basis_bagger5.jpeg
salto.music / Privat
Advertisement
Advertisement
Abriss

Bagger in der BASIS Vinschgau

Um 4.30 Uhr morgens und scheinbar ohne dass es irgendjemand wusste, rollten heute die Bagger auf das ehemalige Drusus-Gelände in Schlanders, um zwei Gebäude abzureißen.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Berlin, Schlanders und ... Tiflis: VertreterInnen der kulturellen Szene der georgischen Hauptstadt sind Teil des Symposions in der BASIS Vinschgau Venosta.
Jan Stępień
Drususkaserne Schlanders
Salto.bz
Advertisement
Ritratto di Mathias Lechthaler
Mathias Lechthaler 5 Ottobre, 2022 - 09:31

So Schade. Einerseits, dass die Bevölkerung in Schlanders der Gemeindeverwaltung einfach egal ist, und andererseits, dass die Verwaltung scheinbar Angst vor ihren Bürger:innen hat, siehe Polizeiaufgebot. Naja, das schöne ist, dass man sich nicht mal bei einer Wahl revanchieren kann, denn da ist der Dieter eh nimmer zum wählen...

Ritratto di Erich Daniel
Erich Daniel 5 Ottobre, 2022 - 10:00

Aber er verschafft sich einen Abgang, mit dem er in die Geschichte von Schlanders eingehen wird!

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 5 Ottobre, 2022 - 10:26

Stimmt:N E G A T I V !!!!!

Ritratto di f f
f f 5 Ottobre, 2022 - 10:46

der Abbruch geht mehr als gut: Was soll bei einem verlotterten Militärareal schützenswert sein? Das war ein Schandfleck mitten im Dorf und erinnerte uns an eine ungute Zeit (Faschismus ..).

Ritratto di Recardis Reca
Recardis Reca 5 Ottobre, 2022 - 12:31

Das Problem ist, dass sie nicht mitbekommen was dort in den letzten 3 Jahren entstanden ist. Junge Menschen, talentierte Menschen kommen wieder zurück aus dem Ausland, sie beleben diesen Ort. Es sind mehr als ein dutzend ausgebildetet junge Vinschger die wegen diesem Projekt im Vinschgau bleiben wollten.
Das Areal wäre in den nächsten Jahren zu einer sozialen und kulturellen Zentrum in Westsüdtirol geworden. Zahlreiche Universtitäten aus dem Ausland interessierten sich für das Areal.
Hier hätte so viel entstehen können!
Und jetzt werden dort Wohnungen gebaut, die sich kein junger Mensch leisten kann. Wohnungen, die den Großinvestoren das Geld in die Tasche spielen.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 5 Ottobre, 2022 - 19:13

"der Abbruch geht mehr als gut"
Geht gar nicht, eine Kaserne hat beste Bausubstanz, gerade zu präsentiert für Schwerter zu Pfugscharen. Leider hat das schnelle Geld wieder mehr gelockt anstatt Nachhaltigkeit und die Seilschaften zwischen Gemeinderat und Investoren funktioniert wie gehabt.

Ritratto di f f
f f 6 Ottobre, 2022 - 08:17

Das Land kauft vom Militär im ganzen Land unbenutzte Areale. Wollen wir die alle erhalten (z.B. in Meran in der Gampenstrasse einige Hektar)? Was ist an diesen Protzbauten schön?

Lieber unberührten Kulturgrund verbauen, dafür aber die leerstehenden Kasernen erhalten. Ja, geht es noch?

Ritratto di Hansjörg Telfser
Hansjörg Telfser 5 Ottobre, 2022 - 11:45

Als Schlanderser Bürger bin ich entsetzt und schäme mich zu tiefst.

Ritratto di Franz Pattis
Franz Pattis 5 Ottobre, 2022 - 11:58

Der Beginn der Abbruchsarbeiten um 4.30 Uhr sagt eigentlich alles!
Es sei die Frage erlaubt: Befinden wir uns bereits in Russland??

Ritratto di Franz Pattis
Franz Pattis 5 Ottobre, 2022 - 12:06

Bleibt nur zu hoffen dass bei der geplanten Rodung des Brixner Auwaldes für ein Industriegebäude nicht mit derselben Methode vorgegangen wird?!
DetailsAuwald:
https://instagram.com/save.the.auwald.brixen?igshid=YmMyMTA2M2Y=

Ritratto di Recardis Reca
Recardis Reca 5 Ottobre, 2022 - 12:33

Viele Menschen wissen nicht was hier in den letzten 3 Jahren entstanden ist, nicht einmal alle Schlanderser wissen das.

Junge Menschen, talentierte Menschen kommen wieder zurück aus dem Ausland, um hier zu leben, um dieses Projekt zu unterstützen. Es sind mehr als ein Dutzend ausgebildete junge Vinschger die wegen diesem Projekt im Vinschgau bleiben wollten.
Das Areal wäre in den nächsten Jahren zu einer sozialen und kulturellen Zentrum in Westsüdtirol geworden. Zahlreiche Universtitäten aus dem Ausland interessierten sich für das Areal.
Der gesamte Vinschgau wäre belebt worden, Wissenschaft, Zukunft, Forschung, Entwicklung, alles hätte hier platz gefunden.

