Bäume Pflanzen
For Tomorrow
Advertisement
Advertisement
Start Europe Up

„Die EU hat schon einen CO2-Preis“

Selber Lebensstil, aber ohne CO2-Ausstoß? „ForTomorrow“ will EU-Bürgern das ermöglichen – mit einem Mechanismus, der seit 2005 besteht, aber kaum genutzt wird.
Von
Bild des Benutzers Julia Tappeiner
Julia Tappeiner15.11.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Start Europe Upvede un gruppo di giovani alla scoperta dell'Europa: An dieser Stelle schreiben junge Autor*innen abwechselnd über moderne Initiativen in Europa.

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 16:03

Zitat: „Diese 5 Tonnen kompensieren wir darüber, dass wir Bäume pflanzen, die CO2 wieder aus der Luft holen. Die Bäume müssen allerdings 80 Jahre wachsen, um 5 Tonnen aus der Luft zu holen und in ihrem Holz zu speichern.
## Haben wir diese Zeit?
Eigentlich müsste alles viel schneller gehen. Aber dann würde es sehr sehr teurer werden. Und wir sind schon teurer als andere Kompensationsanbieter. Deswegen haben wir uns für den langen Zeitraum entscheiden. Auch entfaltet CO2 seine Klimawirkung zum Glück erst später also zeitlich versetzt. Die Erderhitzung, die wir heute spüren, wird durch CO2 hervorgerufen, was vor Jahrzehnten ausgestoßen wurde. Doch je schneller wir CO2 aus der Luft holen, desto besser.“
.
(1) Hier habe ich begonnen, meine anfängliche Skepsis ernster zu nehmen:
Da wird HEUTE dem einzelnen „Klimaneutralität“ versprochen mit einer Maßnahme (Bäumepflanzen), welche von 2050 an zu wirken beginnt bis 2100?
Und dafür kann man ähnlich, aber beruhigt weiterleben - ich kann heute weiter CO2 produzieren, weil „meine“ Bäume nach 2050 eventuell bis 2100 mein CO2 wieder herausholen: ob der Wald da noch leben kann?
Ich muss da jetzt darüber nachdenken, aber das erscheint mir recht „abenteuerlich“.
.
(2): „Auch entfaltet CO2 seine Klimawirkung zum Glück erst später also zeitlich versetzt“: was bedeutet in diesem Satz der Begriff „zum Glück“?
Also erst dann, wenn der hier Einzahler eh schon verstorben ist? Ich versteh den Sinn dieses Satzes nicht.
.
Frage an die Redaktion: Ist das Produkt-Werbung?

Bild des Benutzers Gianguido Piani
Gianguido Piani 17.11.2021, 16:16

Die CO2-Kompensationen durch Aufforstung sind zwar richtig und notwendig, tragen der CO2-Reduzierung aber sehr wenig bei. Es stimmt auch nicht, dass die Kompensationen unbekannt sind. Sie sind Teil des Kyoto-Protokolls von 1997 und wurden seitdem heftig besprochen. Die beste Maßnahme in der Westlichen Welt ist Emissionen vom Anfang an nicht zu erzeugen, und nicht erst später zu kompensieren. Soweit Letzteres überhaupt möglich ist.
Es ist kein Zufall, dass der Emissionenmarkt auch "Ablasshandel" genannt wird.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 16:20

Ich habe eine weitere Frage (Zitat):
„Wir von ForTomorrow kaufen solche Emissionsrechte raus und legen sie still, also benutzen sie nicht. Dadurch verringern wir die Menge an CO2, die in der EU ausgestoßen wird“:
Was bedeutet „legen sie still“: Sie legen diese in einen Tresor, oder werden diese „vernichtet“? Liegen diese nur im Tresor, können diese später jederzeit gewinnbringend verkauft werden, und auch dieser Effekt „verpufft“, zum Bäumepflanzen, dessen Effekt doch erst dann einsetzen wird, wenn es zu spät sein wird - wie hier selbst zugegeben wird: zwischen 2050 und 2100.
Also: werden diese Emissionsrechte dauerhaft vernichtet?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 16:38

Ich habe hierbei, da mich diese Möglichkeiten interessieren, noch eine Frage - zum „Abo“:
Wenn ich ein Abo bezahle, werde ich dann selbst Eigentümer der damit gekauften Emissionsrechte?
Oder werden diese mit meinem Abo-Geld gekauft, und gehören dann - wem?
Können Sie auch hier eine Antwort geben?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.11.2021, 16:26

Ich werde jetzt, weiterlesend, lästig ich weiß:
Zitat: „Aber auf viele Dinge, die unseren modernen Lebensstil bestimmen, haben wir keinen Einfluss“:
das ist meiner Ansicht nach schlichtweg eine bequeme Ausrede und falsch.
„Dazu gehört zum Beispiel die öffentliche Infrastruktur oder die Industrie. Da müssen wir also den CO2-Ausstoß, den diese Dinge verursachen, kompensieren“:
auch das erachte ich als unrichtig: wir können NIEMALS die „öffentliche Infrastruktur oder die Industrie“ so belassen wie diese ist und so weiternutzen - und glauben, dass wir dies als einzelne - uns selbst beruhigend - mit „Bäumepflanzen“ kompensieren können. Das kann ich mir nicht vorstellen, können Sie dies präzisieren?

