Winterhaus 2 im Zeilerhof Familien
Paul Tschigg
Advertisement
Advertisement
Integration

„Südtirol muss es sich leisten können“

Weil die Provinz keine geeigneten Einrichtungen für Flüchtlingsfamilien bereitstellt, helfen Private weiter. Über Erfolge des Zeilerhofs und Rückschläge der Bürokratie.
Di
Ritratto di Julia Tappeiner
Julia Tappeiner07.03.2020
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 8 Marzo, 2020 - 12:39

ja Aussagen, die auch auf andere Menschen in sozialen Notlagen (statt von Randgruppen zu sprechen) zutreffen, wenn man sie menschenwürdig unterbringt und betreut.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 10 Marzo, 2020 - 10:29

Dass unser reiches Land Südtirol Mühe hat, Flüchtlinge aufzunehmen und würdig zu integrieren, ist erschreckend ! Den Unternehmern Heiner Oberrauch und Hellmuth Frasnelli sei Dank für ihre Initiativen ! Vor unseren Türen, auf Lesbos und längs der syrisch-türkischen Grenze erleiden Kinder, Mütter, Väter, alte Menschen Hunger, Kälte, Ausgestoßensein... wo bleiben da unsere humanen Werte, wo die "Nächstenliebe" dieses "christlichen" Abendlandes, wo die Stimmen der Kirchen ? Da streiten sich Staaten um die Aufnahme von 1500 heimatlose, und kranke Kinder... Wenn die EU den willigen Kommunen das Recht auf rasche Aufnahme zugestehen würde, wäre bereits viel Leid genommen. Unsere Grenzen mit Stacheldraht und scharfen Waffen gegen nackte Menschen verteidigen zu wollen, ist Mord und Totschlag; dies wird den klimabedingten Füchtlichsstrom nicht aufhalten können. Die EU, ihre Staaten, die Kirchen mögen endlich alle erforderlichen Initiativen für Frieden in Syrien, im Irak, in Afrika ergreifen und wesentlich dazu beitragen, dass Menschen nicht weiter wegen Krieg und Hunger aus ihrer Haimat flüchten müssen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement