Haselsteiner Hubschrauber
Get to Text
Advertisement
Advertisement
Ermittlung

Doppelt illegal?

Der Absturz von Hans Peter Haselsteiners Hubschrauber bei Wien könnte in Bozen ein gerichtliches Nachspiel haben. Die Frage: War der Start in Bozen rechtens?
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 5 Gennaio, 2022 - 16:23

Zum Glück gibt es für die Moritzinger einen Rudi Benedikter. Bravo Rudi. Es gibt eben Leute, die glauben, dass Reichtum unbegrenztes Recht ermöglichen. Dabei wäre schon das Absetzen am Semmering Fingerzeig genug, dass dem nicht so ist.

Ritratto di Josef Ruffa
Josef Ruffa 5 Gennaio, 2022 - 18:04

"Dabei landet er meistens per Privatjet am Bozner Flughafen und fliegt von dort sehr oft mit seinem Hubschrauber nach Moritzing". Wenn das stimmt, dann ist es der Beitrag zur Nachhaltigkeit, damit die Eisackuferstrasse auf dem Weg vom Flughafen nach Moritzing mit dem Auto nicht ökologisch strapaziert wird. Interessant.

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 5 Gennaio, 2022 - 19:22

Richtig Josef Ruffa, dabei ist er mit dem Straßenbau reich geworden. Mich wundert eigentlich, dass Herr Haselsteiner seinen Hubschrauber nicht gelb bemalt, dann könnte er bei der Flugrettung im Bozner Krankenhaus landen. Den Moritzingern würde es nicht mehr auffallen. Wie kann er nur seinen Privatgrund für einen Landeplatz opfern? Schrecklich.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 6 Gennaio, 2022 - 08:08

Präpotenz und Arroganz pur.Dieser Mann scheint wohl zu meinen mit viel Geld kann man auch die Welt kaufen!Und so einer wohnt in Südtirol,schade!

Ritratto di Florian Hinteregger
Florian Hinteregger 8 Gennaio, 2022 - 10:20

Der passt doch sehr gut nach Südtirol. Unsere Politiker machen es ja vor...

Ritratto di pérvasion
pérvasion 8 Gennaio, 2022 - 13:21

Ich bin in der gesamten Angelegenheit mit Sicherheit auf der Seite von Rudi Benedikter. Der Schwachsinn mit den internationalen Flügen ist aber in einem geeinten Europa — eben ein Schwachsinn. Man darf mit einem Hubschrauber von einem »Gelegenheitslandeplatz« zwar von Gossensass nach Lampedusa, nicht aber von Gossensass nach Steinach am Brenner fliegen? Ich versteh schon, dass Benedikter das Recht ausreizen will, aber so einen Käse verstehe ich einfach nicht. Tut mir leid.

Advertisement
Advertisement
Advertisement