Bild des Benutzers David Vazquez
David Vazquez 18.11.2021, 17:31

Hallo Herr Gasser,

vielen Dank für Ihre guten Kommentare! Gerne beantworte ich Ihre Fragen, mit der Hoffnung, ein bisschen mehr Klarheit zu schaffen.

- Da wird HEUTE dem einzelnen „Klimaneutralität“ versprochen mit einer Maßnahme (Bäumepflanzen), welche von 2050 an zu wirken beginnt bis 2100?
Das Pflanzen von Bäumen beginnt ab sofort zu wirken. Wenn Sie ein Klima-Abo bei uns abschließen und ein Jahr bei uns bleiben, dann werden nach 80 Jahren insgesamt 5 Tonnen CO2 kompensiert, aber die Bäume fangen schon im ersten Jahr an, CO2 aus der Luft zu holen.

- „Auch entfaltet CO2 seine Klimawirkung zum Glück erst später also zeitlich versetzt“: was bedeutet in diesem Satz der Begriff „zum Glück“?
Wir sagen „zum Glück“, weil wir dank dieser versetzten Klimawirkung haben wir noch Zeit, um zu handeln und CO2 aus der Luft zu holen, bevor er seine Klimawirkung entfaltet.

- Was bedeutet „legen sie still“: Sie legen diese in einen Tresor, oder werden diese „vernichtet“?
Wir legen die Emissionsrechte in unser EUA-Konto und sie werden zum richtigen Zeitpunkt gelöscht. So können sie nicht mehr benutzt werden und entsteht Knappheit. Die Unternehmen, die CO2 ausstoßen, müssen demnach entweder umrüsten, sodass sie weniger CO2 verursachen, oder abschalten.

- Wenn ich ein Abo bezahle, werde ich dann selbst Eigentümer der damit gekauften Emissionsrechte? Oder werden diese mit meinem Abo-Geld gekauft, und gehören dann - wem?
Die gekauften Emissionsrechte gehören ForTomorrow, bevor sie gelöscht werden. Dann gehören sie niemandem, da sie nicht mehr existieren. Als gemeinnützige GmbH müssen wir beweisen, dass wir unsere Erträge für gemeinnützige Zwecke verwenden. Der Weiterverkauf der Emissionsrechte kommt deshalb nicht infrage.

- Wir können NIEMALS die „öffentliche Infrastruktur oder die Industrie“ so belassen wie diese ist und so weiternutzen - und glauben, dass wir dies als einzelne - uns selbst beruhigend - mit „Bäumepflanzen“ kompensieren können. Das kann ich mir nicht vorstellen, können Sie dies präzisieren?
Wir sind natürlich nicht der Meinung, dass wir die öffentliche Infrastruktur oder die Industrie so belassen sollten, wie sie ist. Wir sollten trotzdem versuchen, die Politik mit unserer Stimme zu beeinflussen und bewusste Entscheidungen in unserem Alltag zu treffen. Aber auch, wenn wir ein klimafreundliches Leben führen, wird unser CO2-Fußabdruck immer über ein paar Tonnen CO2 pro Jahr liegen. Außerdem geben wir beim Kauf von Emissionsrechten normalen Menschen die Macht, ein politisches System zu beeinflussen, das normalerweise nicht zugänglich ist.

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie uns immer gerne unter info@fortomorrow.eu kontaktieren. Auf unserer Website finden Sie auch ganz viele Informationen über unsere Arbeit: https://www.fortomorrow.eu/de/so-funktioniert-es

Mit freundlichen Grüßen
Das ForTomorrow-Team

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 20.11.2021, 09:36

Zitat: „Selber Lebensstil, aber ohne CO2-Ausstoß? „ForTomorrow“ will EU-Bürgern das ermöglichen“:

Um die Unwirklichkeit dieses Satzes aufzuzeigen, hätte Frau Tappeiner (wenn es denn ein wirkliches Interview mit kritischem Nachfragen wäre und wohl kein verborgener Werbetext) lediglich die Frage stellen müssen: wenn dies für alle Menschen gelte, dann würde doch das CO2 im selben Maße weitersteigen wie in den letzten Jahrzehnten.
Selber Lebensstil bedeutet in etwa dieselbe Umweltverschmutzung. Das ist also eine klassische Beruhigungspille, ein Mogelsatz? Ein Versprechen, das man nicht wirklich glauben kann, auch wenn man dies noch so möchte. Ein Versprechen, das keines ist, weil man es nicht einhalten kann?
Man hätte auch den Klimaforscher Georg Kaser zum Interview dazunehmen können, dieser hätte dann neben der geldmäßigen Wirkung des Klima-Abos für die GmbH auch die physikalischen Wirkungen fürs Klima erläutert, ähnlich wie hier:

https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2021/PR-Mogelpackung-Baeume-pfla...

