Belgien8
Eleonora Mocellin
Advertisement
Advertisement
Salto Weekend

Besuch bei der Kusine (3/3)

Wie geht Ostbelgien mit Mehrsprachigkeit um? Was macht die zeitgenössische Kunstszene? Und wie steht es um den Tourismus?
Von
Bild des Benutzers Lisa Settari
Lisa Settari09.05.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Belgien12
Eleonora Mocellin
Belgien 1
Eleonora Mocellin
Salto Afternoon

Besuch bei der Kusine (1/3)

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 09.05.2021, 08:10

Die Initiativen der Regierung der DG zum Spracherwerb des Französischen sind nachvollziehbar, wenn man die Realität vor Ort kennt. Dort gibt es nun mal keine massive sprachliche Unterdrucksetzung bzw. Dominanz einer Fremdsprache wie bei uns. Wenn auch wir selbest das machen würden, dann wäre das fatal. Wobei auf lange Sicht es eh so enden wird, dass italienisch in Südtirol im öffentlichen Bereich Standard wird und deutsch und ladinisch sich ins Private zurück ziehen wird. Darin unterscheiden wir uns am meisten von Ostbelgien.

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 09.05.2021, 08:36

Belgien hat einen anderen Breitengrad als Rom.

Wo wohnt die nächste Cousine? :-)

Dieser Dreiteiler gehört m.E. im die salto - hall of fame.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 09.05.2021, 16:27

»„belgisch“ bezeichnet eine Staatszugehörigkeit, keine Sprache. Wer Deutsch als Muttersprache hat, ist daher per se nicht mehr oder weniger belgisch als jemand, der Niederländisch oder Französisch spricht.«

Ganz genau. Unter anderem deshalb und aufgrund des ausgeprägten Föderalismus' sollte es auch nicht verwundern, dass die DG weit weniger Probleme mit Belgien hat als Südtirol mit Italien.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 09.05.2021, 16:31

»Wir möchten die Voraussetzungen dafür schaffen, dass unsere Abiturienten mit ihren Französischkenntnissen ohne Bedenken ein Studium in der Französischen Gemeinschaft beginnen können[.]«

Diese Voraussetzungen gegenüber Italien scheinen in Südtirol gegeben zu sein. Jedes Jahr beginnen Tausende deutschsprachige Südtiroler:innen ein Studium an italienisch(sprachig)en Unis.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.05.2021, 18:09

Dafür hapert es bei den Deutschkenntnisse, so dass die Professoren an den österreichischen und deutschen Universitäten bei aller Sympathie für Südtirol oft verzweifeln.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 09.05.2021, 18:18

Meinen Sie die Deutschkenntnisse der deutschen oder italienischen Südtiroler?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.05.2021, 18:44

Ich meine die Deutschkenntnisse der deutschen Südtiroler, die oft mehr als peinlich sind, wie jeder weiß, der auf RAI Südtirol verfolgen kann, dass manche Bergbauern wesentlich besser die deutsche Sprache beherrschen als sogenannte Intellektuelle. Zu den Deutschkenntnissen der italienischsprachigen Südtiroler will ich mich lieber nicht äußern.

Advertisement
Advertisement
Advertisement