Luis Durnwalder
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Bücher

Durnwalders Schatten

Im Geburtstagsbuch für Luis Durnwalder werden drei Texte zensuriert. Jörg Haiders Tochter Ulrike Quercia, Wolfgang Mayr und Hanskarl Peterlini sind zu kritisch.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Durnwalder, Luis
Fabian Leitner
Bücher

Das Wettrennen

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Frank Fink
Frank Fink 09.09.2021, 13:16

Dass die Beiträge auf salto veröffentlicht werden ist ein cooler Move!

Bild des Benutzers Christine Reiterer
Christine Reiterer 09.09.2021, 13:23

Grad ein saltoabo gemacht... Ich find das brauchts!

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.09.2021, 13:32

Es ist mir als Journalist auch schon öfters passiert, dass bei mir bestellte Beiträge ohne Erklärung (und ohne Ausfallshonorar) nicht veröffentlicht wurden. Daher hält sich mein Mitleid mit den drei genannten bzw. verhinderten Durnwalder-Buch-Autoren in Grenzen. Wer sich auf so etwas einlässt, muss mit so etwas rechnen.

Bild des Benutzers Hans Karl Peterlini
Hans Karl Peterlini 09.09.2021, 14:49

Lieber Hartmuth, schön, von dir zu lesen, auch wenn ich es anders sehe. Ich finde, Verlage sollten Respekt vor der Arbeit von Autorinnen und Autoren haben. Eine gut begründete Ablehnung hätte ich akzeptiert, aber ich habe vom Verleger selbst bis heute weder eine Information über die Ablehnung des bestellen und dann gelobten Beitrags bekommen, noch eine Antwort auf meine Nachfrage, warum der Beitrag nicht erscheint. Die Honorarnote habe ich deshalb aus Prinzip geschickt und im Begleitbrief auch so begründet: Die Arbeit von Autorinnen und Autoren verdient Wertschätzung, bei Publikationen, die mir ein Anliegen sind, schreibe ich gerne auch gratis. Das ist aber nicht selbstverständlich und können sich nicht alle leisten, denn es ist eine arbeitsintensive Dienstleistung, die genauso bezahlt werden soll wie andere Dienstleistungen - auch der Verlag selbst verdient ja! Wenn dann aber ein bestellter und für gelungen bezeichneter Beitrag ohne Information an den Autor "rausfliegt", und wenn dann auch auf Nachfrage dieser Autor keiner Antwort für würdig befunden wird, dann scheint mir eine Honorarnote die einzige richtige Botschaft, um den Verlag daran zu erinnern, dass unsere Arbeit etwas wert ist. Dass ich keinen Cent bekommen würde, war mir bewusst, mir gings ums Prinzip. Interessant ist vielleicht, dass ich auf die Honorarnote eine - wenn auch absurde - Antwort bekam, auf die inhaltliche Anfrage steht die Antwort noch aus. Das sagt doch einiges.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.09.2021, 15:55

Werter Hans Karl, ich stimme natürlich mit Dir überein, dass eine bestellte Arbeit, sofern sie nicht für unbrauchbar gehalten wird, was hier ja nicht bzw. erst in zweiter Instanz der Fall war, bezahlt werden sollte. Es ist zudem extrem unhöflich, eine bestellte Arbeit ohne Begründung bzw. mit einer sehr fragwürdigen Begründung abzulehnen. Hier hat wohl jemand interveniert. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass so eine Vorgangsweise leider kein Einzelfall ist. Entweder man hat einen Vertrag, über dessen Einhaltung man eventuell streiten kann, oder man hat nur eine unverbindliche mündliche oder auch schriftliche Vereinbarung, die einem nicht weiterhilft.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 09.09.2021, 16:58

Also, ich werde mir nur die drei Beiträge auf Salto lesen. Die Bücher will ich mir sparen.

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 09.09.2021, 20:20

Na ja, auf dieses scheiss Buch könnte man auch verzichten. Wäre die beste Lösung, wie ich meine!

Bild des Benutzers Alois Spath
Alois Spath 09.09.2021, 21:35

Aber die Geburtstagsüberraschung für den Luis ist jetzt wohl versaut, wenn er hier davon liest bzw. hört. Und ich frage mich, ob er es überhaupt verdient, die zensurierten Texte zu Gesicht zu bekommen. Obwohl, er ist es ja nicht gewesen, der hier reingepfuscht hat. Oder, Moment mal! Hat ihm der Verlag gar die Texte erst vorlegen müssen, um sie - als Überraschungsgeschenk für ihn - von ihm erst genehmigt zu bekommen? Ausschließen will ich gar nichts mehr in Zeiten wie diesen. Franceschini, bitte weiterrecherchieren!

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 10.09.2021, 09:04

System Südtirol-erbärmlich! Freue mich auf die Beiträge von SALTO und das ist gut so!

Bild des Benutzers Martin Sitzmann
Martin Sitzmann 10.09.2021, 12:25

Da spare ich mir doch glatt das Geld fürs Kabarett (obwohl ich das auch gerne ausgebe)!
Ganz schön naiv vom Verlag zu glauben, dass sich Kaliber wie H.K.Peterlini und die beiden anderen Autoren das bieten lassen.
Südtirol, die letzte funktionierende Monarchie Europas... sogar ein LH a.D. wird in vorauseilendem Gehorsam geschont. Und das, nachdem schon ein Fünftel des 21. Jahrhunderts vorbei ist.

Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 13.09.2021, 22:55

Dass ich nicht lache, Franceschini, unter Insidern bekannt als verbrannter Typ.
Du redest groß daher über Durnwalders Schatten?
Ma fatti un esame di coscienza!
Inzwischen läuft auf RAI Südtirol ein Porträt über den Luis!

Du bist ja nicht Mal bereit, auszuplaudern, warum der Aufsatz der Ulrike Haider Quercia nicht veröffentlicht wurde.
Journalistische Niete!

Da lob ich mir den
Artur Oberhofer!

Advertisement
Advertisement
Advertisement