Südtirol
Pixabay/Ralf Ruppert
Advertisement
Advertisement
zeitgeschichte

Richtung Heimat

Der Bozner ORF-Journalist Andreas Pfeifer zeigt in einer Doku hundert Jahre nach dem Marsch auf Rom Gesichter und Stimmen des Südtirol von 2022.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser01.11.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

header_ferrandi_decentrato_sx.png
@salto.bz
Autonomie
LPA
30 Jahre Streitbeilegung
LPA/Ivo Corrà
damals-heute

Freunde unter sich

Advertisement
Ritratto di Walter Kircher
Walter Kircher 1 Novembre, 2022 - 17:42

Anerkennung und DANK Herrn Pfeifer und dem ORF!
Bleibt zu ergänzen, dass Dank der drei Landessprachen de, it, ladinisch (nicht en), unser Land wohl EU-tauglich ist, zusammen mit weiteren mehrsprachigen Regionen Europas.
Den Südtiroler-Innen, den Altoatesines welche meinen wir sind "zu klein" um in einem europäischen Gefüge ernst genommen zu werden, mögen sich im Großherzogtum Luxemburg umschauen - um dann mehr dafür zu werben das eine EU der REGIONEN wohl zukunftsfähiger sein könnte als das derzeit bestimmende NATIONENGEHABE!

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 1 Novembre, 2022 - 20:32

Trotz der "Unbedenklichkeitserklärung" die ich aus diesem Artikel herauslese, bin ich gespannt, was die Regierung Meloni für Südtirol bringen wird, ebenso wie sich diese für Italien auswirkt und wie das Verhältnis zur EU wird. Es bliebe zu wünschen, dass (ausgerechnet!) diese Regierung für eine ausreichende Rechtsstaatlichkeit sorgen wird.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 2 Novembre, 2022 - 08:37

Mit ihrer absurden Behauptung, dass Tracht Ausgrenzung bedeutet, beleidigt Frau Wallnöfer nicht nur alle Schützen und Marketenderinnen, sondern auch alle Musikanten und Musikantinnen, alle Volkstänzer, Schuhplattler, Bauern und Bäuerinnen sowie alle anderen, die vor allem an Feiertagen gerne die Tracht tragen. Jeder darf Tracht tragen, da wird niemand ausgegrenzt. Solche unsinnige Beauptungen schüren nur Hass.

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 2 Novembre, 2022 - 10:46

Sie machen es sich zu einfach! Horchen Sie Frau Wallnöfer zu: Film, ca. Min. 35!

Ritratto di Walter Kircher
Walter Kircher 2 Novembre, 2022 - 08:52

... in den anderen altbairischen Regionen dafür, - kein Problem ...

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 2 Novembre, 2022 - 12:51

Wenn ich richtig verstanden habe: Tracht ist gefährlich, Meloni nicht. Auch eine Sichtweise (erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar).

Ritratto di Günther Ploner
Günther Ploner 2 Novembre, 2022 - 14:11

Frau Wallnöfer verstehe ich Sie richtig, sollten Menschen in Tracht nicht zu ihren Meinungen stehen, oder sie ganz einfach nicht öffentlich kundtun ?

Mittlerweile gibt es ja Menschen aus verschiedenen Gegenden der Welt die hier in Europa leben. Viele von denen kleiden sich in den ihnen vertrauten
Gewändern ihrer Herkunftsländern.
Laut Ihrem Verständniss sollten sich diese Menschen bei ihren gemeinsamenTreffen auch nicht zu Ihren Themen
und Zukunftsvisionen äußern.
Wären diese Gewänder dann auch eine politische Waffe die ihre Täger eingrenzt beziehnugsweise die Nichtträger ausgrenzt ?

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 2 Novembre, 2022 - 17:24

Selbst die Schwarzhemden haben ihre "Kluft".
Ein Ethnologe sollte eigentlich wissen, dass sich Gruppen auch über gemeinsame Kleidungsmerkmale definieren, sei es ein Harley-Davidson-Club oder die Pfadfinder. Es funktioniert auch mit Schwarzhemden und römischem Gruß.
"Objektivität" wird auch durch die Auswahl an Gesprächspartnern vorgetäuscht, die nicht wirklich repräsentativ für Südtirol ist.

Advertisement
Advertisement
Advertisement