Der Schmelzpunkt von Eis ist weder verhandelbar noch mit Abos zu verhindern.

verwirrend auch:
https://www.startupsfortomorrow.de
das ist ein Verein.
Das StartUp ForTomorrow ist:
https://www.fortomorrow.eu/de/ueber-fortomorrow
aber das ist doch eine GmbH, ich überweise also nicht an einen gemeinnützigen Verein, sondern an eine GmbH:

„Weil wir ein gemeinnütziger Verein sind...“: wirklich? Wem gehören die gekauften CO2-Zertifikate?:
„Begünstigter (der Einzahlung des Abos): ForTomorrow gGmbH“
Kann jemand diese Verwirrung aufklären?

daher hier noch einmal die Frage: Wem gehören die gekauften CO2-Zertifikate?
Ich hatte in diesem Zusammenhang gefragt: Was bedeutet „legen sie still“. Darauf kommt die Antwort: „Wir legen die Emissionsrechte in unser EUA-Konto und sie werden zum richtigen Zeitpunkt gelöscht“.
Hier nun meine Frage: wer ist Eigentümer dieses Kontos?
Und: der „richtige Zeitpunkt“ ist doch unmittelbar nach dem Kauf, sonst bringt mein Abo nichts: wenn dieses Zertifikat auf ein Konto gelegt wird, bezweckt man etwas damit? ... dass es teurer wird und eventuell später gewinnbringend verkauft, getauscht, investiert wird? Erhalte ich, der ich ein Abo kaufen möchte, eine eidesstattliche Erklärung des Käufers des Zertifikates (mit meinem Geld), dass dieses Zertifikat gelöscht wird?

Zitat: „Als gemeinnützige GmbH müssen wir beweisen, dass wir unsere Erträge für gemeinnützige Zwecke verwenden. Der Weiterverkauf der Emissionsrechte kommt deshalb nicht infrage“:
Wenn der „Weiterverkauf nicht in Frage kommt“, warum werden die Zertifikate dann auf Depot gelegt, und nicht sofort gelöscht? Bedeutet „kommt nicht in Frage“, dass die Weiterverwendung der Zertifikate gesetzlich untersagt ist?

Bitte um eine öffentliche Antwort hier auf Salto, damit ich ausreichend Information für eine Bewertung/Entscheidung habe; Ich bin noch nicht überzeugt, aber besten Dank inzwischen.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 20.11.2021, 10:07

Wie stehen Sie dazu:

https://www.klimareporter.de/finanzen/mit-klimaschutz-geld-verdienen-teil-1

https://www.klimareporter.de/finanzen/mit-klimaschutz-geld-verdienen-teil-2

„Aber schon in etwas kleinerem Maßstab könnten Privatanleger mit ihrem Ankauf die Berechenbarkeit und Planbarkeit innerhalb des Systems untergraben, schließlich weiß ja niemand, **wann und ob sie verkaufen**. Und das kann am Ende einen Effekt haben, den man gerade nicht will: dass sich Unternehmen noch mehr zurückhalten bei Investitionen in grüne Technologien“.

„Hundertprozentige Sicherheit gibt es – wie bei jeder **Spekulation** – natürlich nicht“.

„Die Zwischenbilanz fällt gemischt aus: Der **Klimanutzen ist umstritten**. Allerdings könnte ich, wenn ich Glück habe, eine **hohe Rendite** erzielen.“

„Emissionszertifikate sind damit zu Finanzinstrumenten geworden“.

Geht es *auch* um zukünftige Rendite durch den späteren Verkauf der Zertifikate?

Bild des Benutzers Gianguido Piani
Gianguido Piani 20.11.2021, 11:20

Die Mogelpackung der Kompensation durch Aufforstung stammt leider von den endlosen, inhaltsleeren COP-Konferenzen. Im Regelwerk über Kompensationen werden nur Kohlestoffmengen betrachtet, nicht der Energiewert derer chemischen Verbindungen. Es wäre genau so, als ob man für Diamanten zahlen, und stattdessen die gleiche Masse in Form von Kohle, oder Pflanzen mit entsprechendem Kohlegehalt, erhalten würde. Wäre die gelernte Physikerin Ruth von Heusinger dazu bereit? Ich gebe ihr sogar Rabatt: sie zahlt mir für 10 kg Diamanten, bekommt 20 kg Kohlestoff oder 100 kg Holz. Gerne als Abo. Abgemacht?
Die jährlichen CO2-Emissionen weltweit entsprechen dem Kohlestoff-Gehalt von 25% der gesamten terrestrischen Pflanzenmasse. Jedes 4. Jahr bräuchten wir ein ganz neues Ökosystem. Die Rechnung geht einfach nicht zusammen.
Die einzige zurzeit realistische Lösung? Weniger fossile Energie verbrauchen)))

Advertisement
Advertisement
Advertisement