gütertransport_hafen.jpg
Unsplash
Advertisement
Advertisement
Klimakrise

Wir haben es noch in der Hand

Die repräsentative Demokratie verwaltet mit Vorliebe Wirtschaftswachstum, kann sie auch das Gegenteil? Klimaforscher Georg Kaser fordert genau das – und mehr Teilhabe.
Di
Ritratto di Anna Luther
Anna Luther01.12.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

XR piazza Municipio
XR Bolzano
klima.jpg
Pixabay
Eiertreter*in

Vorletzte Generation

torfgrube_salurn.jpg
Norbert Eccli
Advertisement
Ritratto di Günther Mayr
Günther Mayr 1 Dicembre, 2022 - 19:34

was tun?
wenn man mit eigenen augen gesehen hat, wieviel die siliziumproduktion auch für Photovoltaik-Zellen bei der memc in sinich Abwärme aus dem Stromverbrauch produziert hat, .... was nun? (Beispiel Polestar siehe oben)
den teufel mit dem beelzebub austreiben? dafür ist schon gar keine zeit!

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 2 Dicembre, 2022 - 06:59

Es ist der Fluch der KLIMA-bewussten Politiker und auch vieler Bürger, die zur Überzeugung gelangt sind, dass ein WEITER-wie-bisher in der ZUKUNFT nicht mehr möglich sein wird, für die Abwendung der KLIMA-KRISE "muss sehr viel Geld in die Hand genommen / ausgegeben werden."
Die auf HÖHER, SCHNELLER und NOCH WEITER eingestellte NEO-LIBERALE WIRTSCHAFT reibt sich schon freudig die Hände und erwartet DICKE UMSATZRATEN mit "den angeblichen KLIMA-freundlichen PRODUKTEN."
Um aber das bereits eingesetzte Fieber / die KIPP-PUNKTE "zu behandeln:"
# schmelzen der Gletscher
# punktuelle Starkregen
# häufiger auftretende Wirbelstürme
# Ausreißer bei den Temperaturen nach Oben und Unten
# groß-kalibrige Hagelschläge
# Anstieg des Meeresspiegels usw. - "muss in allen Bereichen herunter gefahren werden!"
° der "NICHT-VERMEIDBARE" Privatverkehr wie vor 60 Jahren unter 100 km / Stunde, in der Stadt unter 50 km
° der regionale und über-regionale Personen-Verkehr in die Bahn
° der über-regionale Lasten-Verkehr ausschließlich mit der Bahn
° das KLIMA-schädigende Treiben der Flugindustrie, außer der Personen-Rettung, muss endlich "mit angemessenen Steuern für die angerichteten KLIMA-SCHÄDEN diszipliniert werden"
° die moderne Architektur mit viel Beton + Styrophor, groß-flächiger Verglasung, Außenwände ohne Wetterschutz usw., ist mit einer Sondersteuer für die angerichteten KLIMA-SCHÄDEN zu belegen

Ritratto di Stefan S
Stefan S 2 Dicembre, 2022 - 11:01

Ich gebe Ihnen in vielen Punkten recht aber bei diesem Punkt(en) liegen "wir" falsch -> " muss endlich "mit angemessenen Steuern für die angerichteten KLIMA-SCHÄDEN diszipliniert werden"
und "mit einer Sondersteuer für die angerichteten KLIMA-SCHÄDEN zu belegen"
Genau dies war der falsche Signal welches von der Klimakonferenz in Ägypten mit einen Ausgleichsfound für die Klimaschäden gesendet wurde weil damit nur die Symptome behandelt werden und die Ursache weiter unberührt bleibt. Genau das gehört unterbunden sich aus der Verantwortung rauszukaufen.

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 2 Dicembre, 2022 - 08:14

Jenseits aller Polemik muss die Menschheit gemeinsam das Ziel erreichen, oder es geht uns wie den Bewohnern der Osterinseln. Leider scheint die Wirtschaft zu träge zu sein, um adäquat auf die Krise zu reagieren. Vor allem ein Weniger wäre in diesem Fall mehr. Beim Konsum müssen wir selber anfangen (die Inflation "hilft" dabei, oder wie an anderer Stelle geschrieben wurde: ... kommt man drauf, dass es das Glump oft nicht unbedingt braucht ...).

