benno_neumair.jpg
Anna Luther
Advertisement
Advertisement
Verbrechen

Die Frage der gerechten Strafe

Der Prozessbeginn zum Elternmord offenbart das schwierige Verhältnis von Benno Neumair zu seiner Familie. Das Gericht muss nun über seine Zurechnungsfähigkeit urteilen.
Di
Ritratto di Anna Luther
Anna Luther04.03.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 6 Marzo, 2022 - 17:18

in Österreich müssen "geistig abnorme Rechtsbrecher" z.B. auf Grund einer psychischen Störung bzw. Erkrankung und (tlw.) Unzurechnungsfähigkeit ihre Strafe in speziellen Haftanstalten in voller Länge absitzen und können sogar darüber hinaus in Haft bleiben, wenn ihre "Gemeingefährlichkeit" weiter besteht (was menschenrechtlich durchaus umstritten ist). Wie sieht da in Italien aus?

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 6 Marzo, 2022 - 18:17

Ich kann dir inzwischen mal eine erste vage Antwort geben. Ich hoffe, dass sie dann durch Kenner ergänzt oder korrigiert wird.
Erst letzthin gab es eine Meldung in den Südtiroler Medien, dass ein Muttermörder, der auch in diese Kategorie von "geistig abnorme Rechtsbrecher" fällt, nach wenigen Jahren Verwahrung bald schon wieder Freigang bzw. prov. Freiheit erhalten könnte (wird?), da sich sein psych. Zustand wesentlich verbessert habe. Er ist/war in der geschlossenen forensischen "Psychiatrie-Anstalt" von Pergine im Trentino, der ehemaligen "Irrenanstalt", zur Pflege und Therapie untergebracht. Anscheinend habe sich dessen Zustand unerwartet gut entwickelt, dass er nicht mehr als allgemein-gefährlich eingestuft wird.
Ich glaube, dass bei uns die forensischen Psychiatrie ein offeneres Konzept verfolgt als in Österreich, wo mehr Gewicht auf Verwahrung und Wegsperren gelegt wird.

Advertisement
Advertisement
Advertisement