Rat der Gemeinden
LPA
Advertisement
Advertisement
Rat der Gemeinden

„So geht das nicht, meine Herren“

Die grüne Landtagsabgeordnete Brigitte Foppa geht in einem offenen Brief mit Andreas Schatzer & Co hart ins Gericht. Die Wahl ohne Frauen sei so nicht rechtens.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 29.03.2021, 10:50

kann man den "Weg hin zum gleichwertigen Gestalten des Gemeinwesens" nicht abkürzen indem man die Angelegenheit zur Chefsache in den Parteien erklärt und sie zwingt die Gleichstellung von Frauen und Männern in politischen Entscheidungsprozessen in ihren Statuten aufzunehmen ? ! https://eige.europa.eu/sites/default/files/documents/2016.1523_mh0116064...

Bild des Benutzers P. H.
P. H. 29.03.2021, 15:38

Bei allem Respekt Frau Foppa, aber ich denke, dass die Probleme bzgl. Frauenquoten schon viel früher beginnen:
1. Sollen/müssen sich mehr Frauen den Wahlen stellen (ich lasse da auch mittlerweile die Ausrede bzgl. Familie nur bedingt gelten)
2. Sollten Frauen bei den Wahlen dann auch zusammenhalten und auch Frauen wählen (wir sprechen immerhin auch von mind. 50% der Wählerstimmen) die letzten Gemeinderatswahlen haben gezeigt, dass offensichtlich Frauen bevorzugt Männer wählen.
3. Wenn dann Frauen min. 50% der Sitze/Posten belegen, dann sind diese Forderungen viel leichter umsetzbar.

Advertisement
Advertisement
Advertisement