Ritratto di Franz Linter
Franz Linter 2 Dicembre, 2022 - 11:21

Es ist den Organisatoren zu danken, dass dieses Ereignis stattfinden konnte, auch wenn einige der Teilnehmer die aktuelle Situation für die Menschheit nicht wahrnehmen wollen. https://www.youtube.com/watch?v=2l1H0yyxNGs

Es ist Georg Kaser zu verdanken, dass er nicht nur die IPCC-Daten verständlich präsentiert hat, sondern auch die Tabus anspricht. Dass nicht die Anzahl der Menschen entscheidend ist, sondern deren Lebensstandard. Wir wissen schon lange, dass wir in der westlichen Welt die Ressourcen von 5 Erden für uns in Anspruch nehmen und dabei gerne auf andere zeigen. Wer die Aktionen von europäischen Politikern zur Sicherstellung der Energie für das eigene Land in den letzten Monaten beobachtet hat, weiß, dass sie sich und der Bevölkerung dieser Länder, die notwendige radikale Einschränkung der fossilen Energien nicht zumuten wollen. Unser nur mit Wachstum funktionierendes Wirtschaftssystem ist verantwortlich für die aktuelle Situation und wenn Georg Kaser die Bürgerräte anspricht, so meint er vermutlich, dass wir Bürger den Politikern zeigen sollen, dass sie das Wirtschaftssystem ändern müssen, damit es nicht die Menschheit beim eigenen Abgang mitnimmt.

Den Vogel abgeschossen hat m.E. Wolfram Sparber in seiner Zusammenfassung (zu finden bei 2:15:56 - 2:17:15) in der er nicht viel Falsches gesagt hat, aber einen total falschen Eindruck hinterlassen hat: einfach keine fossilen Energien verbrennen (wie denn) wir brauchen auf nichts zu verzichten, weil wir die Fossilen einfach durch was anderes ersetzen wie das Kühlmittel bei den Kühlschränken.

Ritratto di Johannes Engl
Johannes Engl 2 Dicembre, 2022 - 22:31

Danke Frau Luther. Im Gegensatz zur Berichterstattung im Mittagsmagazin am 1.12. haben Sie zugehört und verwechseln nicht Klimaschutzmaßnahmen (Vergingerung das Ausstoßes von Treibhausgasen smit ebenfalls nötigen Anpassungsmaßnahmen an den bereits spürbaren Klimawandel. So ist der Vorschlag von Hern Kaser, im Etschtal und Unterland Auwälder anzulegen eindeutig eine Maßnahme zur Verringerung der Klimawandels (starke Erhitzung der Städte) und eben keine Maßnahme zur Verringerung des Treibhausgas-Ausstoßes. Deshalb hat Herr Rinner, Direktor des Bauernbundes, im Interview in der RAI am Thema vorbei argumentiert, wenn er sagt, dass zuerst die Abholzung der Wälder in Südamerika gestoppt werden sollte und dass Apfelbäume auch CO2 binden würden.
Kleinwüchsige Apfelbäume verhinden nicht die Erhitzung der Städte, das ist doch der Punkt!
Richtig ist auch, dass man vorher in der gesamten Industriezone in Bozen Süd auf allen öffentliche und privaten Freiflächen große Bäume Pflanzen könnte. Als nächstes sollte der Flugplatz komplett zu einen Auwald werden. Bei diesen beiden Maßnahmen verliert keiner der Bauern seinen Grund. Außerdem liegen die genannten Zonen im Einflussbereich der Stadt Bozen. Nichts zu unternehmen ist keine Option. Aussitzen geht auch nicht.

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 2 Dicembre, 2022 - 22:51

Zu STEFAN S - Mit der Anrechnung der durch den Flugverkehr angerichteten Umweltschäden würde das Fliegen so teuer, dass es sich fast Niemand leisten kann.

