Skateboard
Lukas Bato on Unsplash
Advertisement
Advertisement
gerecht?

Sperrgebiet Skatepark

Der Skatepark in Bozen wird plötzlich geschlossen. Das Unverständnis ist groß. Eine Lösung wollen alle finden. Doch die Hände scheinen gebunden. Die Fragen bleiben.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser25.02.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 25.02.2021, 20:30

Eine Hauptstadt bewohnt von Alten und Kranken geführt von einem Greis.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 25.02.2021, 21:30

... irgendwann sind auch Sie “alt & krank”.
Das ist ein Versprechen, verlassen Sie sich drauf.
(Naja, vielleicht haben Sie auch nicht den Mut oder das Glück, es bis dahin zu schaffen).
Mit freundlichen Grüßen.

Bild des Benutzers Frei Erfunden
Frei Erfunden 26.02.2021, 10:58

Hallo michael kerschbaumer,
so ausgedrückt klingt die sicht auf bozen sehr provokant, aber ich kann ihnen in gemässigter form beipflichten.
In bozen finden jugendliche kaum freiräume zur entfaltung; entweder werden sie von der grauen elite als konsumenten akzeptiert (ab ins twenty, ab in die lauben zum shopping),
oder die jugendlichen werden in eines der zahlreichen fussballfelder oder sonstigen abgezäunten areale verbannt;
und sonst halt auf die talferwiesen zum chillen (achtung hundekacke).
Wohnraum für junge Erwachsene ist wegen der immobilienspekulation nicht erschwinglich. Freiraum zum tun was sie wollen gibt es kaum. Geschäftsräume werden zum maximalen Ertrag vermietet und nicht aus überzeugung für eine sache. Als beispiel nenne ich die Bäckerei in innsbruck: die räumlichkeiten werden von der fam. Mölg für jugendliche und für kulturarbeit zur verfügung gestellt.
Wo bleiben die wohlhabenden bozner denen das am stadtleben am herzen liegt? Wahrscheinlich beim aperitivo in einer kunstgalerie, oder sie sind wohl auch wieder beim shoppen gelandet.
Aus genannten gründen wandern die jugendlichen von dieser stadt wieder ab. Den wenigen renitenten junggebliebenen wird von ach so schlauen experten das altern und krankwerden in aussicht gestellt.
Meine hoffnung liegt in einer grünen politik die diese stadt für junge leute, und nicht für touristen und greise, attraktiv macht; aber ohne die bozner lobby und ihren einfluss gehts halt nicht. Wollts ihr nicht auch eine lebendige und kreative stadt oder wollts ihr einfach nur alt werden?

Bild des Benutzers Clemens Kubicek
Clemens Kubicek 25.02.2021, 20:56

Der größte Fehler war es, überall Zäune aufzustellen.

Bild des Benutzers Herta Abram
Herta Abram 25.02.2021, 21:35

Zurzeit ist eh schon vieles so schwierig, für die jungen Leute, dann sollen sie sich noch rigiden, obsdrusen Klauseln unterordnen.
Ich stelle mich hinter den Wunsch der Skater!

https://www.salto.bz/de/article/25022021/kinder-und-jugendliche-der-krise

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 26.02.2021, 10:58

"Denn, anders als angenommen, gilt die Anlage seit Kurzem sehr wohl als Sportanlage"
Der Amtsschimmel wiehert. Wie so oft, geht es im Endeffekt nicht um die Eindämmung des Virus, sondern darum, was auf einem Blatt Papier steht.

Bild des Benutzers kh beyer
kh beyer 01.03.2021, 06:51

Ich habe im Frühjahr vergangenem Jahres ein Bußgeld bezahlt, weil ich dem Gestöhne eines Landesvaters vertraut habe. Seit dem sitze ich einkommenslos in meinem Zimmer und schreibe Bücher. Ein Jahr! Damals ging es ums Radeln. Das wurde frei gegeben; natürlich maskiert. Damit begebe ich mich mit einem Vollschutz(Vollhelm; Handschuh, Kombi; Stiefel, Maske) auf eine Runde zum Tanken. Die Ortsgrenzen wurden für Radlfahrer frei gegeben. Polizei hält mich an und lässt im gleichen Atemzug einen nackten, spuckenden, triefenden Radfahrer an uns vorbei. Mit Radeln wäre das Fahrrad gemeint und nicht das Motorrad, ist deren extrakluge Behauptung. Ein Motorrad, werte Mitbürger, ist auch ein Fahrrad. Ansonsten wäre es ein Schieberad, Springrad oder ein Polierrad.:-)) Ein Fahrrad ist zum Fahren, nicht zum Anklotzen da:-)) Und Fahrräder mit Eletromotor (führerscheinpflichtig!) sind auch Fahrräder.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 02.03.2021, 21:45

Es steht geschrieben: „Ein Motorrad, werte Mitbürger, ist auch ein Fahrrad“.
Sie kennen die Straßenverkehrsordnung... Sie dürfen also mit Ihrem Motorrad auf den Fahrradwegen fahren?
Sie haben es gut.

Advertisement
Advertisement
Advertisement