Georg Hofer

Advertisement
Advertisement
Projekt

Meraner Begegnungen

"Auf der Flucht", so der Name eines Schulprojekts, das bis vor kurzem an den Gymnasien Meran lief. Ein Ergebnis: Ein Kalender mit ganz besonderen Motiven.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser02.01.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Aktion

Guter Stoff

Advertisement
Ritratto di Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 2 Gennaio, 2016 - 12:25
Das muss man einfach anerkennen: Schneidiger als so mancher Ureingeborene mit Hängewampen über der Krachledernen. Tolle Aktion!
Ritratto di gorgias
gorgias 2 Gennaio, 2016 - 22:01
Ja tut mir leid, das ist aber wirklich nichts neues. Hat es schon gegeben. Ist im Grunde doch nur Effekthascherei, die nichts tieferes zu bedeuten hat: https://www.youtube.com/watch?v=-vNZcQseWtU https://www.youtube.com/watch?v=GDqxvHSPu5c Oder? PS. Vieleicht kann die Lauftschrift Links oben im zweiten Video darauf Aufschluss geben. :-)
Ritratto di Navyo Eller
Navyo Eller 4 Gennaio, 2016 - 04:38
Wirklich nichts neues? Was ist denn wirklich neu? Ich find's gut, könnte mir meinen Sohn so auch mal vorstellen. Ist schon gut das man auch mal was offen zu Tage trägt: was ist eigentlich unsere eigene Tradition, wo wir doch immer so gerne andere die ihre Traditionen lebe, schätzen und fotografieren, filmen und loben... ein offener Umgang und Offenheit zu neuen in der "Tradition" ist doch schön.. Ein "Schwarzer" in alpiner Tracht.. warum nicht? Nur Spaß haben ....
Ritratto di gorgias
gorgias 4 Gennaio, 2016 - 07:09
Eigentlich zeigen diese Photo was Tradition nicht ist und zwar die reine Tracht. Das ist doch kaum mehr als eine Travestie, eine Illusion die zusammenbrechen würde, würde man diese Personen beim Gehen und sich bewegen zusehen. Man würde sofort sehen, dass sie aus einem anderen kulturellen Kontext kommen. Das ist im Grunde nur Travestie. Ein vorgezogener Fasching und keine echte Begegnung der Kulturen.
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 4 Gennaio, 2016 - 08:19
Ich glaube in Algund gibt es in der Realität - und nicht nur in der Kunst - eine Schützen schwarzer Hautfarbe!
Ritratto di gorgias
gorgias 4 Gennaio, 2016 - 08:55
Genau das ist eben nicht das selbe. Er hat sich nicht einfach eine Schützenuniform angezogen sondern mit der Kultur und den Traditionen auseinander gesetzt, sich bewährt und einen Treueschwur geleistet . Wäre er übrigens Protestant anstatt Katholik gewesen, hätte man ihn wahrscheinlich auch nicht aufgenommen. Wer hier sich von der Hautfarbe beeindrucken lässt, ist im besten Fall oberflächlich im schlimmeren kleinkariert oder gar rassistisch.
Advertisement
Advertisement
Advertisement