Ritratto di Johannes Engl
Johannes Engl 5 Dicembre, 2022 - 21:23

Frau Brieftasche hat mehr Macht als Frau Vernunft. Also ist eine massive Verteuerung des Flugverkehrs zu begrüßen. Vor allem die Billigstflüge, zu denen viele Schnäpochenjäger*innen nicht nein sagen können, sollten schnellstens der Vergangenheit angehören.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 6 Dicembre, 2022 - 14:11

Grundsätzlich ist das zu begrüßen und die EU hat dem europäischen Flugverkehr auch schon den CO2 Zertifikate Handel auferlegt. Wir werden sehen ob das Instrument funktioniert.
Hinter dem Billigflugmarkt stecken ja auch noch ganz andere Geschäftsmodelle dahinter, Airbnb, Mietwagenflotten und der ganze Modemarkenkram mit Gucci und Co.
Der Anteil vom CO2 Ausstoß des Flugverkehr liegt weltweit bei höchstens 5% und für den Transport insgesamt inkl. Flugverkehr bei ca. 30%, die Industrie bei ca. 20% und der größte
Anteil fällt auf die Strom und Wärmeerzeugung zurück von über 40%.
Über den Preis zu steuern bedeutet grundsätzlich, die reichen Industriestaaten können es sich leisten und die armen Schwellen- und Drittländer zahlen die Zeche in Form von Klimaschäden.

Ritratto di Franz Pattis
Franz Pattis 3 Dicembre, 2022 - 00:13

Herr Engl: Folgende Passage in ihrem Kommentar hat mich besonders beeindruckt:So ist der Vorschlag von Hern Kaser, im Etschtal und Unterland Auwälder anzulegen eindeutig eine Maßnahme zur Verringerung des Klimawandels (starke Erhitzung der Städte)“.
Als Brixner fällt mir dazu natürlich gleich unser Auwald in der Industriezone ein, welcher bekanntlich einem 3D-BETON-Drucker Gebäude der Firma Progress weichen soll!
Also ist dieses Vorhaben, wie ich schon öfters geschrieben habe, in Zeiten des rasanten Klimawandels ein echtes Umweltverbrechen!!
NB. Es handelt sich dabei um den letzten großen Auwald des gesamten Eisacktales!
Mehr dazu:
https://instagram.com/save.the.auwald.brixen?igshid=YmMyMTA2M2Y=
https://www.facebook.com/profile.php?id=100069151023316

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 4 Dicembre, 2022 - 14:07

Auwald statt Flugplatz, soviel Grün wie möglich in der Stadt, sehr zu begrüßen. Da ist man mit 2,3 Mio. außigschmissn nicht drauf gekommen. "An den Taten werdet ihr sie erkennen" ... (so viel zum Wort am Sonntag).

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 5 Dicembre, 2022 - 10:58

Meines Erachtens sind zwei Verursacher für die Klimakrise hauptverantwortlich :
1. Unser maßloses Konsumveralten,
und
2. die Gier der Finanzmärkte.
Dem Konsumverhalten müsste durch massive Werbung und Aufzeigen alternativen Verhaltens gegengesteuert werden.
Die EU müsste, für ihren Raum, ehestens strenge Verhaltensregeln für die Finanzmärkte im Sinne von Transparenz und hoher Besteuerung von Finanz-Spekulation erlassen.

Ritratto di Günther Mayr
Günther Mayr 5 Dicembre, 2022 - 12:41

werter karl
sind sie imstande ihren kindern klar zu machen, daß tausende km flugreisen für ein paar tage mir-nix dir nix besuch, (keine woche!!!) nicht im sinne des klimas sind?

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 6 Dicembre, 2022 - 11:11

Meines Wissens haben meine Kinder seit Jahren keine Flugreisen gemacht. Letztlich flog mein Schwiegersohn, ein Dokumentar-Filmemacher, nach Kambodscha...

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 7 Dicembre, 2022 - 07:00

Zu Karl Trojer:
1. Beim Konsumverhalten beeinflussen die Preisschilder an den Theken, bei den Auslageflächen für die Ware und die Preisangaben bei den Internet-Angeboten, "das Kaufverhalten." Wenn Klima-schädliche Produkte und - Verhalten mit angemessenen Sondersteuern belegt werden, trocknet der Markt dafür schnell aus.
2. Bei den Finanzmärkten, die noch immer über 90 % der Geldbewegungen "STEUER-FREI" um die Welt jagen und nach der NEO-LIBERALEN-ART, "ganz Wenige sehr reich, aber darunter Alle ärmer macht," müssten die Politker aller Länder endlich den Mut haben, "um das schädigende Treiben mit angemessenen Steuern zu bremsen!"

Ritratto di Günther Mayr
Günther Mayr 7 Dicembre, 2022 - 16:12

sie können sich glücklich schätzen.
die letzte generation heißt nicht umsonst so

Advertisement
Advertisement
Advertisement