writers-corner_medium_3.jpg
© Arno Dejaco
Advertisement
Advertisement
CULT.night

2018: Fuga da Bolzano

di Matteo Jamunno
Di
Ritratto di Admin istrator
Admin istrator07.09.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Christoph von Ach
Christoph von Ach 8 Settembre, 2017 - 18:30

Periferia? Zentrum? Ein Spannungsfeld, das in der Europaregion in historischer Hinsicht immer wieder für Konflikte gesorgt hat. Alle drei Landesteile haben sich mit diesem Spannungsfeld auseinandersetzen müssen und erstaunlicher Weise jeweils recht unterschiedliche Lösungsansätze gewählt. Dabei schielte man oft nach außen, "importierte" Lösungen, die sich nach nur wenigen Jahrzehnten als unbrauchbar erwiesen. Dabei wäre eine tragfähige Beziehung zwischen den beiden Polen schon in den jahrhundertelangen Traditionen der Siedlungsgeschichte angelegt gewesen - das was in den 1970er Jahren als "dezentrale Zentralisierung" zum Schlagwort erhoben wurde, bildete dann schließlich auch die Grundlage für ein Erfolgsmodell, das die Europaregion davor bewahrte, eine Landflucht größeren Ausmasses erleiden zu müssen. Arbeit zu den Menschen anstatt Menschen zur Arbeit zu bringen, so viele öffentliche Diesntleistungen wie möglich auch in strategisch gelegenen Orten, von denen aus auch die kleinsten Gemeinden erschlossen werden konnten. Dezentral eben. Das kann auch für die Zukunft das richtige Konzept sein. Dann braucht es auch keine Repubblica Marinara - und Gries bleibt Gries, Bozen braucht es gar nicht zu werden....

Ritratto di Max Benedikter
Max Benedikter 8 Settembre, 2017 - 19:14

Leggendo il testo, mi sono veramento dovuto concentrare, se nei mesi estivi avevo perso una notizia.
Ma alla fine, questa proposta di legge, questo paventato referendum seccessionista di Gries c'è stato, o no?
E' una fakenews o no?
Alla fine ho potuto derimere i mie dubbi solo chiacchierando face to face, vis à vis, con l'autore.
Forse ha proprio ragione, il vero succo della notizia nei mondo dei social ci sfugge.
Restiamo umani!

Advertisement
Advertisement
Advertisement