Mele
upi
Advertisement
Advertisement
Landwirtschaft

Scheinheilige Apfelbauern

Ein Südtiroler Erntehelfer klagt an: Schwarzanstellungen, Niedriglöhne und ein Support- und Informationsnetzwerk, um Strafen zu umgehen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Günther Mayr
Günther Mayr 28.09.2021, 16:49

hab die erfahrung gemacht:
wollte jemand anstellen - waren dann fast beleidigt als ich sie anmelden wollte, ... dann lieber nicht
schon mal eine badante angestellt: es steht einem das wasser bis zum hals, die nerven und das gemüt liegen blank - man will sie anmelden - nein, dann kommt sie erst gar nicht! seit über 10 jahren im job, noch nicht einen tag angemeldet!
das gibt es auch, anders herum!

Bild des Benutzers Silke Raffeiner
Silke Raffeiner 28.09.2021, 22:50

Ich nehme an, der Autor möchte damit ausdrücken, dass die nicht mehr zugelassenen Spritzmittel nicht nur aus Nostalgie gehortet, sondern auch tatsächlich versprüht werden...
In das schöne Märchen vom Apfelparadies (https://www.vip.coop/de/das-apfelparadies/das-apfelparadies/118-0.html) passt dieses Detail nicht wirklich, oder?

Bild des Benutzers Tobias Tutzer
Tobias Tutzer 29.09.2021, 05:49

Ich glaube der Autor will einfach nur seine Abneigung gegenüber den Obstbauern ausdrücken.
Nicht mehr zugelassene Spritzmittel werden sicher nicht mehr versprüht, denn sie lassen sich mit einer Blattanalyse nachweisen, was einen Ausschluss aus dem Agriosprogramm zur Folge hätte. Dass einzelne Bauern sich die korrekte Entsorgung sparen, kann sein, aber gespritzt werden solche Mittel sicher nicht mehr.

Bild des Benutzers S. Bernhard
S. Bernhard 29.09.2021, 11:56

Man "spart" sich also die korrekte Entsorgung? Gibt es dafür keinen Beitrag? Wie wird das Gift dann wohl entsorgt wenn nicht korrekt?? Interessante Aussage.

Bild des Benutzers Tobias Tutzer
Tobias Tutzer 29.09.2021, 06:24

Ich finde der Autor dieses Artikels tut den meisten Bauern unrecht.
Dass Schwarzarbeit so verbreitet ist und Arbeiter betteln müssen um gemeldet zu werden glaube ich nicht.
Keiner kann sich die drakonischen Strafen leisten die darauf stehen.
Auch habe ich noch nie davon gehört, dass die Autos der Ausländer versteckt werden.

9€ Stundenlohn sind bei 40 Stunden die Woche ca. 1600 €. Wo bekommt man diesen Lohn als Einstiegsgehalt, ohne Ausbildung?

Zudem ist die Arbeit mit Erntemaschinen nicht mehr so körperlich anstrengend wie früher mit den "Loanen" und "Schlottern".

Ein Einheimischer klaubt nicht automatisch besser als ein Ausländer. Seine einzige extra Qualifikation ist die Sprache. Aber er ist viel teurer und unflexibler wenn es mal Wettertechnisch ungemütlich wird als Ausländer.

Wenn Ausländer weniger bekommen, wobei der Tarif immer bezahlt wird, darf man das nicht als Ausbeutung verstehen, sondern, dass sie hier oft 3x so viel verdienen wie zu Hause.

Die Argumente wegen der Spritzmittel und der übersetzten Bäume (wobei man nicht genau versteht was das bringen soll? Denn wenn ich einen Baum übersetze dann trägt er frühestens im nächsten Jahr Früchte, also sind auch keine Spritzmittel mehr auf dem Baum. Zudem wird er ja auf einen biologisch bewirtschafteten Boden gesetzt, wo er keine Künstdünger bekommt.) zeigen nur um was es dem Autor eigentlich geht. Die Obstbauern schlecht darzustellen.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 29.09.2021, 09:32

Sie glücklicher Mensch mit gutem Glauben!

Bild des Benutzers Florian Hinteregger
Florian Hinteregger 29.09.2021, 11:06

Der wirkliche Skandal, der im Lande nicht thematisiert wird, ist doch die steuerrechtliche Ungerechtigkeit. Ein Obstbauer mit entsprechender Fläche hat ein Einkommen, das im 6-stelligen Bereich liegt. Damit gehört er zu den Spitzenverdienern, zahlt aber kaum Steuern! Und wenn die Bauern die Nasenflügeltests für die Erntehelfer selbst bezahlen sollen, gibts den großen Aufschrei vom Bauernbund.

Advertisement
Advertisement
Advertisement