Hier hätte so viel entstehen können!
Und jetzt werden dort Wohnungen gebaut, die sich kein junger Mensch leisten kann. Wohnungen, die den Großinvestoren das Geld in die Tasche spielen.
Wohnungen, wie es sie auch sonst überall gibt.

Die Jugend wird immer mehr gezwungen unser Land zu verlassen.

Ritratto di Erich Daniel
Erich Daniel 5 Ottobre, 2022 - 13:22

Interessant wäre zu erfahren, welche Rolle Gemeinderat und Gemeindeausschuss bei dieser plötzlichen Entscheidung gespielt haben bzw. spielen durften.

Ritratto di Andreas Thanei
Andreas Thanei 5 Ottobre, 2022 - 13:27

Seit wann wird denn der Göflaner Marmor am Vinschger Sonnenberg abgebaut?
Aber um das geht es nicht. Um die Kaserne ist es sicherlich nicht schade, die war nicht schützenswert und war wirklich nur ein faschistischer Schandfleck. Um das Areal an sich ist es eher schade, das Projekt BASIS und alles was sich sonst auf dem Areal entwickelt hat, war auf jeden Fall eine Aufwertung für den Vinschgau, der sonst für Jugendliche nicht sonderlich viel zu bieten hat.

Ritratto di Thomas Strobl
Thomas Strobl 5 Ottobre, 2022 - 14:14

Die etwas holzschnittartige Haltung gegenüber "faschistischen Schandflecken", die aus manchen Kommentaren zur nächtlichen Entschärfungsattacke auf die ehemalige Kaserne von Schlanders spricht, könnte durch einen Lokalaugenschein in produktives Wanken gebracht werden. Die Gebäude eröffnen ein großes Potential und ihre Qualität und intakte Substanz steht außer Frage. In Zeiten der heraufziehenden Klimakatastrophe ist jedes Gebäude, das ohne Not abgerissen und jeder gesunde Baumbestand, der für ein Bau-Areal eingeebnet wird, ein vorsätzlicher Anschlag auf die Lebensqualität künftiger Generationen.
Und wenn man Beispiele für spielerische und dabei authentische Fundamentalkritik am faschistischen Ungeist bestaunen möchte, denke man an die beglückende Umwidmung der ehemaligen Bunker-Anlagen durch Benni von Spinn und Matthias Schönweger, die die Beton gewordenen stumpfsinnig-finsteren Männerphantasien zu Spielräumen der Phantasie, der Denk-Freiheit und der Lebenslust verwandelt haben - die schmerzhaft-schöne Botschaft hinter die Ohren aller netterweise verblichenen oder aktuell wuchernden Schmalspur-Diktatoren, dass ihre Weltentwürfe Alpträume vergangener Nächte sind. Etwas Vergleichbares ließe sich - mit völlig anderen Mitteln - im Schlanderser Kasernenareal verwirklichen. Eine Chance und ein Reichtum, den die Schlanderser Gemeindeverwaltung in ihrer vorgestrigen Beton-Mentalität (noch) nicht begriffen hat.

Ritratto di f f
f f 5 Ottobre, 2022 - 14:58

wir können nicht alles Faschistentempel erhalten: es reichen die unzähligen Bunker/Panzersperren im ganzen Land und diverse Gebäude (Siegesdenkmal, Gericht, Finanz usw.) bzw. ganze Strassenzüge in Bozen.

Ritratto di Thomas Strobl
Thomas Strobl 5 Ottobre, 2022 - 15:09

Ach, Hermann. Hermann!

Ritratto di Factum Est
Factum Est 6 Ottobre, 2022 - 21:46

Nur des wunder wegens. Die Gebäude zu Kaiserszeiten sind für Dich aber strahlende Vergangenheit. Wohlwissend dass auch der Kaiser Kriegsherr war und die eroberte Bevölkerung unter dem neuen Machthaber gelitten hat.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 6 Ottobre, 2022 - 22:09

Auf welchen Kaiser bezieht sich dieser Kommentar? Unsere Kaiser haben ja keine Bevölkerung erobert.

Ritratto di f f
f f 7 Ottobre, 2022 - 13:36

Militär ist nie gut! Neue Flächen verbrauchen ist Unweltstörung, was gibt es besseres als verfallene Militärareale aus der Faschistenzeit für Wohnzonen, Schulen und Handwerkerzonen zu verwenden! Wer gegen den Abbruch ist, ist für Faschismus und Umweltzerstörung!

Ritratto di Thomas Strobl
Thomas Strobl 11 Ottobre, 2022 - 17:53

Ach, Hermann. Hermann!
Ich hoffe, du weißt es besser.
Aber: Dann würdest du ja wider besseres Wissen das Falsche sagen und wärest ein Zyniker, bzw. hättest eine schändliche Agenda.
Dann hoffe ich lieber doch, du weißt es nicht besser.
Ach, Hermann. Hermann!

Advertisement
Advertisement
Advertisement