Paul Rösch
Stadtgemeinde Meran
Advertisement
Advertisement
Neuwahlen

Triple P

Paul Rösch kandidiert zum dritten Mal für das Bürgermeisteramt in Meran. Mit alten und neuen Herausforderern – und einer bewährten Listenführerin.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser23.03.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 23.03.2021, 07:43

Auch nach der kommenden Wahl wird s wieder heißen, außer Spesen nix gewesen.

Bild des Benutzers Alessandro Stenico
Alessandro Stenico 23.03.2021, 07:50

“Erlaubt es die epidemiologische Lage, wird am 30. Mai gewählt. Eventuelle Stichwahlen fänden am 13. Juni statt. Möglich ist auch eine Verschiebung in den Herbst.” Das trifft die Gemeinden Meran, Glurns, Nals in Südtirol und Bondone und Terragnolo in Trentino.
Napolitano alla fine del 2011, prima dell'avvento dei partiti populisti, disse “non si vota nella bufera”.
Ecco questa frase mi ha riportato all'articolo di Marco Di Blas su Austria vicina “L'ex maestro di tennis di Haider rieletto sindaco di Klagenfurt”. In pratica in piena pandemia, nella gran parte dei comuni carinziani dove due settimane fa si era votato, approffitando di questa situazione difficile sono tornati a governare sindaci esponenti dell'area populista nazional liberale, solo Villach è rimasta socialdemocratica.
Ecco a prescindere dai pericoli in cui vanno incontro i componenti dei seggi e gli eventuali elettori/elettrici di infettarsi, è la risposta emotiva dovuta anche alla probabile scarsa partecipazione dei votanti, che induce a riflettere.
Per rassicurare i componenti dei seggi, per le prossime elezioni del Land Sachsen-Anhalt del 6 giugno così come per le altre previste per settembre, essi rientreranno nel gruppo  3 e avranno la priorità d'ordine di venir vaccinati prima. Il responsabile ministeriale per i servizi elettorali Georg Thiel ha detto “per noi la protezione di chi lavora nei seggi ha una grossa importanza”, non credo che da noi una simile operazione sarebbe possibile o auspicata.
Non so se a Merano, vista la insoddisfacente gestione della pandemia, qualche partito di area social- liberale pensi di approffitare della situazione incolpando il partito al governo della provincia, ma credo, che leggittamente a trarne vantaggio sarebbe il candidato della lista civica e del centro destra.
Penso che il voto per distanza colmerebbe questo divario, almeno alle ultime elezioni tedesche i partiti populisti hanno perso consenso tra i voti postali.

Immaggino che non ci siano i tempi tecnici per una simile modifica, ma il voto per distanza dovrebbe essere un obiettivo da perseguire nel corso di questa legislatura regionale.

Non rimane che sperare che la situazione epidemiologica non si aggravi nuovamente, il voto a settembre rimarrà un'opzione più che possibile, il governo Draghi ha già deciso di posticipare tutte le elezioni all'autunno, così come la regione autonoma siciliana che ha le stessa competenza primaria in materia.

△rtim ୍℘୍stロ 23.03.2021, 10:22

Da hat wohl der Wille und der Mut für einen Neubeginn gefehlt. Gerade von den politischen Grünen und ihren Spindoktoren auf allen Medien, die sich ansonsten stets mit großem Gestus medial anderen gegenüber moralisch so überlegen geben, hätte man sich eigentlich eine sich selbst ehrlich machende Fehlerkultur und eine lückenlose Aufarbeitung der Feunderl- und Günstlingswirtschaft des Systems Röschs erwarten dürfen. Diese Chance wurde leider vertan. Sie haben sich in Meran offenbar für die Geiselhaft der Liste Rösch entschieden anstatt mit einer unbelasteten Frau Rohrer vor den eigenen Wähler-innen zu treten und damit ein klares zukunfsweisendes Signal zu setzen, wie Fehlerkultur,
Glaubwürdigkeit, Wahrhaftigkeit, Kohärenz, politischer Generationenwechsel ..., erste deutschsprachige Bürgermeisterin in Meran.
Ja, Parteien als Liste der Person sind nicht nur demokratiepolitisch problematisch, sondern auch für wahre Grüne, wie man hier sieht. Aber um der Macht willen, wird halt weitergewurtschelt. Rösch bis zum bitteren Ende.

