Advertisement
Advertisement
Gedicht

März 2020

Schlaflos in Corona-Zeiten...
Un contributo della community di elisabeth garber01.04.2020
Ritratto di elisabeth garber
Advertisement

März 2020

Das Frühjahr ist die Zeit
der warmen, lichten Luft.
 
Der Frühling ist die Zeit
mit immer neuem Duft.
 
Vögel zwitschern morgens
bei jedem Wetter um die Wette.
Idem abends…
 
Alles kommt in steten Wogen,
im täglichen Erwachen
unaufhaltsam, ach!
 
Gedanken hängen
noch an Winterketten -
rücklings kann ich mich
ins Frühjahr retten.
 
Schaut her!
Die schwarze Amsel hüpft im gelben Takt,
seit Tagen auf dem Zaun verrückt und nickt.
Der Himmel blaut und zeigt uns
Wolken!
Die Erde grünt und zeigt uns
Wunder!
 
Da ist mir plötzlich nicht mehr bang und nicht mehr lang.
Langes ist – verweile!
 
Gelber Schnabel, schwarzes Kleid,
das Amselmännchen hüpft verzückt
mit tollem Tempo auf der Latte –
so, als wär‘s ein frisch verliebter Gatte.
 
Die Winterkette, die mich hatte,
wird rosarot und leichter.
 
Es schleudert mich in buntes Lächeln,
denke unverhohlen und verstohlen:
das alles - nur für mich!
 
Heuer ist alles doppelt schön…

 

 

NB: Dieses Gedicht ist Frau Direktor Maria Brigitte Meraner gewidmet, die mit heutigem Datum in den Ruhestand getreten ist. Die vielgeschätzte Persönlichkeit hinterlässt eine vorbildlich geführte Schule.

 

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 14 Giugno, 2020 - 11:09

Wunderschön, Elisabeth. Kompliment. Und die Widmung toll.

Advertisement
Advertisement
Advertisement