I partecipanti di South Tyrol Plants
Lisa Bringhenti
Advertisement
Advertisement
Riforestazione

“Siamo noi ad aver bisogno del bosco”

E non viceversa. Ne sono convinti i giovani altoatesini promotori dell'iniziativa South Tyrol Plants. La prima piantumazione partecipativa nelle zone devastate da Vaia.
Di
Ritratto di Lisa Bringhenti
Lisa Bringhenti07.09.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Il lockdown è finito. La crisi invece no. Ogni abbonamento a salto è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

sturmtief_vaia.jpg
South Tyrol Plants
Advertisement
Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 7 Settembre, 2020 - 09:10

Danke der Jugend und der Forstbehörde für diese wertvolle Initiative !

Ritratto di rotaderga
rotaderga 7 Settembre, 2020 - 09:53

Sicher positiv, besser als nichts. Aber wissen die Beteiligten wirklich Bescheid über das Ökosystem Wald. Welche Arten wurden gepflanzt, sind Laubbäume dabei, Sträucher usw zur Geländesicherung dabei? Sind die Pflanzen dem Boden angepasst? Sauerer Boden, kalkreicher Boden, karger Boden, Humus, Flachwurzler, Tiefwurzler usw. Oder hat man den Fehler der letzten Jahrhunderte wiederholt und nur Nadelnutzholz angepflanzt? Sind Futterspender für Vögel und Wildtiere dabei.
Oder hat man den Beteiligten nur Würstl und Cola kredenzt wie beim Baumfest in der Volksschule?
Hauptsache aber, ein bisschen bunt und englisch angehaucht.

Ritratto di Michael Andres
Michael Andres 10 Settembre, 2020 - 14:16

Wenn der Wald uns nicht braucht, warum dann überhaupt willkürlich irgendwelche Bäume pflanzen?
Mir scheint hier werden Freiwillige für wirtschafliche Zwecke missbraucht.

Ritratto di Michael Steinwandter
Michael Steinwandter 13 Settembre, 2020 - 19:01

Super Aktion, und die Teilnahme von verschiedensten Leuten und Behörden ist zu begrüßen.

Schade dass einige immer noch jammern müssen und solche Aktionen schlechtreden müssen... (siehe Kommentare).
Hätte man den Artikel gelesen, würde man feststellen dass Lärche, Fichte, Latsche und Vogelbeere gepflanzt wurde und das Projekt von Forstbehörde und Wissenschaftlern begleitet wurde.
Vielleicht das nächste Mal mithelfen und sich das ganze selbst ansehen?

Ritratto di Michael Andres
Michael Andres 14 Settembre, 2020 - 19:58

Aber Sie haben die Überschrift des Artikels gelesen? Ja? Dann haben sie als Biologe doch sicher eine schlüssige Erklärung für mich Ignoranten, warum dem Wald, der uns nicht braucht, geholfen werden soll. Und sollten sie weiters mit dieser Aktion vertraut sein, wissen sie sicher auch wer davon profitiert. Vielleicht helfe ich dann auch mal mit.

Ritratto di Michael Steinwandter
Michael Steinwandter 14 Settembre, 2020 - 21:02

Heute werden auf der ganzen Welt Bäume gepflanzt und ich verstehe, was Sie andeuten wollen: dass der Wald ja auch natürlich aufkommen könnte und uns nicht braucht, und durch die Bepflanzungen hauptsächlich die Forst bzw. die Besitzer (wirtschaftlich) profitieren werden.
Das war wohl eine Anspielung auf "Der Erde benötigt die Menschen nicht, aber die Menschen die Erde".

Trotzdem sind Baumbepflanzungen - wenn eben mit den richtigen Arten - zu begrüßen, denn sie beschleunigen die Wiederaufforstung immens. Ein natürlicher Wald würde leider viel länger benötigen, junge Keimlinge von Wild und Weidevieh immer wieder am Heranwachsen gehindert und wir müssen so viel Bäume wie möglich wieder pflanzen, denn jeder gepflanzte Baum bindet CO2 und wirkt auch der Rodung entgegen, also ein Nutzen für alle.

Dass die Bäume dort gepflanzt wurden wo vor 2 Jahren noch ein dichter Wald stand, ist logisch und auch zu begrüßen, und da mehrere Stakeholder dabei waren, gehe ich davon aus, dass nicht "wild drauflos" gepflanzt wurde, sondern schon genau(er) überlegt wurde wie und wo.

Leider gibt es bei uns keine "freien Wälder" mehr, und auch wenn man ein Stück Wald sein eigen nennen möchte, muss man die Regeln der Forst respektieren. Dafür können Wälder in anderen Teilen der Welt geschützt werden, bzw. bei der Aufforstung durch Spenden oder einfach durch das Suchen im Internet geholfen werden (einfach statt Google ECOSIA.org nehmen) ;-)

P.S.: Ich wollte niemanden als ingorant bezeichnen! Ich finde nur schade dass zur Zeit bei jeder mMn positiven Aktion negative Aspekte gesucht werden. Wir benötigen einfach mehr Optimismus!

Ritratto di Michael Andres
Michael Andres 15 Settembre, 2020 - 13:17

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Skeptisch bin ich noch beim Absatz mit den Stakeholdern. Sie gehen davon aus dass alles nach bestem Wissen und Gewissen gemacht wurde, ich hoffe das nur. Und ich denke dass eigentlich die Öffentliche Hand und nicht Freiwillige die Arbeit leisten sollte. Die Aktion ist aber insgesamt sicher postiv zu sehen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement