts anderes an den Tag legen, als das, was wir seit einem Jahr erleben und erleiden müssen. Umso mehr Hut ab vor einem Personal, das unter solcher Führung unmenschliches leistet und den Karren aus reinem Pflichtbewusstsein und Menschlichkeit weiterzieht. Das wird jeder, der mit einer Intensivstation in Berührung kam. bestätigen. Wie mager fällt dagegen die Bilanz des Sanitätsmanagements und der Landesregierung aus.

Bild des Benutzers Martin Mayr
Martin Mayr 11.02.2021, 05:42

Bravo Herr Felderer. Richtig auf den Punkt gebracht.

Bild des Benutzers Toni Schgaguler
Toni Schgaguler 11.02.2021, 08:17

Wo sind denn die Spürhunde jetzt eigentlich? Schon lange nichts mehr von ihnen gehört! Hoffentlich nicht in Quarantäne

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 11.02.2021, 08:46

Nein, die machen Fortbildungskurse in der Parteizentrale.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 11.02.2021, 09:18

Chapeau, Herr Felderer, für diesen Beitrag!

Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 12.02.2021, 06:34

Danke G.P. (Gran Premio) ? Nein, ich weiß.

Advertisement
Advertisement
Advertisement