tinkhauser_roland_hannes_prousch.jpg
Hannes Prousch
Advertisement
Advertisement
Freiheitliche

„Damit muss man zurechtkommen“

Roland Tinkhauser über seine Ausbootung, den Vorwurf er sei ein Spion der SVP und die Frage, ob die Freiheitlichen zur Burschenschafter-Partei werden.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Ralph Kunze
Ralph Kunze 3 Luglio, 2018 - 18:15

Der einzige Vernünftige mit klaren Vorstellungen innerhalb der Freiheitlichen. Sei froh dass du nicht mehr dabei bist, Roland Tinkhauser

Ritratto di Martin B.
Martin B. 3 Luglio, 2018 - 23:06

Was hier auffällt: die etwas zu offensichtlichen Sticheleien des Interviewenden, die enttäuschende Orientierung an der Wirtschaftslobby bei Entscheidungen die zuerst einen großen Teil der Südtiroler Bevölkerung betreffen (Flughafen) und eine ansonsten recht gesunde und distanzierte Einstellung zu den "Parteikameraden".

Advertisement
Advertisement
Advertisement