Piano del Verde, ex-discarica di Castel Firmiano
land
Advertisement
Advertisement
Bolzano

La discarica riciclata

Piano del Verde, l'architetto Andreas Kipar presenta la sua proposta al Consiglio comunale: "L'ex discarica di Castel Firmiano va recuperata al di là della matematica".
Von
Bild des Benutzers Valentino Liberto
Valentino Liberto01.12.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Fiume Isarco, Bolzano
Asp/Protezione civile
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 01.12.2021, 12:04

Personalmente l'idea mi piace tantissimo. E pure il concetto che "la discarica va recuperata al di là della matematica".
In merito al verde fruibile dai cittadini l'unico che serve realmente è quello che attualmente viene sotratto dalle auto. Quindi la soluzione definitiva è portare le auto sotto (così come i mezzi di trasporto). Che poi questo sia costosissimo è un altro paio di maniche. Secondo me andrebbero trovati investitori, anche privati, utilizzati mezzi innovativi (The Boring Company) usw. Ma ribadisco che la soluzione definitiva è quella, anche nell'ottica di una mobilità elettrica futura.

Bild des Benutzers Karl Gudauner
Karl Gudauner 02.12.2021, 15:11

Da frage ich mich: Geht es da nur um wirtschaftliche Optimierungen durch die Nutzung der Oberfläche? Das gesamte Areal wäre ja ohne die vergrabenen Ökolasten vor herausragendem Interesse für vielseitige Nutzungen. Etwa für ein internationales Informationszentrum zur Autonomiepolitik oder, nach dem Modell des Küniglbergs in Wien, für einen modernen und top ausgestatteten Sitz der RAI Südtirol - Alto Adige. Und weitere Ideen würden schnell zur Hand sein.

Advertisement
Advertisement
Advertisement