Bild des Benutzers Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth 23.03.2021, 12:32

Nun ja, man merkt in Ihrem Kommentar schon etwas, dass Sie vermutlich ein eher generelles Prob-lem mit Grünen und grüner Politik haben. Ich – natürlich auch nicht objektiv – finde schon, dass die von Ihnen als „Feunderl- und Günstlingswirtschaft des Systems Röschs“ bezeichneten zwei Perso-nalentscheidungen in den letzten Monaten bis zur „Bewusstlosigkeit“ ausgelutscht und seziert wor-den sind – auch innerhalb der Grünen. Es würde mich freuen, wenn Sie solchen Eifer auch bei den Personalentscheidungen der anderen politischen Gruppierungen an den Tag legen würden. Da hät-ten sie vermutlich viel zu tun.

Paul Rösch hat seine Sicht der Dinge dargelegt und ich persönlich glaube ihm, dass da keine „böse“ Absicht dahinter stand. Sie werden es natürlich nicht glauben und auch ist auch gut so.

Liebe Grüße aus dem moralisch so überlegen grünen Elfenbeinturm.
Felix

PS: Unsere Spindoktoren auf allen Medien haben natürlich von diesem Kommentar abgeraten

Bild des Benutzers Bernd Schuster
Bernd Schuster 23.03.2021, 13:49

Niemand hat ein mit der Grünen Politik ein Problem, bei der Liste Rösch/Grünen Meran findet sich nur nicht viel davon. Anfangs gab es einen großen hype aber es flachte ab und der Inhalt war nicht vorhanden. Ich kenne kaum ein tragendes Projekt das von den Grünen eingeleitet wurde.

Die Sache mit der Personalentscheidung ist beinahe lächerlich. es wird gegen gott und die welt gewettert und selbst wird kein fehler zugegeben. Herr von Wohlgemuth, keine böse absicht?? ehrlich? die absicht war nicht böse, sondern jene, einen vorteil mit öffentlichen geldern zu erlangen. es fehlt einsicht und selbstkritik. davon bekommt man bei den grünen wohl nicht viel. Dabei wäre es sehr einfach.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 23.03.2021, 12:05

Ich hoffe die Stimmenzähler sind so angezogen wie das Personal der Covid-Abteilungen!

Bild des Benutzers Alessandro Stenico
Alessandro Stenico 23.03.2021, 16:16

Non hai tutti i torti, quelli che hanno prestato il proprio tempo libero nelle ultime elezioni in Germania, Austria e Paesi Bassi, erano attorniati da alte barriere di plexiglas, oltre a indossare mascherine e servirsi di disinfettanti.
Ma bisogna ancora ricordarlo, le procedure in questi paesi sono molto diverse. Ad esempio nei Paesi Bassi ad ogni cittadino viene inviata per posta un'autorizzazione al voto (certificato elettorale) nella quale viene anche indicata la sezione più vicina, ma non c'è l'obbligo di servirsene, si può votare in qualunque altra sezione del comune, oppure su richiesta anche in altro comune, oppure compilare la procura e lasciar consegnare la scheda votata ad una persona di cui ci si fida.
In questa occasione, oltre al voto per corrispondenza degli ultrasettantenni e dei residenti all'estero, i seggi sono stati predisposti in aree molto spaziose e arieggiate: tende, teatri, chiese e persino in cimitero anche nei drive-in dove ci si poteva recare motorizzati oppure in bicicletta.
Nel Land Rheinland-Pfalz il 65% ha votato per posta e nel Land Baden Württemberg il 50% e in Carinzia solo il 22%.
https://it.businessinsider.com/rinvio-amministrative-serviva-davvero/

https://it.businessinsider.com/e-se-votassimo-a-distanza/

Bild des Benutzers Josef Ruffa
Josef Ruffa 23.03.2021, 13:12

Deutsche sind scheinbar zersplittert, Italiener scheinen zusammenzuhalten, vermutlich wird es ein italienischer Bürgermeister werden.

Bild des Benutzers Bernd Schuster
Bernd Schuster 23.03.2021, 13:42

Es ist schade dass die alte Suppe aufgewärmt wird. aber auch verständlich, die frau rohrer mag nicht jeder und alleine ist es natürlich zu wenig, das ist klar.

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 24.03.2021, 09:11

Furchtbar diese Kandidaten: Einer fantasieloser wie der andere! Keiner ist es wert gewählt zu werden. Zum Verwalten einer Stadt braucht es keine parteigebundenen Hampelmänner und Wichtigtuer, es braucht Techniker mit sozialer Kompetenz und Hausverstand!

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 27.03.2021, 13:44

sehr interessantes Demokratieverständnis, zum Glück gibt es aber phantasievolle Kandidatinnen ;-)

Advertisement
Advertisement
Advertisement